Wenn aus der Hand ein Satz fällt

Literatur Doris Anselm spricht in Rätseln vom Leben
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Doris Anselms Erzählungen verbindet die Plötzlichkeit alltäglicher Überfälle. Man rangiert sofort im Geschehen wie in einem morgentlich-vorstädtischen Haltestellengespräch, das sich nicht vermeiden ließ. Es wird viel vorausgesetzt und wenig ausgeführt. Ins Zentrum rückt ein Vorgang, für den es zig Beispiele in der Nachbarschaft gibt. Ein Interesse keimt an gehetzter Gleichgültigkeit vorbei. Ein Satz “fällt wie aus der Hand”. Eben noch garantiert der gute Ruf einer Haushüterin ein erfreuliches Einkommen. Sie selbst hebt ihre Diskretion und den zu verschwiegenen Aufenthalten sie verurteilenden Takt hervor. Sie setzt sich engere Grenzen als in den Arbeitsplatzbeschreibungen gezogen werden - und im nächsten Augenblick setzt sie ein Haus unter Wasser, um es wie das sinkende Schiff zu verlassen.

Die Autorin erzählt so, als sei der Leser sozial angeschlossen und ereignisnah erreichbar. Eine Staubwolke verflüchtigt sich, auf der “zerhackte(n) Straße” erscheint Tobias Schwarz und startet einen Erinnerungsfilm. Er endet in drei Feststellungen. 1. Die berichtende Anlageberaterin verdross schon in der sechsten Klasse eine stämmige Gesundheit. 2. Tobias litt damals an einer komplizierten Krankheit, die seine körperliche Entwicklung hemmte. 3. Seine Mutter versorgte die Unterstützer_innen ihres Sohnes mit unangenehm “weichen ... Vollwertwaffeln”.

Das ist eine Szene aus dem kollektiven Gedächtnis, es sind auf dem heißen Stein der Gegenwart verdampfende Allerweltserinnerungen. In der zwangsläufigen, die Schilderung förmlich begründenden Begegnung, unternimmt Tobias einen asthmatischen Anlauf zur Verschleierung seiner Hinfälligkeit. Im weiteren Tagesverlauf versagt die aus ihrem Trott gerissene Beraterin beruflich. Abends bemerkt sie einen “schwarzen Spiegelschrank” im Vorfeld einer Veränderung ihrer Verhältnisse. Der Leser erkennt sie wieder als Lora Schmarges. Zwei Geschichten zuvor war sie ein schlampiges, mit einer irritierenden Familie geschlagenes, misstrauisch beäugtes und als Freundin ungeeignetes Kind im Hoheitsgebiet einer hochmütigen Erzählerin. Bei den alten Schmarges schimmelte sogar das Plastik. Loras Eltern rauchten Nebelwände zusammen, während sie Hartnäckigkeit auf verlorenem Posten bewiesen. In der Nähe ihres Hauses gedieh unter Dotterblumen fettes Moos. Jetzt dementiert Loras Selbstbewusstsein diese Vergangenheit. Lora legt das Bürokampfkostüm ab und macht den Invaliden zum Liebhaber.

An anderer Stelle tritt Tobias als Kronzeuge eines akademischen Versagens auf. Er hustet, da ein anderer raucht. Seine unerklärliche Dienstbereitschaft unterwandert freundschaftliche Verhältnisse im Dunst von Wenn & Wäre. Wenn er ... dann wäre/hätte er ... Die Geschichte entgeht einer schlüssigen Auffassung, vielleicht als komponierte Entgleisung oder Umleitung zu einer Sackgasse des Begreifens.

Krolle hält sich nur mit dem eigenen Scheitern auf. Unwillkürlich fragt man sich, wie nah kommt man ihm gefahrlos? Er ist ein Schmuddel mit vom Wanst gespannter Trainingsjacke. Ein Rucksack ist ihm unentbehrlich. Er trägt einen englischen Gasdrucklader in die Kampfzone des S-Bahnverkehrs. Krolle erschöpft sich in kurzfristigen Vorteilnahmen. Bedeutend (in unbeschriebenen Kreisen) macht ihn das seltene Recht, Lea anzurufen. Lea könnte wegen Jul schon einmal auf Karli eifersüchtig gewesen sein? Oder wuchs sie wie Amy in England auf und war christlich, bis zu dem Tag, als sie von Adrian bekehrt wurde?

Doris Anselm, “und in dem Moment holt meine Liebe zum Gegenschlag aus”, Erzählungen, Luchterhand, 185 Seiten, 18,-

10:38 15.03.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare