Wie bombt man mit Semtex ein Zwiebelmuster

Maxim Biller und die Knechtschaft des Alterns
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Rektale Illumination - Ein Finger im Arsch erleuchtet Solomon Karubiner. Der mittelprächtige Schriftsteller heult vor Begeisterung. Ihm setzt Oritele zu. Auch sie strebt nach Erkenntnis. Biller behauptet, dass sich das seelische Portfolio der orientalischen Jüdin vom arabischen Programm ihrer Ursprungsumgebung kaum unterscheidet. Der Autor verweist Erklärungen der Kulturkampfdebatte auf die letzten Plätze. Er hat recht, wenn er sagt, dass kultureller Dissens als Begründung von Abneigung das Wesentliche der Abneigung verfehlt. Man kann sich komfortabel ignorieren, so lange Ähnlichkeit nicht zu befürchten ist. Was den Bürgerkrieg in uns anheizt, rührt von unabweisbarer Nähe.

Biller treibt Solomon auf eine Schlachtbank der Selbstentblößung. Seinem Penis überträgt er Hauptrollen, als Onanistenorgan taucht es auf einer Wefuckonlyjewsseite auf. Wiederholt bringt “das/der Allerheiligste” den Autor in Schwierigkeiten.

Solomons bester Freund bevorzugt eine Kombination von Sex & Wrestling. Biller beschreibt Noah Forlani als Geisel einer soldatischen Gattin. Gewogen war Merav auch schon Solomon. In diesem Verhältnis kollidierte eine in tschechisch-deutschen Formaten beerdigte, galizische Vergangenheitsform mit israelischer Gegenwartshärte. Solomon musste sich als “indirektes deutsches Arschloch” beschimpfen lassen.

Solomons stellt Qualitätsbewusstsein zu Schau. Alles mufft und suppt im Markenschoppidu. Solomon gesteht diese Geilheit leichten Herzens. Er greift seinen Kritikern vor, er überbietet sie, um jeden denkbaren Einwand wie eine ungültige Karte aus dem Spiel zu nehmen.

Biller kaleidoskopiert ein transkontinental aktives Milieu, in dem Ungeheuerliches zur Selbstverständlichkeit verkürzt und durchgewunken wird. Man macht sich lustig über das, was einen töten will. In der Gewissheit, dass man den Feinden keine Gelegenheiten bieten darf.

Der Ausnahmezustand ist Alltag. Noah scheint zum Opfer einer Entführung im Sudan geworden zu sein. Salomon wird erpresst. Die Erektionen sind oft nicht optimal. Da kommt viel zusammen.

Maxim Biller: Biografie, Roman, Kiepenheuer & Witsch, 893 Seiten, 29,99 ,-

17:28 22.04.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare