William Shaler erreicht Nacogdoches

Texas Ranger Man nannte Shaler einen Geheimagenten und einen Schriftsteller. In seinen Glanztagen war er ein Schattenmann der US-amerikanischen Außenpolitik.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Nacogdoches spielte eine Rolle bereits im mexikanischen Unabhängigkeitskrieg, in dem US-amerikanische Interessen im Sinne einer vorweggenommenen Monroe Doktrin verhandelt wurden. Die lange gültigen Leitlinien der US-amerikanischen Außenpolitik standen zu Beginn des 19. Jahrhunderts fest.

Nacogdoches – Die Stadt, in der Sam Houston zum Katholizismus konvertierte und Davy Crockett die letzte Nacht verbrachte, bevor er sich den Freiwilligen anschloss, die in The Alamo einer mexikanischen Übermacht bis zum Tod trotzten.

Eingebetteter Medieninhalt

Um Nacogdoches und Gonzales drehte sich fast alles in den frühen Siedlungsphasen ab 1821. Heute fährt man mit dem Auto in vier Stunden von Nacogdoches nach Gonzales. Unterwegs könnte man nach Houston oder Austin abstechen. San Antonio verlängert die mit historischen Wegmarken bestückte Linie Nacogdoches - Gonzales – San Antonio (The Alamo).

Manche desertierten in die Wildnis

Die Gegend von Nacogdoches war schon zehntausend Jahre Siedlungsgrund, schließlich sogar mit hauptstädtischem Flair, als Domingo Ramón da 1716 eine spanische Missionsstation errichten ließ. Nacogdoche bezeichnete nicht etwa eine Erhebung im Gelände oder einen Fluss, sondern ein Volk, das man nicht googlen kann, weil es spurlos unterging. Die Station diente der Abwehr französischer Einflüsse. Es gab einen vom Erfolg gestreiften Versuch, Texas Frankreich zuzuschlagen. 1772 wurden die Leute von Nacogdoches nach San Antonio umgesiedelt, weil die Abschottung des Raums gegen indigene Razzien der Provinzregierung unrentabel erschien. Manche desertierten lieber in die Wildnis, die meisten ließen sich abführen. Teniente gobernadora/Lieutenant Governor Antonio Gil Y’Barbo führte 1779 eine Gruppe Expatriierter zurück in die Heimat. Bis dahin ist die Rede von Pueblo – Dorf, doch nun heißt es Stadt. Y’Barbo war das Gesetz in Person. Er gab den Straßen Namen. La Calle del Norte blieb als North Street lange im Geschäft. Sie verlor ihre Eigentümlichkeit als eine Meile des Lloyd Bentsen Highways.

Y’Barbo kam aus dem französischen Sektor und machte Geschäfte mit einer Schmugglerkippe aus Louisiana Leuten – einer junta de guerra mit Verbindungen bis nach Tortuga.

Gutiérrez

1812 wurden Aktivisten einer illegal enterprize (alte Schreibweise) in Nacogdoches gesehen. Die Gutiérrez-Magee Expedition filibustierte gegen die spanische Krone mit US-amerikanischer Unterstützung. Nacogdoches spielte eine Rolle im mexikanischen Unabhängigkeitskrieg, in dem schon massiv US-amerikanische Interessen im Sinne einer antizipierten Monroe Doktrin verhandelt wurden. Die lange gültigen Leitlinien der US-amerikanischen Außenpolitik standen zu Beginn des 19. Jahrhunderts fest.

José Bernardo Maximiliano Gutiérrez de Lara traf im März 1812 in New Orleans den ersten Gouverneur des neuen US-Bundesstaates William Charles Cole Claiborne und dessen Vertrauten William Shaler. Gutiérrez, Anwalt und Großgrundbesitzer, ließ sich instruieren und ausstatten. Seine Mission startete er mit den Befugnissen eines Erfüllungsgehilfen. Den Compañeros erschien Gutiérrez selbstverständlich als Revolutionär.

Man nannte Shaler (1773 – 1833) einen Geheimagenten und einen politischen Schriftsteller. In seinen Glanztagen war er ein Schattenmann der US-amerikanischen Außenpolitik. Seine Vorhofeinschätzungen nehmen vorweg, was die US-amerikanische Perspektive auf ihre Bananenrepubliken bestimmte. Shaler beschreibt ethnisch verworfene Gesellschaften (in Lateinamerika), die unabhängig von einer bezwingenden Kraft (so wie der spanischen Kolonialmacht) zu keiner gedeihlichen Organisation eines Gemeinwesens in der Lage sein würden. Er schilderte Verwerfungen auf einem nach Abfall stinkenden Kontinent.

Als Mäzen, der für die Reisekosten so wie für alle Extras des Extravaganten aufkam, begleitete Shaler Gutiérrez nach Natchitoches, wo die Verschwörer am 28. April eintrafen. Gutiérrez kannte die Stadt. Nach einem aufgegebenen Plan wäre Natchitoches Ausgangspunkt eines Marsches auf San Antonio gewesen, mit dem Ziel dort eine provisorische Revolutionsregierung zu installieren; dies bereits in Absprache mit Washington. Der spanische Gouverneur Manuel María de Salcedo wartete mit achthundert Mann auf den Renegaten, der nur ein paar Männer aus Louisiana für sein Abenteuer gewinnen konnte. Völlig freidrehend erklärte Gutiérrez die Unabhängigkeit von Texas. Er proklamierte die erste mexikanische Verfassung und rief sich acht Jahre vor Ende des Krieges zum Präsidenten aus.

Die Geschichte lässt sich ganz anders erzählen. In der zweiten Fassung ist Gutiérrez Schmied und im Ganzen ein Mann des Volkes. Aufgehetzt (aufgeklärt, angeleitet, agitiert, klug gemacht) von dem Geistlichen Miguel Hidalgo y Costilla, der 1811 in Nacogdoches die erste Nebelkerze der Revolution zündete und 1813 in Chihuahua hingerichtet wurde, verschrieb sich Gutiérrez der Freiheitsbewegung ohne Rücksicht auf US-amerikanische Interessen. Die vorzeitige Regierungsbildung erscheint nun in einem anderen Licht. Man guckt einfach, was geht. Und bekanntlich geht alles, bis hin zur Anerkennung nicht existierender Staaten.

The Neutral Strip

Nur am Rand. Wir unterhalten uns über ein Gebiet, das Jahrhunderte spanische Kolonie war. Da lebten nicht nur Apachen und Mexikaner, sondern auch spanisch sprechende Nordamerikaner angelsächsischer oder französischer Herkunft wie auch hispanizierte Deutsche. Die trafen sich in den Tavernen der Tejano und redeten über die französische Texaszeit. 1685 strandete René Robert Cavelier de La Salle in der Gegend von Arenosa Creek und Matagorda Bay. Er wähnte sich an der Mündung des Mississippi. …

Um auf die Gutiérrez-Magee Expedition zurückzukommen. Der alte Augustus William Magee (1789–1813) war Karriereoffizier. 1809 wurde Magee von Baton Rouge, Louisiana, nach Fort Jesup bei Natchitoches versetzt. Die Festung liegt zweiundzwanzig Meilen westlich von Natchitoches in Louisiana. Das gibt es nämlich auch.

Eingebetteter Medieninhalt

Der Posten diente dem Schutz der Grenze zu Neuspanien und einem Niemandsland, das The Neutral Strip genannt wurde. Der Streifen am Sabine River erhielt seine Sonderstellung nach einem Zusammenstoß im Oktober 1806 zwischen Kräften unter General James Wilkinson und Lieutenant Colonel Simón de Herrera.

Magee schloss sich Gutiérrez und einem Mann namens Peter Samuel Davenport an, um Texas vom spanischen Fluch zu erlösen. Davenport lebte seit 1802 in dem französischen Milieu von Natchitoches, Louisiana.

Aussprache des texanischen Nacogdoches. Ich habe es auch schon anders gehört.

Eingebetteter Medieninhalt

Sie nannten ihn Captain Colorado

Captain James Colorado Gaines (1776 - 1856) traf Davenport eines Morgens betrunken auf der Hauptstraße von Nacogdoches, Texas, an. Er zwang Davenport in einen Zuber, spendierte ihm eine Rasur und eine Mahlzeit im Steakhouse von Polly Morgan und ließ ein Pferd für ihn satteln.

...

Gaines zählte zu den Unterzeichnern der Texas Declaration of Independence von 1836. Er war sein Leben lang in Freiheitskämpfe verwickelt. He raised and commanded troops in the Gutiérrez-Magee expedition, an effort to wrest Texas from Spain”, heißt es bei Alfons Blattschneider, der Gaines als hünenhaften, rothaarigen, halsstarrigen und feurigen Dichter schildert. Gaines marschierte gleich weiter in den Krieg gegen die Briten. Später wurde er Sheriff und Postmeister in Nacogdoches. Er mischte mit in der Fredonian Rebellion …

Ich sehe schon, ihr kommt nicht mit: Gutiérrez, Magee, Davenport, Gaines … und was wurde aus Shaler? – Und was war die Fredonian Rebellion?

Wieder ist Nacogdoches ein wichtiger Schauplatz.

Die Fredonian Rebellion (21. Dezember 1826 – 23. Januar 1827) entsprach dem ersten Versuch der Anglosettler die Ausländer, denen das Land gehörte, auf dem sie lebten, zu enteignen. Ausgangspunkt der Revolte war wieder Nacogdoches. Ich habe gerade das Wort Mexikaner gegoogelt. Der erste Treffer war ein Cocktail. Noch der zwölfte sagte nichts über einen mexikanischen Bürger aus.

Morgen mehr.

07:26 05.03.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 1