Zivile Schlacke

Erich Maria Remarque Das interessierte Remarque: das Abspannen der Kräfte; ... die Bereitschaft zur Selbstaufgabe; der Erlösungstaumel, in dem man sich seinem Mörder:innen in die Hände spielt
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

„Corona ist wie Masern auf Steroiden.“ Doktor Itai Pessach in einem FAZ-Interview Quelle

*

Erich Paul Remark (E. Maria Remarque 1898 – 1970) hatte einen Hang zur erotischen Operette. Eine junge Frau aus gutem Haus, man sprach bei Tisch altgriechisch, oft über Kunst, nie über Gefühle, der Vater, Kurt Mühsam, war in der Weimarer Republik Kritiker und Ullstein-Chefredakteur gewesen, veranlasste Remarque, an den kalifornischen Nachmittagen eines nobilitierten Exils zu Wohnzimmerauftritten als Cinderella. Der „Engel“ hatte zur Verfügung zu flattern, wann immer den grauen Bock der Wunsch nach einem Plausch packte.

Sie hieß Ruth und nannte ihn Boni. Er „spielte“ mit ihr. Heute bekäme er einen Hashtag angeheftet. Für eine Weinsteinigung würde es nicht reichen. Aber als Abgewedelter dürfte Remarque bei den Hersfelder Festspielen nicht mal mehr die Requisiten in den Fundus sortieren.

Kurz zu Remarques „Die Nacht von Lissabon:“

Ein vor den Nazis Geflüchteter lässt 1942 im Hafen von Lissabon alle Hoffnung fahren – mit einem Schiff, das am nächsten Tag zweifellos ohne ihn und seine Frau ablegen und den Atlantik Richtung Sicherheit & Freiheit überqueren wird. Der Emigrant hat sich im Kasino verausgabt, er befindet sich in einer Art Delirium oder Trance. Jedenfalls handelt er nicht rational. Das ist zumindest ein Symptom des Zusammenbruchs nach Schema F. Remarque schreibt:

„Der Emigrantenkoller bezeichnet eine Geisteshaltung der Emigranten, bei der sie jede Hoffnung auf Rettung aufgeben und sich mit dem Schicksal abfinden.“

Jeder bricht für sich allein (zusammen) und im letzten Aufbäumen zeigt sich noch einmal die zivile Schlacke. Der größte Feind ist die eigene Schwäche. Das interessierte Remarque: das Abspannen der Kräfte; der Seelenkrebs; die Bereitschaft zur Selbstaufgabe; der Erlösungstaumel, in dem man sich seinem Mörder:innen in die Hände spielt.

05:44 07.07.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare