Zufriedene Einsamkeit

#Leben Apache Beaverboop  bringt Dögun Borða Hádegismats zufriedene Einsamkeit sofort zum Einsturz
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Sehen Sie ferner https://www.textland-online.de/index.php?article_id=3394

Eine Frau, die bestimmt nicht erst das Alter bedächtig gemacht hat, findet eine junge Frau am Boden. Sie offeriert der Gefallenen ihre Gebrechlichkeit als Stütze und ihre Wohnung als Asyl.

Führe mich nicht in Versuchung, sondern erlöse mich mit deiner Geschichte. Ich denke, Dögun Borða Hádegismat tickt so. Die Verletzte bringt die zufriedene Einsamkeit der Samariterin sofort zum Einsturz. Dögun stellt trotzdem den schönsten Anglerinnenbuddhismus aus, „entweder beißen alle oder keiner“.

Apache Beaverboop markiert die bösartige höhere Tochter mit plötzlichem Moral-Koller und katholischen Anwandlungen. Søren Kierkegaard kommt auch zu Wort, Dögun verschweigt die Quelle: „Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.“

Apache findet Döguns Namen seltsam, das gibt der Gastgeberin Gelegenheit zu erklären, was wir schon wissen. Darüber geht Dögun hinaus, wenn sie sich außerdem eine „vegane Fisch- und Fleischwirtschafterin“ nennt. Die Paradoxie verkleidet sich als karnevaleske Dämonie, die vorgibt in der Anderswelt von Yrttipuutarha zu ankern.

Apache betont in ihrer uferlosen Ich-Ich-Ich-Erzählung die Mutterbindung. Die Mutter, eine abergläubische Biologin, bemühte sich um botanische Bildung mit Herbarium und Eibenkleie. In der nordischen Mythologie steht die Eibe für Kleingeisterei. Die Gött:innen wohnen nicht nur in Yrttipuutarha zur Miete. Sie haben sich in der Mittelschicht eingenistet.

Apache vergleicht sich mit einem Beutel Karotten. Seriellen Sex versteht sie als Aufstand gegen die Liebe. Die Liebe erscheint ihr unnatürlich. Sie spielt die Sirene in einer Sekte. Nur nicht im Augenblick, da sie abgetaucht ist.

Schuld und Erlösung im Discountmodus. Apache kokettiert mit ihrer Schuld. Dögun exkulpiert sie. ihren lüsternen Begnadigungen liefert Diabolus in musica den Soundtrack.

Ich baue das nicht aus, sondern schildere nur die Mechanik. Sie bildet Döguns phantasmagorische Bezüge zwischen Tritonus, Chorgesang und vegan-kompatiblen Fliegenfischen (die Sache dient der Kontemplation, nur die Fliegen überleben nicht) so konkret wie im Volkshochschulunterricht ab. Mich beeindruckt die (wie in Kunststofffolie geschlagene) Liturgie für den Hausgebrauch. Apache könnte ihrer Wohltäterin einen Mord gestehen. Dögun würde ihr besinnungslos (mit einem tröstenden Zitat als Petersilie) Absolution erteilen.

Gleich mehr.

09:53 15.06.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare