Zunehmende Fremdheit

May Ayim „Die Fremdheit nimmt zu, die Feindlichkeit nimmt zu“, titelt die Dichterin 1991
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Sehen Sie fernerhttps://www.textland-online.de/index.php?article_id=3549

und

https://www.textland-online.de/index.php?article_id=3544

„Die Fremdheit nimmt zu, die Feindlichkeit nimmt zu“, titelt May Ayim 1991. Man findet den Beitrag in

May Ayim, „Radikale Dichterin, Sanfte Rebellin“, herausgegeben von Ika Hügel-Marshall, Nivedita Prasad, Dagmar Schultz, Unrast Verlag, 293 Seiten, 19.80 Euro

Aus der Ankündigung

Mit diesem Buch gedenken wir des 25. Todestags der afrodeutschen Dichterin und Aktivistin May Ayim, die am 9. August 1996 aus dem Leben gegangen ist.

Familienmitglieder aus Ghana, den USA und Deutschland sowie Freund_innen, Kolleg_innen und Mitstreiter_innen wie die Schriftsteller_innen Esther Andradi, Cornelia Becker und Vusi Mchunu, der Musiker Linton Kwesi Johnson und der Filmemacher John Kantara u.v.a. schildern persönliche Begegnungen mit May Ayim. Sie beschreiben den Einfluss, den sie auf ihr Leben hatte und bis heute hat, und würdigen so ihr Leben und Werk.

Darüber hinaus enthält der Band 20 bislang unveröffentlichte Gedichte, Fundstücke aus dem Nachlass der Autorin, die ein Kleinod der deutschsprachigen Literatur darstellen. Vorträge und Artikel von May Ayim sowie Interviews mit ihr runden diesen Gedenkband ab.

May Ayim. Radikale Dichterin, sanfte Rebellin zeichnet ein detailliertes Bild des abwechslungs- und facettenreich kurzen Lebens der Autorin und bezeugt die Vielfältigkeit ihres Schaffens und Wirkens.

»Wie würde May heute, 25 Jahre nach ihrem Leben, auf die Welt und auf unsere Republik schauen? Vielleicht wäre sie erstaunt darüber, wie groß und vielstimmig die Schwarze Community in Deutschland ist. Und dass ihre Gedichte auf YouTube rezitiert werden. Aber sie wäre wohl auch enttäuscht darüber, dass wir viele Kämpfe von damals noch immer austragen müssen. Welche Worte hätte sie gefunden für die Tau­senden von Menschen, die 2015 Zuflucht in Deutschland suchten? Für George Floyd und all die anderen Schwarzen Brüder und Schwestern, die verletzt und getötet wurden? Ich bin sicher, es wären starke Worte. Es schmerzt, dass May nicht da war, als der erste Schwarze Abgeordnete in den Bundestag einzog oder als die ISD ihr 30-jähriges Bestehen feierte. Ich wünschte, sie hätte noch etwas länger durchgehalten, um diese Er­folge mitzuerleben. Sie, deren künstlerisches Schaffen stets ausdrückte, dass Schwarzes Leben zählt. Hätte sie doch nur gewusst, wie sehr ihr eigenes ›Black Life Mattered‹. Auch heute noch.« – Jeannine Kantara

... der Augenblick, als Kimberlé Crenshaw in Berlin ausrief: „Now we get ready to rumble“.

Eingebetteter Medieninhalt

Es gibt keinen Feminismus, der Rassismus ausklammert.

Vor dreißig Jahren prägte Kimberlé Crenshaw den Begriff „Intersektionalität“, um das Zusammenspiel von unterschiedlichen Unterdrückungsformen zu beschreiben. Seitdem arbeitet die US-amerikanische Juraprofessorin und Aktivistin unermüdlich daran, unsichtbar gemachte Bevölkerungsgruppen, allen voran Schwarze Frauen, in ihren komplexen Lebenswirklichkeiten sichtbar zu machen. Intersektionalität erlaubt, so ihre Überzeugung, inklusiv politisch zu arbeiten und tatsächlich alle Menschen zu erreichen. Crenshaw hat bereits unzählige Menschen inspiriert und in ihrem Kampf um Gerechtigkeit unterstützt und gestärkt.

*

May Ayim zählt zu den deutschen Pionierinnen der Diskurserweiterung Richtung Intersektionalität.

Vor fünfundzwanzig Jahren beging die Dichterin Selbstmord

Eingebetteter Medieninhalt

May Ayim, „Grenzenlos und unverschämt“*, mit einem aktuellen Vorwort von Josephine Apraku, Unrast Verlag, 191 Seiten, 14.80,-

*„grenzenlos und unverschämt“ heißt ein Gedicht von May Ayim. Sie schrieb es „gegen die deutsche sch-einheit“. Es hebt an mit den Zeilen: ich werde trotzdem/afrikanisch/sein/auch wenn ihr/mich gerne/deutsch/haben wollt/und werde trotzdem/deutsch sein/auch wenn euch/meine schwärze/nicht passt. Quelle

Biografische Virulenz

May Ayim (bürgerlich erst Sylvia Andler, dann Sylvia Brigitte Gertrud Opitz) wird 1960 in Hamburg geboren. Das Stigma „Mischling“ ätzt sich ein. Wenige Jahre zuvor wäre May Ayims leiblicher, für ihre Tochter stets unzugängliche Mutter noch „Rassenschande“ zum brandmarkenden Vorwurf gemacht worden. Doch auch jetzt noch lenkt lebhafter Rassismus das Geschehen.

„Schwarz und deutsch sein war die Erfahrung einer grausamen Kindheit in den Nachkriegsjahren und einer Jugend bestimmt von Ausgrenzung.“ Marion Kraft

May Ayim erscheint buchstäblich deplatziert als (von der Mutter und den Großeltern) abgestoßenes Kind. Man gibt sie zur Adoption frei - und bringt sie in einem Heim unter. Dicht beieinander liegen unter- und umbringen mitunter. Die Lieblosigkeit legt der Geächteten eine Schlinge um den Hals. Die Absonderung macht aus May Ayim ein weiches Ziel für die sadistischen Sehnsüchte selbst der Schwächsten.

Im nächsten Durchgang spielt sie die Rolle eines angenommenen Kindes. Die Adoptiveltern heizen eine gute gemeinte Erziehungshölle. Den ghanaischen Vater sieht May Ayim sporadisch. Für ihre Differenzerfahrungen hat sie keine Referenz.

In Deutschland liest man sie Schwarz, in Afrika weiß.

Ihre Sozialisation erfolgt auf einer Folie mehrheitsgesellschaftlicher Standards in der weißdeutschen Adoptivfamilie. Der verquer Aufgenommenen fehlen die Chancen doppelter kultureller Auswahl. Das schließlich Verinnerlichte passt nicht zur Fremdwahrnehmung ihrer Erscheinung. Mit Begriffen der Migrationssoziologie und -psychologie lässt sich die biografische Virulenz nicht beschreiben.

May Ayim konstatiert beinah lakonisch:

„Ich bin keine Ausländerin.“

Das aber unterstellt man ihr oft: eine Heimat zu haben, die anderswo liegt.

„Das Blut kann man doch nicht verleugnen.“

May Ayim lernt das Lied von den zehn kleinen ... sie isst gern ...küsse. Sie spielt mit beim Wer hat Angst vor dem Schwarzen Mann. Sogar vor ihrem leiblichen Vater würde sie am liebsten weglaufen, wenn er sie in ihrer westfälischen Provinz besucht. Nach dem Abitur studiert sie - ihre eigene Geschichte erforschend - an der Universität Regensburg Pädagogik und Psychologie. Ihre wegweisende, in Regensburg abgewiesene Diplomarbeit trägt den Titel „Afro-Deutsche: Ihre Kultur- und Sozialgeschichte auf dem Hintergrund gesellschaftlicher Veränderungen“. „May Ayim (fand) in Berlin eine Prüferin, die die Arbeit annahm“, so Wikipedia.

Sprechen müssen

Schließlich gelangt May Ayim zu dem Schluss, „dass ich mich nicht zurückziehen darf, sondern sprechen muss“.

May Ayim, „blues in schwarz weiss & nachtgesang“, mit einem aktuellen Vorwort von Olumide Popoola, Unrast Verlag, 238 Seiten, 16,-

„Wissend, kritisch und leicht spöttisch.“

So erlebt Marion Kraft ihre Seelenschwester May Ayim bei der ersten Begegnung bei einer internationalen Frauentagung zu Literatur und Politik 1986 in Hamburg.

„schwester, warum … willst (du) den schmerz/ hinter meinem lachen/ anfassen?“

Aus der Ankündigung von „blues in schwarz weiss & nachtgesang“

»Manche der Gedichte sind wie vom klappernden Rap-Rhythmus inspiriert und dessen purer Lust am Reimen, die epigrammatisch kurzen erinnern an den poetischen Resonanzboden Sarah Kirschs. Vor allem sind diese Gedichte mutig und kühn: Mit Versen, die kein Gefühl aber auch nicht die Wahrheit scheuen, macht May Ayim vor, wie aus Ausgrenzung Widerstand wird, und dass es notwendig ist zu kämpfen statt zu schweigen.« – Frederike Haberkamp, Bonner Stadtmagazin

Aus der Ankündigung von „Grenzenlos und unverschämt“

May Ayim versammelte in diesem zuerst 1997 veröffentlichten Werk ihre wichtigsten Aufsätze, Interviews und Reden und schuf so eine Bestandsaufnahme der rassistischen Zustände im wiedervereinigten Deutschland. Wissenschaftliche Arbeiten zu Geschichte, Erziehung und Therapie verbindet die Autorin mit autobiografischen Erinnerungen und der ganz persönlichen Auseinandersetzung mit ihrer Geschichte und Realität als Schwarze Deutsche.

Ihre Texte über den »Stressfaktor Rassismus« oder »Ethnozentrismus und Geschlechterrollenstereotype« sind bis heute wegweisend und die »Gespräche« mit anderen afrodeutschen Frauen berühren noch genauso wie vor 35 Jahren.

Einen Einblick in das Leben von May Ayim bietet der biografische Essay der Journalistin Silke Mertins, die mit Menschen gesprochen hat, die May Ayim noch gekannt, mit ihr gearbeitet und gelebt haben. Ihre Eindrücke, Gefühle und Erfahrungen hat sie zu einem höchst lesenswerten Portrait verdichtet.

Kurz gesagt: Grenzenlos und unverschämt ist ein ›Klassiker‹ der afro-deutschen Kultur.

Zur Autorin

May Ayim, ghanaisch-deutsche Dichterin, Wissenschaftlerin und politische Aktivistin, wurde 1960 in Hamburg geboren, wuchs in einer Pflegefamilie in Nordrhein-Westfalen auf, studierte Psychologie und Pädagogik in Regensburg und schloss eine Ausbildung als Logopädin in Berlin ab, wo sie von 1984 an lebte und als Sprachtherapeutin sowie als Dozentin und als Studienberaterin an Hochschulen arbeitete. Im Alter von 36 Jahren nahm May Ayim sich das Leben.

2011 wurde das Kreuzberger Gröbenufer in Berlin dank einer zivilgesellschaftlichen Initiative in May Ayim Ufer umbenannt.

May Ayim ist Mitherausgeberin und Mitautorin der Bände Farbe Bekennen. Afro-deutsche Frauen auf den Spuren ihrer Geschichte und Entfernte Verbindungen. Rassismus, Antisemitismus, Klassenunterdrückung sowie einer Vielzahl von Aufsätzen in Sammelbänden und Zeitschriften. Ihre Gedichte und Essays erschienen zunächst im Orlanda Frauenverlag (blues in schwarz weiss 1985; nachtgesang 1997; Grenzenlos und unverschämt 1997). Gedichte und Texte erschienen in Englisch, Spanisch und Portugiesisch. Africa World Press veröffentlichte Blues in Black and White, eine Sammlung von Gedichten und Essays. Showing Our Colors. Afro-German Women Speak Out erschien bei der University of Massachusetts Press.

May Ayim war eine der Vorreiter*innen der Schwarzen Deutschen Bewegung, die mit ihrer Forschung zur Geschichte und Gegenwart Afro-Deutscher und mit ihrer politischen Lyrik im In- und Ausland bekannt wurde. Sie gehörte 1985 zu den Gründer*innen der Initiative Schwarze Deutsche und Schwarze in Deutschland.

1997 erschien der biografische Film Hoffnung im Herz. Mündliche Poesie – May Ayim (Maria Binder, 28 Min.) Den Film gibt es bei Vimeo mit englischen und portugiesisch/brasilianischen Untertiteln.

14:00 21.08.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare