B | Fabulierte Normalität

Kino In „Shoplifters“ macht Hirokazu Koreeda gesellschaftliche Grenzgänger*innen zu Subjekten einer realistischen Darstellung.

B | Hakim

Migration Hakim ist erst einundzwanzig und schon Vater von zwei Kindern.

B | Schwedische Vulkanasche

Rokkikellari Bei Zygmunt saß jeder Schlag ins Kissen. Hausarbeit war für ihn etwas Buddhistisches.

B | Ungewohnte Heimat

Egoismus „Dreißig Jahre Neoliberalismus haben uns vergiftet“, behauptet Heike Leitschuh in ihrer Bestandsaufnahme „Ich zuerst. Eine Gesellschaft auf dem Ego-Trip“

B | Saure Ausscheidungen

LiebeunterMusikerInnen Kaum waren die Mauren Geschichte, kamen die Osmanen.

B | Ich bin kein Deutscher

Migration Wenn sie mich „Jugosau“ nannten, habe ich das überhört - Der Schriftsteller, Journalist, Fotograf und Soziologe Sead Husic über sich, Traunstein, Bosnien und die Welt.

B | Vorspiele des Nichts

Liebe unter MusikerInnen Hamid erlaubt Ulrike, die im Café Jamal Pfannkuchen bäckt und ab halbelf, zur Vermeidung der Traurigkeit, Cointreau nuckelt, ihn auf einen Gin Tonic einzuladen.

B | Handfester Traumtänzer

Kino Ruhrgebietsansichten eines Clowns - Caroline Link hat Hape Kerkelings Autobiografie „Der Junge muss an die frische Luft“ idyllisch verfilmt.

B | Rechtspopulistischer Sirenengesang

Populismus „Das öffentliche Nachdenken über die Demokratie in Zeiten des Populismus vollzieht sich nun überwiegend im Modus der vorgezogenen Grabrede.“

B | Erotische Wallfahrten

Liebe unter MusikerInnen In einer weiten Kurve fährt die Bahn ein. Hamid weicht vor den Gleisen zurück. Die schrillen Ankunftsgeräusche erträgt er kaum. Dissonanzen quälen ihn.