Ein Jahresrückblick zum vergessen...

Dieter Nuhr Das Zugpferd des intelligenten Kabarett lahmt gewaltig.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Lieber Dieter Nuhr,

ich hätte diesen offenen Brief gern auf Ihrer Facebook-Seite veröffentlicht, aber da wäre er vermutlich wegen der "Miesepetrigkeit" zensiert worden.

Ich finde es im Übrigen ok, dass Sie dort nicht alles unwidersprochen stehen lassen.

Auch ich habe aufgrund von unterirdischen rechten Troll-Reaktionen auf meine Artikel die Kommentarfunktion hier längst gesperrt.

Bislang gehörten Ihre beißenden, jedoch selten verletzenden Solo-Auftritte zum Jahreswechsel mit zielgenauer Analyse der Misstände dieses Landes und der dieses umgebenden Welt zu meinem televisionären Pflichtprogramm.

Und wer ist nicht erfreut, wenn die Pflicht zugleich die Lachmuskeln trainiert?

Doch diesmal war alles irgendwie anders...

Dass Sie - im Gegensatz zu einem unverbesserlichen alten Linken wie mir - eher neo-liberal ticken war mir stets bewusst.

Aber Sätze wie "Gerechtigkeit? Das kriegt der Staat (!) irgendwie sowieso nicht hin!" erinnern dann doch stark an die Himmelreich-Vertröstungen der Feudalherren und Kleriker im Mittelalter.

Es ist und bleibt verdammt nochmal die Pflicht einer Demokratie, Chancengleichheit mit aller Macht anzustreben. Wenn das nicht funktioniert, so lag und liegt es vornehmlich daran, dass die gewählten VertreterInnen sich aufgrund großzügiger Zuwendungen und Erpressungen seitens der Freien Wirtschaft das Regieren allzu gern aus der Hand nehmen lassen.

Und so nimmt die realexistierende Chance eines Ober- und gehobenen Mittelschichtkindes auf eine Gymnasialkarriere sogar noch zu. (aktuell liegt der Quotient bei 3,6 !)

Während den Bonzen legale Steuerschlupflöcher offeriert werden und sie über Stiftungen und Rotary- oder Lions-Clubmitgliedschaften, die sie vornehmlich für teure Auslandsaufenthalte ihrer Sprösslinge missbrauchen ein sozialverträgliches Saubermann-Image pflegen und dadurch - so ganz nebenbei - weitere Steuerabgaben umgehen können werden ALGII-EmpfängerInnen ausgibig und bei jeder sich bietenden Gelegenheit auch für die lächerlichsten Versäumnisse sanktioniert.

"Den Deutschen geht es gut!" Den Satz haben Sie tatsächlich 1 zu 1 von der FDP abgekupfert.

Nein! Tatsächlich gibt es in Deutschland nur eine unvorstellbare Masse von Eigentum, das tesaurierend innerhalb der immergleichen kleinen aber feinen Klientelgruppe weitergereicht wird. (Nachtrag: im Januar 2019 liegt das private Gesamtvermögen der Deutschen bei über 6 Billionen. Fast eine halbe Billion davon "teilen" sich die aktuell 124 Milliardäre lt. Forbeslise vom November 2018. Hinzu kommen nochmal 1,365 Millionen MillionärInnen. In der Tat! Denen geht es gut. Auf Kosten der anderen...)

Warum die Erbschaftssteuer trotzdem eine Heilige Kuh bleibt? Siehe oben... (und mit etwas Fantasie ließe sich da sehrwohl eine Lösung finden, die zwischen volkswirtschaftlichem Nutzen im Sinne des im Grundgesetz verankerten "Eigentum verpflichtet" und egoistischem Verprassen durch faule Erben differenziert.)

"Es gibt weniger Kriege!" Leider wird in den Nachrichten nicht über jede gewaltsame Auseinandersetzung berichtet. Menschen neigen dazu, sich irgendwann selbst von sich wiederholenden schlechten Nachrichten gelangweit zu fühlen. Also reagieren die Medien im Sinne der Einschaltquotenjagd populistisch und senden einfach nicht mehr darüber.

Und: "Der Hunger in der Welt geht zurück!" Und da, wo es ihn gibt läge das nur an ein paar durchgeknallten, korrupten Machthabern vor Ort. Abgesehen davon, dass Sie da leider nicht auf dem neuesten Stand sind (der Hunger nimmt nämlich seit geraumer Zeit wieder zu!):

Vielleicht ist Ihnen entgangen, dass auch die deutschen VerbraucherInnen von Produkten profitieren, die die Wirtschaft durch "Outsorcing" auf dem Rücken ausgebeuteter Menschen in aller Welt - und inzwischen auch zuznehmend hierzulande - herstellen.

Ebenfalls scheint an Ihnen vorbeigegangen zu sein, dass der Raubbau westlicher Industrie in fernen Landen und das perfide Enteigenen von Kleinbauern wohl kaum dazu beitragen werden, dass Hunger und Not dort Einhalt geboten wird.

Aber Sie machen Ihrem Publikum Mut, einfach gar nicht soviele Nachrichten zu konsumieren, weil man dadurch ja nur zum Pessimisten würde. Vertane Chance!

"Metoo#" bekommt dann auch noch eine Watschen von Ihnen. Frei nach dem Motto: "Es wird alles übertrieben!"

Aus meiner Sicht wäre es noch nicht mal übertrieben, wenn allen notgeilen Grabschern das Gehänge amputiert würde.

Aber da bringen Sie dann Ihren Freund, den Frauenarzt ins Spiel, der sich auf Parties über muslimische Frauen lustig macht, die sich bei ihm das Jungfernhäutchen rekonstruieren lassen.

Meine Meinung dazu? Es ist nicht zu fassen, dass Männer diesen Beruf überhaupt erlernen und ausüben dürfen.

Und a propos Araber: Es sei ja ein Gerücht, dass der Terrorismus und die Gewalt eine Reaktion auf west-imperialistische Einmischung und Eroberung sei. (nein Herr Nuhr! Das ist von seriösen Historikern nachgewiesen!) Die Araber hääten auch schon vorher ausgibig Krieg geführt. Das läge denen quasi in den Genen! (Hallo? Geht´s noch?)

Mal abgesehen von den alles andere als sanftmütigen Christianisierungen, die es im Laufe der Geschichte gegeben hat:

Auch Sätze wie: "Die haben bei der SPD den Schulz nominiert, weil man den nach dem Scheitern so gut entsorgen (!) konnte" lassen den Eindruck entstehen, dass aus dem neo-liberalen Herrn Nuhr allmälich ein rechtsextremer wird.

Abschließend ein Satz zur deutschen Polizei: Natürlich gibt es auch da solche und solche. (s. anderer Artikel von mir)

Aber im Gegensatz zu Ihnen bin ich regelmäßig als Gegendemonstrant bei Nazi-Aufmärschen dabei gewesen und konnte den Hass vieler Beamter auf uns hautnah miterleben. (Sätze wie: "Warum bleibt ihr nicht einfach zuhause und lasst die Rechten hier ihre Runde drehen?" sind da noch die harmlosere Erinnerung.)

Und zum Thema "racistic profiling": Auch das gibt es sehrwohl und sehr ausgibig. Die meisten deutschen Polizeibeamten würden eher grundlos einen Menschen mit südländischem Aussehen kontrollieren als einen angetrunkenen Springerstiefel-Glatzkopf mit maulkorbfreiem Staffort.

Übringens: Ein zahnloser ALGII-Empfänger der "Merkel muss weg!" krakelt hat sicher nicht meine Sympathie; aber die wahren Feinde der Demokratie sitzen in den höheren Etagen. Natürlich ist es unerträglich, dass diejenigen, die von denen ausgebeutet werden dann auch noch ihre Ausbeuter wählen (s. die Wahlerfolge von Trump, AFD etc.) Da sage ich nur: Die beste Waffe gegen Rattenfänger ist immernoch Bildung.

Nun ja... an irgendeinem Punkt Ihres Auftritts fiel Ihnen plötzlich auf, dass Frau Merkel schon genauso lange Kanzlerin ist, wie Sie den Jahresrückblick machen. Vielleicht sollten Sie darüber nochmal ernsthaft nachdenken...

13:05 07.01.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

jamey

Traue nur deiner Aufmerksamkeit und verlasse dich nicht auf Erfahrungen. (schon gar nicht auf die anderer)
Avatar

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare