schwarz-weiß-rote Maulwürfe

Meinungsfreiheit Wo hört der Spaß auf?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Offen gesagt:

Ich hätte mir nicht träumen lassen, dass der kürzeste und spontanste meiner Artikel die meiste Resonanz bekommt.

Der Ärger über die Buchempfehlung ("Buch der Woche"), mit der wiedereinmal Werbung für einen AfD-nahen Schreiberling gemacht wird hat mich am späten Freitag abend nach einem anstrengenden und langen Arbeitstag zu einem Zweizeiler veranlasst, der eine wahre Flut von Kommentaren und Gegenkommentaren auslöste.

(leider haben viele offenbar ihre Kommentare zurückgezogen. Daher sind nur noch wenige nachlesbar)

Um erneuten Missverständnissen vorzbeugen (vermeiden kann man sie eh nicht):

Ich respektiere konstruktive Kritik.

Trotzdem habe ich heute zugegebenermaßen erst aufgrund der Übermittlung der Meldung von Kommentaren durch die Redaktion von "Der Freitag" erstmals mit einem Prinzip gebrochen und mir die diversen Reaktionen durchgelesen.

Da ich ein unverbesserlicher Pessimist bin hatte ich bis dato eh mit nichts Gutem gerechnet. Außerdem gehöre ich nicht zu denen, die sich vom Urteil anderer abhängig machen.

Weder Lob noch irgenwie geartete Kritik sind mir wichtig.(vielleicht, weil ich eine glückliche Kindheit ohne hart zu erkämpfende Elternliebe genossen habe...)

Mir geht es einzig und allein - und vollkommen uneitel -um die Sache.

Ich entschuldige mich aber bei all denen, die etwas wertvolles beigesteuert haben. (und dazu muss man mir nicht nach dem Mund reden)

Letzlich muss "Der Freitag" meinem Wunsch nach Sperrung von bestimmten Nutzern, die erheblich bedenklichere Grenzen überschreiten nicht nachkommen.

Da geht es nicht um pseudo-persönliche Attacken, sondern um unterschwellige Verbreitung von Nazi-Propaganda.

Da hört der Spaß für mich auf!

Die Redaktion von "Der Freitag" muss - wie jedes seriöse Medium - angesichts einer wuchernden "Anti-Lügen-Presse", die mit einem Mix aus diffusen Verschwörungstheorien, Islamophobie, Antisemitismus, Homophobie und Xenophobie auf sich aufmerksam machen wollen das Prinzip der Meinungsfreiheit hochhalten. Schon deshalb, weil die erwähnten Rechtspopulisten es damit nicht so genau nehmen, paradoxerweise aber gern das Gerücht streuen, genau diese Meinungsfreiheit gäbe es in den etablierten Medien nicht mehr.

Da werden dann so intelligenzfreie Sätze wie: "Da sagt mal endlich einer das, was alle denken!" abgesondert.

(Nochmal zum "Nach"-Denken: Wer wissen können will, was alle denken müsste schon hellseherische Fähigkeiten haben.)

Dass einer der eifrigsten Kommentatoren (und vermutlich auch Leser) meiner Artikel widersprüchlicherweise nicht müde wird mir mangelnde Kompetenz zu unterstellen finde ich noch eher unterhaltsam. (Wie masochistisch muss jemand veranlagt sein, der immer wieder Artikel von jemandem liest, dessen Schreibe er eigentlich abstoßend findet? Und wie kann es sein, dass er zwar zu jeder Tages- und Nachtzeit Kommentare auf seine Kommentare umgehend erneut kommentiert, jedoch selbst keine Ideen für einen eigenen Artikel zustande bringt? Da wird das Spielchen dann v.a. ermüdend...)

Zum Problem wird es aber dann, wenn jemand unwidersprochen Links von Nazi-Seiten in seine Kommentare einbetten kann.

Da ist dann eben doch die Redaktion in der Pflicht.

Übrigens...

Ich schreibe in meiner Freizeit. Ich habe im Gegensatz zu den kleinen Nazi-Maulwürfen, die sich hier in den Kommentarspalten einnisten einen Vollzeitjob. Somit bitte ich um Verständnis, dass ich nicht jeden überflüssigen Kommentar oder rechtslastigen Link umgehend einklappen oder melden kann.

Nur mit der solidarischen Wachsamkeit der anständigen Communitiy-Mitglieder und der Forumsleitung kann man dieser Pest einhalt gebieten.

00:26 25.10.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

jamey

Traue nur deiner Aufmerksamkeit und verlasse dich nicht auf Erfahrungen. (schon gar nicht auf die anderer)
Avatar

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare 0

Der Kommentar wurde versteckt
Der Kommentar wurde versteckt