25 Jahre nach Gorbi

Gorbatschow.. und heute? zum 25.Jahretag des Rücktritts von Gorbi
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Jan Chudak las mal heute statt im FREITAG, Beitrag in SPIEGEL online zum 25.Jahrestag des Rücktritts von Gorbi.MIt einem bitteren Beigeschmack im Munde! Das hat mein Gorbi nicht verdient! Echt nicht!
"Kein Jubel liegt über Moskaus Rotem Platz, als die Sowjetunion am 25. Dezember 1991 ihren letzten Atemzug tut.Hinter dem schmucklosen Schreibtisch: Michail Gorbatschow, 60, letztes Staatsoberhaupt der UdSSR. Ein Reformer, der selbst vom Wandel überrollt wurde.[Gorbatschow 1991: Wie die "ruhmreiche Sowjetunion" zerfiel].Die alte Planwirtschaft ist zusammengebrochen, noch bevor die neue Marktwirtschaft auch nur annähernd zu funktionieren begonnen hat."Liebe Landsleute", setzt Gorbatschow an zur letzten Rede, "das Schicksal hat es so gewollt, dass ich das Steuer des Landes übernahm, als es um den Staat bereits schlecht bestellt war." Die Präsidenten der Teilrepubliken haben Gorbatschow kaltgestellt, angeführt von seinem Rivalen Boris Jelzin, der seit Juni 1991 den Titel "Präsident der Russischen Sowjetrepublik" trägt."Nicht gelernt, mit der Freiheit umzugehen"
Als Gorbatschow den grünen Ordner mit dem Redetext zuklappt, tritt mit ihm auch die Sowjetunion ab von der Bühne der Weltgeschichte. Binnen weniger Stunden erkennen die USA die Unabhängigkeit der Ukraine an. Dafür hatten sich mehr als 90 Prozent der Ukrainer bei einem Referendum wenige Wochen zuvor ausgesprochen. Auf der Halbinsel Krim waren 54 Prozent dafür." In Moskau steigen um 19:32 Uhr zwei Arbeiter aufs Kreml-Dach. Sie holen die rote Flagge vom Fahnenmast, nach sieben Jahrzehnten. Ein neues Banner wird über der goldenen Kuppel des Präsidentenpalasts gehisst, eine Trikolore in Weiß, Blau und Rot. Fast beiläufig wird die Welt so Zeuge der Wiedergeburt der neuen, alten Großmacht Russland.

Jan Chudak setzt hier an: Einen Hauptgrund für das Versagen hat der ewig besoffene Jelzin und seine Generäle und Apparatschiki geliefert.Die Krim im Suff der Ukraine zugelallt, das kann nur nur jemand der total "zu" war. Und die USA, der Westen haben nur darauf gewartet und schneller als schnell -wie vorausberechnet- die Ukraine "anerkannt". Sie haben damit ein Versprechen gegenüber Gorbi gebrochen, der es leichtgläubig geglaubt hat, dem russischen Bären nicht näher auf den Pelz zu rücken! Sie glaubten nun leichtes Spiel in ihrer Großmannssucht zu haben und ein kleines niedliches, wehrloses Bärchen vor sich zu haben, mit dem man machen kann, was man will. Aber das war und ist eine schwere Täuschung! Dem sonst gutmütigen russischen Petz rückt man nicht ungestraft auf den Pelz! Putin war es dann vorbehalten, die Relationen wieder gerade zu rücken! Recht so, ich stehe diesbezüglich auf Putins Seite!

Nun habe ich, Jan Chudak, selbst ein kleines Problemchen mit mir. Was bin ich eigentlich? Rechts keinesfalls! Aber auch richtig LINKS? Also ein Parteibuch habe ich nicht in der Tasche, von keiner Partei. Einmal bis 1989 reicht mir bis zum Lebensende.Aber das Herz schlägt nun mal links.Ich bin ein Fan von Angela Merkel, aber ich stehe auch zu Gregor Gysi! Wie veträgt sich das miteinander? Ich weiß es nicht.Als Gerhard Schröder noch Bundeskanzler war, mochte ich die SPD- heute eher weniger, Gabriel gleich gar nicht.Zum Thema Bundespräsident äußere ich mich gar nicht.Habe die in weiten Teilen der "NBL" eine übereinstimmende Meinung, was man aber im westlichen Teilen nicht weiß oder nicht versteht/verstehen will.Um es mit etwas Ironie, meinetwegen auch Sarkasmus zu servieren , meine Liebe ist grenzenlos! :)

Ja also nochmal zum Schluß, die ehemalige SU war wirklich noch weniger in ihrem Sozialismus bzw. dem, was dafür gelten sollte, bereit mit der Freiheit umzugehen, als die ehemalige DDR. Bzw. konkreter lt. einem Spruch "Freiheit, die ich meine" - bzw.- die SIE meinen! Genug geplauscht, Weihnachtsfrieden ward verkündet.Dann halten wir uns eben daran.
Und falls unsere Freiheit soweit geht, daß ich diesen Beitrag hier posten darf, um so besser.Bei der "Konkurrenz" für die ich auch poste, war das eher aus Erfahrung unwahrscheinlich.

13:17 26.12.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 2