70 Jahre oder 200 ? beides gut

verstehen wollen aufeinander zugehen, nicht zuschlagen! Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Gute Frage: Welche Überschrift jetzt wählen, ohne gleich anzuecken

Titelvorschlag 1: Fragen - auf die es derzeit keine absehbare Lösung gibt!
Titelvorschlag 2: Schuld der UNO durch gezielte Ortswahl in Kenntnis der bestehenden Konflikte

zwei Ereignisse bestimmen derzeit meiner Meinung die langfristige "politische Bühne",ob sie sich miteinander verbinden lassen können ist die Frage. Und man (ICH) und jedermann muß vorher zuerst glaubhaft versichern, daß er alle Menschen lieb hat, ob schwarz oder weiß,Mann oder Frau (bzw. beides), Christ, Muslim oder Jude bzw. Atheist. Weil von der Beantwortung dessen abhängt, ob sofort ein Trommelfeuer der Linientreuen beginnt und nicht gestoppt wird.

Was ich meine, ist schon nach den ersten Worten klar. 70 Jahre Israel - Jahrestag jetzt. Und 200 Jahre Karl Marx - Jahrestag jetzt! Daß es nach meiner Kenntnis auch jetzt noch keinen Lösungsansatz dafür gibt, daß sich Israel und Palestina vertragen. Beide beanspruchen das gleiche Territorium, haben die gleichen heiligen Stätten ihrer Religion. Wer da weichen soll ist eine schier unlösbare Frage - sie wird aber nicht und niemals militärisch zu lösen sein!
Es geht nur mit Vernunft- von beiden bzw. allen Seiten! Bringt auch nix, mit der UNO zu hadern, man hätte nicht ausgerechnet dieses hochexplosive Spannungsgebiet als Heimat der Verfolgten, der Heimat-und Staatlosen Juden wählen sollen- sondern vielleicht aus den vielen großen, nicht besiedelten Weiten in den USA, oder der Sowjetunion, Canada, Australien etc. irgendwo wo genug Platz ist/war - und die Zivilisation nicht zu weit weg, die Unterstützung aller Völker der Erde sicher...Was wäre wenn, ja- wenn der Hund nicht in die Ecke gesch..hätte.
Zweites Problem bzw.Diskussionsansatz sind die 200 Jahre Karl Marx, und was wir daraus lernen können, oder auch nicht. Und wenn lernen, dann was? Sozialismus? Offensichtlich in bisheriger Form tot. Kapitalismus in derzeitiger Form aber wie es scheint ebenso! Was tun, fragt Schramm? Heiliger Bimbamm, ich weiß es auch nicht.

Ich liebe auch Juden. Aber ich habe etwas gegen die Art und Weise des Vorgehens dieses Staates Israel durch seine Repräsentanten gegenüber den anderen. Das ist miteinander nicht gleich zu setzen.Zum mitmeiseln!!!

18:31 05.05.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare