Da steppt der Adler

Sachsen-Bashing schrieb doch wer glatt, Sachsen-Bashing werde von...
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Chudakec Jan ,der Sachse auf sorbisch oder besser bekannt als JAN CHUDAK schnupperte heute wieder mal bei Nachbars und las dort: Rassismus "Heute sind es die Syrer, morgen die Sachsen" Ein Interview . Und JAN wußte nicht, ob er nun lachen oder weinen sollte. Oder aber besser dem aktuellen Datum entsprechend ein schallendes RABU bzw. LATOLKA entgegenschleudern.
Der Journalist Mohamed Amjahid schreibt da bzw. dort über Flüchtlinge - und wird selbst häufig für einen gehalten. Jetzt hat er ein Buch über Diskriminierung in Deutschland veröffentlicht. Dort heiße es im Text unter anderem:
Wir sollten einfach Eigenschaften nicht verallgemeinern. Und das gilt nicht nur für Vorurteile gegen Nichtweiße, sondern auch etwa, wenn Linke auf Twitter pauschal Sachsen-Shaming betreiben. Heute sind es die Syrer, morgen die Sachsen. Sündenböcke sind nie gut, weil sie konstruktiven gesellschaftlichen Diskurs unterdrücken... und weiter stund da auch:
Gewalt gegen Frauen ist nie entschuldbar. Es ist aber trotzdem nicht hilfreich, wenn der Islam als frauenfeindlich pauschalisiert wird. Beispiel: Alice Schwarzer. Die hat gemerkt, wie gut es funktioniert, die Rassismus-Karte zu spielen.... oder ...er werde auch immer mal wieder von Verlagen angefragt, ob er nicht darüber schreiben will, wie doof der Islam ist. Obwohl er übrigens Atheist sei, da reichte es auch schon, dass seine Eltern aus Marokko kommen....und last not least noch...Tokenism ist der Begriff dafür, dass einige Nichtweiße mitreden dürfen - aber eben nur dann, wenn sie sich auch so verhalten, wie es die Weißen wollen. Und dann , ja dann wird man fremdbestimmt: Du bekommst bei Maybritt Illner einen Stuhl. Aber nur, weil wir ihn dir hinstellen. Verstehen Sie mich nicht falsch: Es ist ein Unding, dass in so vielen Foren Entscheidungsträger über Leute sprechen, die gar nicht mit am Tisch sitzen. Aber häufig soll man nur als Positivbeispiel für einen guten Migranten herhalten, und das heißt im Umkehrschluss, dass die anderen nicht so gut sind...
JAN CHUDAK - eben weil morgen Rosennmontag ist und der Fasching nochmal so richtig die Sau raus oder im Osten (rbb)den "Adler steppen" läßt. Trink mer noch ä Tröppchen aus dem kleinen Henkeltöppchen, oh Susanna, Du hast am Ar...m 'nen Leberfleck, der Leberfleck muß weg..:". Und zu dem Unding des Artikel-Verfassers, wonach ausgerechnet "Linke" Sachsen-Bashing betreiben sollen, kann ich nur wiehern.:) da hammse noch geene rischdschen Sachsn ni gesähn! Wo mir sind, is vorne! Und wenn mer ma hinden sin, dann is hindn vorne.Nu wahr? In dem Sinne stimmt mit ein "Sing mei Sachse sing, es is ä eischen Ding...." Dreie, viere! Und zu Herrn Dr. Peter Ufer, den ich sosnt wegen seiner guten Kolumnen in der Sächsichen Zeitung- mein Leib und Magenblatt seit Jahrzehnten- verehre, sach' ch zu seinem Beitrag in der SZ vom 25/26.Febr. im Magazin Fass die Sau am Schwanze" bezüglich "Sorabija-haleluja..." was welchselbiger mal von Leipziger Studenten gehört haben will- genauer gesagt der sorbischen Stundentengruppe Sorabija- ä andermal ä was.Ich als dito. ehemaliger Sorabianer! Božemje knježe dr.Ufero.(Auf Wiedersehen Herr Dr.Ufer)

16:21 26.02.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare