Dunja Hayali - d i e hat Format. Chapeau

Schimpfende stehenlasen ehrlich sein ist ihr Metier die Journalistin gehört dazu
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Also ich sage nur eines: Hut ab. Chapeau vor dieser Frau, die diesen Mut hat, diese Redegewandheit, dieses das Publikum zu überzeugen und zu Beifallstürmen hinzureissen.
Ach so, sorry- ich vergass ganz zu sagen, wovon ich rede.Ist ja nicht jeder Sachse oder gar Dresdner.Jan Chudak entschuldigt sich bei der Community, den Lesern, Autoren des FREITAG.
Hier geht es um den in meinen Augen schon sensationellen Beitrag der schönen jungen Frau, mit irakischen Wurzeln, aber geboren in Deutschland in christlichem Elternhaus. Letzteres wird noch kurz eine Rolle spielen.
Unsere Leser wissen, daß ich Sorbe bin. Angehöriger der wohl kleinsten slawischen Nation bzw. Nationalität.Und wenn die Entwicklung so weiter geht wie bisher muß ich ehrlich sagen, einer wohl in Kürze aussterbenden! Auch wenn unerschütterliche Optimisten dagegen halten- in 50 Jahren sind wir Sorben Geschichte. Aber das ist nicht mein Thema, zu dem ich schreibe.Mein Thema sind die sogenannten Dresdner Reden im Schauspielhaus, nun schon seit über 25 Jahren, jedes mal im Februar.Dieses Jahr war sie als 3.Rednerin an der Reihe, die Vorletzte.
Um es abzukürzen, diese Frau hatte das Publikum auf ihrer Seite, sofort.Es applaudiert,jubelt. Sie ist noch so herrlich jung und kann mitreißen. 43 Jahre- Mein Gott Walter, noch einmal so herrlich jung sein! Und so temperamentvoll. Die hat- mit Verlaub- noch Pfeffer im A....Sie läßt kein Thema aus, spricht vom Jahr 2015, vom Sommer, der so schwer.Es kamen zu viele Menschen ins Land, jawoll ja. Zugegeben. Zu schnell, zu unkontrolliert. Fast wäre D dabei in die Katastrophe geschlittert, aber es ging nochmal gut.
Und standing ovations auch z.B. für ihre Sätze,daß man doch bitteschön seine Sorgen und Ängste auch äußern dürfe, ohne gleich in die Nazi-Ecke gestellt zu werden.Aber sofort hinterher noch den wichtigen Satz, daß Meinungsfreiheit kein Alibi für jedes Schandwort sei. "Wenn Sie sich rassistisch äußern, sind Sie verdammt noch mal ein Rassist!" (bei einer gesprochenen Rede kann man nicht unterscheiden, ob die persönl.Anrede "Sie" nun groß oder auf alle gemünzt. klein geschrieben ist.Paßt beides.
Ja, ich habe inzwischen gelesen, daß Dunja oft wüst beschimpft wird.Dunja, stark bleiben - das sind die wahren Verlierer, die jeden so beschimpfen, der nicht ihre Meinung hat. Habe mir gestern mal ausnahmsweise eine Rede von diesem AfD-"Höcke" 2017 reingezogen.Leute, mir ist dabei fast schlecht geworden. AfD/Pegida- Schulterschluß-Grußadressen? Der Himmel bewahre uns vor diesen Leuten. Zum guten Schluß noch ein Zitat von einem in der Sächsichen Zeitung, der meint, Dunja verteidigen zu müssen, hat sie doch gar nicht nötig.

Auch wenn vielerort geschwafelt wird, daß Merkel auf dem absteigenden Ast sei und ihre letzte Amtsperiode käme, ja wo denne? Da ist wohl der Wunsch der Vater des Gedankens? :) Pech gehabt.Auch wenn kein Mitglied in irgendeiner Partei, ob SPD )die gleich gar nicht (siehe Schulz oder gar Nahles), nicht LINKE, aber auch nicht Grüne, FDP, CDU- Angela hat seinerzeit richtig gehandelt.Es ging ja in dieser Zeit gar nicht anders! Auch wenn ich es gebetsmühlenartig wiederhole: Ich bin und bleibe für Angela Merkel! Wobei ich aber kein Gleichheitszeichen zwischen A.M und CDU/CSU setze.(Der bayrische "Heimat-Minister" ist das nächste Übel, von dem mir schlecht wird. A Bayer als mirsan mia-Innenmister.Jo mei? :)Doch ein andermal vielleicht dazu. Wer die Möglichkeit hat, die SZ(Sächs.Zeitung) von heute 20.Feb.2018 seite 12 zu lesen "Linke vereinigt Euch"von Oskar Lafontaine. Der schreibt lesenswertes.

Und nun also zum Bleistift dann am Schluß in dieser Sache von Dunja von einem, aka Hippiehooligan,
"Was sind das bloß für Zeiten, in denen Sprecher für Menschlichkeit vor nationalistischen Fanatikern geschützt werden muss..." Es ist Ostdeutschland, allen voran Sachsen 2018. Es ist der Frührentner, Ihr Nachbar, der immer gern die Pakete für Sie entgegennimmt, die Frau an der Fleischtheke, die immer zu scherzen versteht...die für sich in Anspruch nehmen, dass Deutsch sein und Sachse sein, über allen Dingen steht.
Es sind traurige Zeiten, voller Hass und Neid" No comment, sagt da der Auch Sache und Sorbe Jan Chudak.

12:26 20.02.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare