Schulz hin Schulz her nuja nunee -mehr nee

Schulzitis ? gloobn Sie? Es war einmal, vor langer Zeit, als das Wünschen noch geholfen hatte...
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

"Die wollen uns verarschen" (Orinalzitat Comedian Paul Panzer)

Ungewöhnlich, ja ich geb es zu, mit einer solchen Dachzeile die Zuschrift an s/eine Tageszeitung zu beginnen. Doch es basiert auf dem bedeutsamen Versprechen, es in 7 Wochen ab Beginn SZ- Aktion alles besser zu machen und auf Kritik besser und ehrlicher, kritischer zu reagieren. So von Redakteur Olaf Kittel auf Seite 1 der SZ vom 20./21.Januar verkündet .Nun ist der FREITAG ja nicht die Sächs'sche. Aber ich befürchte begründet, daß mein Beitrag dort nicht genehm sein wird ,daher für alle FREITAGler hier mein beabsichtigtes posting dort."TU WAS SACHSEN!" stand da und die Prozentzahlen in violett, dunkel-und hellgrün 42,67 und 47.Geltend für"Mit Pessimismus in die Zukunft", "Man kann Politkern nicht trauen" und "Weniger als gerechter Anteil am Lebensstandard."Soweit so gut.Gut zu lesen auch der Beitrag von Stefan Becker in der dazu gehörigen Beilage Magazin, Seite 1, direkt unter dem Beitrag von Peter Heimann und Jörg Marschner zum 29.Geburtstag von Hans Modrow.

Übrigens hat besagter Martin Schulz zu dieser Zeit den dokumentarisch belegten Satz gesagt" D i e wollen mich nicht!". Womit er nicht unrecht hatte.Ich selbst fand als Bürger 0815 die "-Quasi-Rochade" Gabriel-Schulz
schon nicht in Ordnung".Gibst Du mir den Außenminister, dann geb ich Dir den SPD-Vorsitzenden" So auch geschehen.Jedoch hielt dieses Konstrukt absehbar nicht lange.Nach Hin-und Her wollte dann plötzlich Herr (oder Genosse?) Schulz dann doch lieber selbst Außenminister sein und das noch unter der von ihm so sehr ungeliebten Angela M. Oweia. Noch hielt die SZ "still". Und doch wurde vor dem plötzlichem Rücktritt von unserem sorbischen MPStanislaw Tillich(ich bin übrigens auch Sorbe, besuchte lange vor ihm die gleiche sorb.Oberschule/heute Gymnasium) die "Lex Haubitz" als richtig, statt falsch gefeiert.Wo war da der Mut der SZ, gegen die vorherschende Meinung der CDU zu löken? Nur weil der neue Bildungsmister besser die Gepflogenheiten im Politik-Geschäft kannte und das offensichtlich Voraussetzung dafür ist?(Ob Haubitz auch das CDU-Parteibuch in der Tasche hatte, entzieht sich meiner Kenntnis.Fürchte nein.)Und dann kam Kretschmer, der Macher, der Versteher. "Der gute Wille ist da"- so die SZ wieder auf der ersten Seite vom 1.Febr.2018.

Ham Se das in den andren Bunten Ländern der Republik iwerhaupt mitgegriecht? Nee? Na guckemada. :)

Na jut, Meesta" -meine ich, Euer Chudakec Jan mit kritischer Miene.Sagen Sie mir, was Ihnen nicht paßt!" schrieb
die SZ auf Seite 6 am Mittwoch, dem 7.Februar zum Dialog von MP Kretschmer, wo auch Kultusminister Piwarz Rede und Antwort stehen mußte.Und auf die Frage, die ihm gestellt wurde(hätt ich auch) was es den nun mit dem kurzfristig nach 6 Wochen Minister wieder gefeuerten ehem. Schuldirektor Haubitz nun auf sich hätte, meinte er nur "Ein Minister müsse zuerst eine Behörde führen können, aus Vorgängen das politische Anliegen heraus filtern und im Parlament durchsetzen!" Rumms! Und das offensichtlich traute man dem Nichtpolitiker Haubitz nicht zu.Der ist/war ja nurDirektor- wie mir deucht Und last not least dann nochmal die Sache mit Schulz,aber auch Thomas de Maiziere sowie dem künftigen Innenminister am 3./4.Feb.auf der Innenseite 2, wo sich die SZ unbedarft gab."Wer hat Chance auf ein Ministeramt?" Hier gab sich die SZ als unwissend, vielleicht doch wieder Maiziere? Wers glaubt wird seelig! Schweigen im Walde.Bei der Vorstellung des Kandidaten für den Innenmister auf Innenseite 2 am 8.Feb. fehlt ein Bild! Sorry, tut mir leid, liebe SZ,unter kämpferisch angehen versteh ich etwas anderes.Mir kommt da ein Bild ins Gedächtnis."Geh weg, Du Feigling, laß mich hintern Baum".Nichtsfür ungut, Kollege Kittel.(So von mir angesprochen und tituliert, da ebenso der gleichen Gilde angehörend! 1961-62 an der KMU Leipzig, Fakultät.für Journalistik, Tieckstr, unter Prof.Budzislawski,aber leider aus gesundh.Gründen Abbruch, Fortsetzung dann 1968 an der Fachschule für Journalistik, in Leipzig)

Und last not least, dar man im FREITAG, oder auch anderswo mal zu einem anderem Medienprodukt seine Meinung äußern?Ich denke, man darf-wenn man nicht ausfallend wird.Ich hätte da auch noch was zum SPIEGEL, von dem ich hier auch beim FREITAG Mitleser vermute. Da hatte ich doch ca. 400 Beiträge im Forum geschrieben, aber kam selbst als Autor nicht mehr ran.Wie das? So simpel wie einfach bzw. einfach unmöglich. Ich hatte diese gepostet, als noch ein kurzes Werbe-Abo des SPIEGELS lief. Wer Inhaber eines Abos ist, darf dort auch schreiben. Merkt Ihr was? Ich hatte keins mehr, da Frist abgelaufen- und siehe da, Zugang gsperrt. Ist ja nun seit heute Geschichte. Serbskisokol- so nenne ich mich da, darf wieder posten. Vielleicht liest ja der Chefredakteur von da, Dr.Florian Harms hier auch gelegentlich. Also, wer umständehalber(ein halbes Jahr mehr im Krankenhaus als zuhause)keine Fortsetzung des Abo oder neues anlegt, hat Pech.

Ach so, beinahe vergessen. Ihr im Rheinland, in Kölle habt jetzt Euren Fastelove. Na den man tau.Und noch 3 Zentimeter Luftschlange. Hier in Dresden wird der 13.Februar eher weniger lustig. Von wegen Gedenken an den 13.2.1945, den Luftangriff auf Dresden, der diese Stadt in Schutt und Trümmer legte.

12:21 11.02.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare