wat machste dann Kumpel?

ja,wenn man gesund ist wenn man lange u.stationaer krank ist -richtig, dem ist alles...

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community.
Ihre Freitag-Redaktion

Tja, liebe FREITAG-Konsumenten, heute schreib ich mal kurz vor Ostern ein paar - ich gebs zu, ich gebs zu- ein paar voellig unnoetige Zeilen. Haette zwar aus Anlass des Festes der Feste besser was vom Osterhasen gepasst, aber nach dem Kollegen Hoppel ist mir gar nicht. Dabei hatte ich noch bis voriges Jahr einer alten sorbischen Tradition folgend fleissig Ostereier nach dem Faerben geritzt.Ein Ei ca. 4-5 Stunden nach klassischem Muster.

Nee kinings, der olle Josef Schwejk, unterdessen Namen und auch Konterfei ich noch anderswo poste, ist partout nicht aufgelegt, wenn er eine Woche vor seinem 79.Geburtstag ins KH zwecks station. Behandlung der "Schildkroete"(schm/erzhaft die Schildruese von mir betitelt) eingeliefert wird. Naechste Woche ist es soweit. Wie waere Ihnen denn zumute?

Und da das hier kein klassisches Wartezimmerthema werden soll, hoere ich auch gleich wieder auf. Kleine Weh-wehchen hammerja alle. Wobei das hier nun kein kleines, sondern was groesseres ist, mit unklarem Ausgang. Deshalb will ich auch gleich fuer den Fall, dass es die letzte Ansage sein sollte, tschuess und winke winke sagen.A ja, fast vergessen, eine Warnung fuer bzw. an alle, die auch gern die Welt verbessern wollten wie ich, die alles das, was die Damen/Herren Politiker unterlassen zu tun eine drueber ziehen, dem Trump sowieso und den andern klassischen Witzbolden. Ach Jano, Jano- das haste nu davon, depressiv biste auch davon geworden. Alsdann, macht nicht den gleichen Fehler.Ich wuensch Euch was. Freude schoener Goetterfunken...

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von
Buch
Urbaner Boden

Die Wohnungsfrage wird in politischen Debatten häufig als die neue soziale Frage bezeichnet. Zu einer Zuspitzung der wohnungspolitischen Herausforderungen hierzulande kam es, weil vor etwa zehn Jahren die großstädtischen Immobilienpreise und Mieten anstiegen – eine Entwicklung, die ökonomisch vor allem auf den Engpassfaktor Boden zurückzuführen ist

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden