Weltfriedenstag 2016 flieg, weisse Taube

Frieden damit nie wieder eine Mutter ihren Sohn beweint
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

In nur zwei Tagen ist der 1.September! Nicht nur irgendein Tag wie jeder andere! Es ist "Weltfriedendtag" ! Und für den letzten Vergesslichen oder gar Desinteressierten erfolgt sogar in der Dresdner Straßenbahn den Monitoren für die Fahrgäste die unübersehbare Anzeige.Verbunden mit dem Hinweis: Ein Weltkrieg wird 100 ! Also bezogen auf den I.Weltkrieg 1914-1918 und als Schlußsatz: Danach war nichts mehr, wie es einmal war! Für den Autor dieses Beitrages, der wohl die Schrecken des I.WK nicht erlebte und Gottsei Dank auch nicht in dem von den Nazis vom Zaun gebrochenen II.WK als Soldat für "Führer, Volk und Vaterland" seine Haut zu Markte tragen ,aber das Ende desselben auch als kleines Kind erleben mußte. Ich sage nur, Bombennacht am 13.Februar in Dresden und desssen sinnlose Zerstörung. Dabei werte ich gar nicht irgendeine besondere Bedeutung Dresdens,weil ja so viele andere Städte auch dieses Leid ertragen mußten, in Schutt und Asche fielen.Wir tragen ja alle selbst die Schuld, zumindest die Generation unserer Väter, die nicht sehen wollte, was doch eigentlich sichtbar war, sich abzeichnete. "Geh weg, Du Feigling, lass mich hinterm Baum!" Ja, ja- erst holten Sie die Juden, dann Kommunisten, dann holten sie die Sozialdemokraten..am Schluß war keiner mehr da, den sie abholen konnten! Ich habe so vieles in den den 71 Jahren nach diesem - sich mir für ewig und alle Zeiten einprägenden 13.Februar 1945- wieder vergessen.Diese Nacht nicht.Diesen Augenblick nicht, als meine Mutter, rechts und links mit mir und meinem Bruder an der Hand in der buchstäblich letzten Sekunde aus dem von einer Luftmine getroffenen, einstürzendem Elternhaus entkamen. So ähnlich etwa wie der in der Bibel beschriebene Augenblick von Sodom und Gommorha, als sich A.beim kurzen Umdrehen und Blick zurück in eine Salzsäule verwandelte.Es war einmal ein Haus in Dresden Striesen, Wallotstraße 25, unweit vom Großen Garten. Bis zu diesem Augenblick!- Nein, nie, nie nie wieder! Ich hab sie auch nicht vergessen die Losung nach dem Krieg, es mögen jedem die Hände verdorren, der jemals wieder eine Waffe anfaßt. Und heute? Wir leben in einer Zeit des Vergessens! Ich hatte als Folge des Ganzen noch Jahre lang Platzangst, wenn ich in einer dicht gefüllten Straßenbahn fuhr, fahren mußte. Bin dann lieber ausgestiegen und zu Fuß gelaufen.usw. Das hat sich im Laufe der Zeit gelegt. Liebe Mitmenschen, die ihr auch Euer Leben liebt. Haltet kurz inne in dem Eifer der Wahlvorbereitungen für den/die wohl besseren Kandidaten. Achtet nicht nur auf die Sachen, mit denen man Euch einlullt- sondern besser und auch auf die so oft, so viel zu oft nicht eingehaltenen Wahlversprechen! Was kümmern mich andersfarbige neue Mitbewohner, die den hiesigen manchmal so oft- doch unberechtigt Angst machen. Muß nicht sein.Es sind Ausnahmen, die anders und - sag ichs mal so- "böse" sind. Das sind unsere "Eignen" aber auch- und viele mal mehr. Seht genauer hin, womit Euch Pegida, AfD usw. ins Bockhorn zu jagen versuchen.Trennt die Spreu vom Weizen! So, das wars! Mein posting zum alljährlichen Weltfriedenstag!

17:54 30.08.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 3