blasphemie am osterfest

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

http://img113.imageshack.us/img113/5071/tazzoom1239695504.jpgmit fußball und der kirche ist es ja so eine sache, eine des glaubens meistens, in beiden fällen. und als hätte herr mixa für die nächsten paar wochen nicht schon genug unheil gestiftet, meint jetzt die führungsetage des allerheiligsten, die des fc bayern, sie müsse gegen die taz vorgehen, die bezug auf die jüngste blamage in der champions league nehmend einen gekreuzigten bundes-klinsi mit 'always look on the bright side of life' betitelte. dies sei "vielleicht die schlimmste entgleisung, die es in den deutschen medien jemals gegeben hat". da versteht die lokalpatriotische, süddeutsche seele keinen spaß, vor allem dann nicht, wenn es gegen fcb und kirche geht, auf einmal. blasphemie an allen ecken, grund genug von seinem monopol auf empörung gebrauch zu machen. ein schelm, wer denken würde, dass herrn mixas sinnentleerter ausbruch "die unmenschlichkeit des praktizierten atheismus haben im vergangenen jahrhundert die gottlosen regime des nationalsozialismus und des kommunismus mit ihren straflagern, ihrer geheimpolizei und ihren massenmorden in grausamer weise bewiesen" selbst der feierliche tiefpunkt des zurückliegenden wochenendes gewesen wäre.

als atheist und bekennender dortmund-fan fehlen mir allerdings die theologischen grundlagen, um in diesem fall eine korrekte gewichtung vorzunehmen. so bleibt mir nur schmunzelndes kopfschütteln, gepaart mit ein wenig süffisantem unverständnis gegenüber einigen meiner katholischen mitmenschen, drollig sind sie zuweilen. oder wie mein schulfreund nomikos, griechisch-orthodox, gesagt hätte: "süss", gesprochen mit 2 s.

12:17 14.04.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Jan Jasper Kosok

Online-Journalist und Hausmeister in Kreuzberg
Jan Jasper Kosok

Kommentare 3