Movember: Tag 0 (Shave Down)

Aktion Ab morgen werde ich mir einen Monat lang einen Schnurrbart wachsen lassen und dessen Wachstum akribisch dokumentieren. Für einen guten Zweck
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

http://img843.imageshack.us/img843/1320/tag02a.jpg

Tag 0

Liebe alle,

heute habe ich mir im Zuge des bevorstehenden “Movember” meinen treuen Begleiter, den Bart, abrasiert. In Fachkreisen nennt man das “Shave Down”. Ich kenne mich damit allerdings nicht so aus. Für mich bleibt es daher bei einem einfachen “Abrasieren”. Das klingt auch viel besser – in meinen Ohren und erst recht in denen des Trinkers. Außerdem habe ich mich gefreut, mein Philtrum nach knapp 3 Jahren der Sehnsucht wieder zu Gesicht zu bekommen.

Im Anschluss an den Kahlschlag werde ich mir nun einen Monat lang – eben im Movember – einen “Moustache” stehen lassen. Meine Oma hätte dazu Schnorrek oder Popelbremse gesagt. Gott hab sie selig. Das spärliche Wachstum werde ich – wenn möglich – täglich dokumentieren und hier bzw. auf Movember.com zur Schau stellen.

Die Frage nach dem Wieso ist freilich berechtigt. Das “Opfer” fiel mir aus offensichtlichen Gründen leicht: 5 Jahre Altersunterschied mit 5 Minuten Arbeitszeit, endlich wieder Jugendwahn! Umso besser, dass das Prozedere sich darüber hinaus von allein mit (echtem) Sinn füllt.

Denn der Movember ist mehr als die Erfindung irgendwelcher Pennäler aus Williamsburg oder Berlin-Mitte, die fatalerweise all ihre Kreativität an der eigenen Gesichtsbehaarung ausleben. Schnäuzer waren zwar schon immer stilechte Accesoires, haben jetzt aber auch noch einen guten Zweck.

Man kann auf der Webseite der wohltätigen [sic!] Organisation (einen schönen Gruß an alle Freundinnen und Ehefrauen!) für den besten, schönsten, stärksten, vitalsten, kunstvollsten Bartwuchs spenden. Die dabei erzielten Erträge kommen der Prostatakrebsforschung zu Gute. Es ist zwar ein Jungsding, aber eben eins der konstruktiveren Sorte. Win-Win.

Schlussendlich möchte ich noch einmal meiner Zuversicht Ausdruck verleihen, im Vergleich zum Knabenchor der Berliner Eisbären mit dem Freitag durchaus eine beträchtliche Summe einspielen zu können. Was ich eigentlich sagen möchte: über Unterstützung würde ich mich freuen!

In diesem Sinne: let it grow.

Euer JJK

Zu Tag 1 springen

15:15 31.10.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Jan Jasper Kosok

Online-Journalist und Hausmeister in Kreuzberg
Jan Jasper Kosok

Kommentare 7

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community