Netzschau: "Internetscheiß, der wo jeder Depp mitmacht"

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Zwischen Memes, Dieter Gorny, Werbung und Rechtsfragen der Informationsgesellschaft darf der Spaß nicht fehlen. Und tut es nicht.

Das Netz beschäftigte sich am Wochenende mit Memes. Es ging zunächst um Tiere, dann aber doch auch um etwas Bierernstes: Axel E. Fischer.

“Endlich wieder ein gutes Meme auf Twitter. Es sprudelt heute nur so an guten Vorschlägen zum Meme-Thema #einbuchstabedanebentiere. Das ist wunderbar. “ Twitkrit

“Der CDU-Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende der Enquête-Kommission Internet und Digitale Gesellschaft Axel E. Fischer hat ein Vermummungsverbot fürs Internet gefordert. Und wie dieses böse Internet so ist, hat es sich diese Fordernung gleich zum Spaß gemacht und folgenden Running Gag produziert.” Norbert Hense

“Viel interessanter finde ich ja die Meme, die sich daraus auf Twitter entwickelt hat: Die „Axel E. Fischer, #CDU, fordert“-Meme. Mein bescheidener Beitrag dazu war „Axel E. Fischer, #CDU fordert Rechtschreibreform für L33tsp34k und LOLCats“” Nerdcore

Der Liebling der Netz- und Musikgemeinde ist zurück und hat sich bei der SPD einquartiert. Ein Schelm, wer denkt, man hätte sich hier ein Kuckucksei ins Nest gelegt:

Dieter Gorny wird bundesweit eine immer größere Nummer. Für die CDU sitzt er als Sachverständiger in der Internet Enquete-Kommission des Bundestages. Die SPD hat ihn nun in ihre Medienkommission berufen.” Ruhrbarone

Udo Vetter greift einen spannenden Rechtsfall in GB auf, während man sich auf Engeln.de mit dem Leistungsschutzrecht für den Privatverbraucher beschäftigt:

“Der 19-jährige Brite Oliver Drage wurde vor kurzem zu vier Monaten Gefängnis verurteilt, weil er sich weigerte, das 50-stellige Passwort für seinen Computer herauszugeben. 17 Monate, nachdem die Polizei seinen Rechner beschlagnahmt hatte, war es den Behörden immer noch nicht gelungen, auf den Inhalt seiner Festplatte zuzugreifen.” Hyperland

“Es geht den Verlegern offensichtlich nicht nur um eine Presse-GEZ für gewerbliche Nutzer – es geht wohl noch immer auch um die privaten Nutzer, die über den Umweg der Internet-Zugangsanbieter zu einem Holzmediensoli herangezogen werden sollen.” Engeln.de

Informelles feiert derweil ein Jubliäum der besonderen Art:

“In einem kleinen Örtchen in Unterfranken, das kurioserweise GROßwelzheim heißt, begann der feuchte Traum der Atomlobby. Am 13. November 1960 ging das Versuchs-AKW Kahl in Betrieb. Auch hier bestätigt sich mal wieder, daß an einem 13. einfach nichts Gutes entstehen kann.” Informelles

Der Guardian beschäftigt sich unterdessen mit den Effekten von Social Media und neuer Technik auf die Werbung. Im Westen nichts neues, nur die Einschläge kommen augenscheinlich näher:

“It may all sound a little too close to the movie Minority Report, in which personalised ads holler at Tom Cruise from billboards. But this isn't sci-fi any more. In many ways, a rebooted ad industry is already there.” Guardian

Die Headline geht anteilig auf die Kappe von Benny Bärmann.

13:15 15.11.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Jan Jasper Kosok

Online-Journalist und Hausmeister in Kreuzberg
Jan Jasper Kosok

Kommentare 8

Avatar
belle-hopes | Community