Revolution 2.0

Deutschland Warum unsere Gesellschaft eine neue Revolution benötigt oder warum es fatal wäre, wenn es sie nicht geben wird.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Das ein Ruck durch Deutschland gehen müsse, merkte schon unser Alt-Bundespräsident Roman Herzog in seiner berüchtigten Rede an und Horst Köhler kritisierte einige Jahre später, dass dieser Ruck immer noch nicht geschehen sei, weil wir warten bis er passiere. Genau dieses Warten zeichnet unsere momentane Gesellschaft aus und leider auch die Jugend, zu der ich gehöre. Es wird schlicht und ergreifend darauf gewartet bis ein anderer den ersten Schritt macht. Warum ist dies so?

Vielleicht hat unsere Existenz als wohlhabende Industrienation uns zu dem gemacht, was wir sind, weil wir gelernt haben, dass alles läuft, auch wenn wir uns persönlich unserer gesellschaftlichen Verantwortung entzogen haben. Es wird schleißlich irgendwie alles gemacht. Wir haben das Gefühl, dass es auf uns sowieso nicht ankommt. Außerdem kommt noch eine Portion gesellschaftliche Faulheit hinzu. Warum soll ich überhaupt irgendein Engagement machen, wenn alles läuft? Schlussendlich mündet es alles in Allem in einen Egoismus. Was soll ich verändern, wenn es mir gut geht? Dieses erlernte Verhalten wird jedoch fatale Folgen haben.

Denn unsere Demokratie muss sich jeden Tag aufs neue behaupten, weil sie ihre Lebensenergie aus der Kreativität und dem Verantwortungsbewusstsein der Bürgerinnen und Bürger zieht, doch genau das droht uns in den nächsten Jahren auszusterben, wenn nur noch jeder seinem eigenen Glück nachstrebt und dabei sein Leben als Individuum in einer demokratischen Gesellschaft aufgibt. Als Folge werden dikatorische Bewegungen ein einfaches Spiel haben, da es nun eine feste Option gibt seine eignene Verantwortung an eine Person abzugeben und solange es einem gut geht, kann man auch damit leben, nicht mehr wählen zu gehen oder gar seine Meinung zu sagen. Mir graut es vor diesem schwarzen Zukunftsszenario.

Aber wir sehen an vielen Ländern, dass es auch anders gehen kann, was ich eindrucksvoll, während eines Austauschs in der Türkei sehen konnte. Dort sieht die Jugend und der Rest der Gesellschaft wie schnell die Demokratie in Gefahr geraten kann und wie hart man kämpfen muss, um sie zu erhalten. Auch hat dieses Land noch seine goldenen jahre vor sich und man möchte die Türkei auf diesem Weg verändern. Weshalb eine unheimliche Bereitschaft zur Wandlung und zum Engagement entstanden ist und man bereit ist für seine Prinzipien einzustehen. Dies zeigte sich eindrucksvoll in den Gezi-Protesten und wird auch immer noch zum Ausdruck gebracht. Sie ist eines der Beispiele der Revolution 2.0.

Nehmen wir uns dies als Beispiel, nämlich, dass wir uns vor Augen führen wie stark man für die Demokratie einstehen muss und was ein Nicht-Einstehen für fatale Folgen hätte. Nehmen wir uns dies als Beispiel, um zu sehen, dass wir die Geschichte unseres Landes schreiben und seine Zukunft gestallten können. Nehmen wir uns dies als Beispiel, um zu sehen, dass jeder was verändern kann und gebraucht wird. Deshalb muss ein Ruck durch Deutschland gehen und wir müssen bereit sein - jeder für sich- den ersten Schritt zu gehen.

13:31 24.08.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Jan Mücher

Freies Denken - Prinzipientreue - Tierschutz - Menschen. Das sind die vier Dinge, die ich auf meine persönliche Agenda geschrieben habe. 18 J alt
Schreiber 0 Leser 2
Avatar

Kommentare 5

Dieser Kommentar wurde versteckt
Der Kommentar wurde versteckt
Der Kommentar wurde versteckt