Deine Partei, meine Partei

Statussymbol Wer es als Promi geschafft hat, zeigt das nicht mehr, indem er mit großen Autos und schönen Frauen protzt. Er droht lieber mit einer eigenen Partei – so wie Bushido

Bushido hat es eigentlich geschafft. Nicht nur hat er einen "Bambi für Integration" im Trophäenschrank stehen, nein, er ist auch dem Getto seiner Jugend – Berlin-Tempelhof! – entkommen und wohnt mit Mutter, Freundin und drei Labrador-Hunden nun in einem Haus im ruhigen Lichterfelde-West. Dort kümmern sich die Frauen um die Wäsche, aber er packt mit an, wenn es gilt den Korb mit der Dreckwäsche in den Keller zu tragen. Das wissen wir, weil die Chefreporterin der Welt am Sonntag ihn jetzt zuhause besuchte und ein bemerkenswertes Interview führte. Für Aufsehen hat ein Zitat gesorgt. "Ich werde definitiv eine Partei gründen", kündigte Bushido an.

Wie, der Rüpelrapper will jetzt auch in die Politik? Bisher war die Drohung mit einer eigenen Partei ja gescheiterten Ex-Politikern vorbehalten – Oskar Lafontaine, Gabriele Pauli, Karl-Theodor zu Guttenberg. Dessen Koketterie mit der Parteigründung aus dem amerikanischen Exil heraus könnte aber der Wendepunkt gewesen sein. Die eigene Partei ist – das hat Bushido ganz richtig erkannt – nicht mehr das Vehikel zur Umsetzung politischer Ideen. Sie ist ein Statussymbol, an dem sich bemisst, welchen Celebrity-Status der Promi genießt. Kann er mithilfe langer Interviews und hoher Buch-/Platten-Ver­käufe genug Anhänger mobilisieren, erschreckt er zumindest die etablierten Parteien und beschäftigt ein Heer von Politik-Redakteuren wochenlang mit Spekulationen.

Vor seinem Haus in Lichterfelde-West hat Bushido, entnehmen wir dem Interview, auch einen hochgetunten 500-PS-Mercedes stehen. Aber das ist ja mehr so ein Statussymbol von gestern ...

Jetzt schnell sein!

der Freitag digital im Probeabo - für kurze Zeit nur € 2 für 2 Monate!

Geschrieben von

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen