Dumme an die Macht

Kampagnenkritik Die Jeans-Firma Diesel will lieber kein Risiko eingehen und verzichtet auf subtile Ironie-Töne. Sie nennt ihre Kampagne einfach: Be stupid! Wie dumm ist das?

Mit Ironie ist es ja so eine Sache. Ist sie zu subtil, versteht sie der ein oder andere Zeitgenosse nicht. Ist sie hingegen zu offensichtlich, wirkt sie alles andere als lustig. Und nichts ist trauriger als ein Witzereißer, über den niemand lacht. Zwischen den Extremen das richtige Maß zu finden, ist in Zeiten, in denen hinter jeder Aussage noch eine versteckte, eigentliche Botschaft vermutet wird, gar nicht so einfach. Warum dann nicht gleich mit dem Holzhammer zuschlagen, hat sich wohl die Agentur gedacht, die die aktuelle Kampagne für die italienische Jeans-Firma Diesel entworfen hat. Getreu der Überzeugung, dass man mit subtilen Ironie-Tönen nicht auffällt, fordert Diesel einfach: „Be stupid!“

Als Statement erstmal ungewöhnlich, gibt es dazu Begründungen, die lauten: Kluge hätten zwar Köpfchen, aber keinen Mumm etwas umzusetzen. Bei Dummen sähe das genau umgekehrt aus: Sie machen’s einfach. Daher befiehlt ein Plakat: „Think less. Stupid more.“ Auf der Webseite gibt es zudem einen Clip, der sich an der Umwertung der Werte versucht: Zu bunt aufpoppenden Wörtern erfährt man etwa, dass die Welt von vielen klugen Leute geführt werde, die den ganzen Tag kluge Gedanken haben. Und wo hat uns das hingebracht? Eben, also bitte: Dumme an die Macht.

Aber Moment mal, liebe Kreativschaffenden, bisher dachte wir immer, dass die Dummen bereits an der Macht sind. Und dass wir Machtlosen ganz furchtbar klug sind. Dieses Selbstbild könnt ihr uns doch nicht kaputt machen. Ganz im Ernst!

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

11:00 01.08.2010

Kommentare