Politisches Speeddating

Jugendwahl In Berlin haben sich 200 Jugendliche ihre Bundestagskandidaten vorgeknöpft und sie zu ihren Positionen ausgefragt. Der Freitag war mit einem Kamerateam dabei

Zukunft, immer wieder Zukunft: Keine Partei, die sich im Bundestagswahlkampf 2009 nicht auf sie beruft und das Patentrezept für eine bessere Zukunft in ihrem Wahlprogramm wähnt. Merkel hat die Kraft, Steinmeier die Visionen. Ulkigerweise hat aber gerade die Zukunft bei der Bundestagswahl keine Stimme: Wahlberechtigt ist nur, wer einen deutschen Pass hat und älter als 18 Jahre alt ist.

Die Bildungsinitiative U18 will der Jugend eine Stimme geben. Seit Wochen finden bundesweit Workshops statt. Höhepunkt der Kampagne ist die U18-Wahl am Freitag, 18. September 2009, bei der alle Schülerinnen und Schüler unter 18 Jahren in fast 1000 Wahllokalen deutschlandweit ihren "Bundestag" wählen können. Damit die Berliner Jugendlichen in der Wahlkabine nach bestem Wissen ihr Kreuzchen setzen können, hatte das Kinder- und Jugendbüro (Kijub) am 4. September zu einem Politikerparcours in Berlin Steglitz-Zehlendorf geladen. Die fünf Direktkandidaten des Wahlkreises Klaus Uwe Benneter (SPD), Karl-Georg Wellmann (CDU), Rolf Breidenbach (FDP), Benedikt Lux (Grüne) und Olaf Michael Ostertag (Die Linke) haben sich im Rahmen eines "Polit-Speeddatings" den Fragen von insgesamt 200 Jugendlichen gestellt.

Wer will was warum – wer nicht fragt, bleibt dumm!

Ihre Themen: die deutsche Außen-, Flüchtlings- und Migrationspolitik, die Umweltpolitik sowie Arbeit und Soziales, Bildung und Wirtschaft. "Der Freitag" war mit einem Kamerateam vor Ort:

"Die Veranstaltung war ein voller Erfolg. Die Jugendlichen haben das Konzept sehr gut angenommen", resümmierte Organisator Dominic Bär (Kijub). Es zeige sich, dass es wichtig sei "politischer Bildung und dem Austausch zwischen jungen Menschen und Politikern einen angemessenen Rahmen zu geben". So würden auch politische Themen auf großes Interesse stoßen.

Für die Jugendlichen sei es wichtig gewesen, die Politiker als Menschen kennen zu lernen. "Im Schulalltag, aber auch darüber hinaus gibt es wenig Gelegenheiten dazu", so Bär. Die Politiker hätten die Chance bekommen, von den Jugendlichen direkt zu erfahren, was diese beschäftigt. Bär sagte: "Ich hoffe, dass die Politiker von den Jugendlichen Anregungen für ihre Arbeit mitnehmen und einige Auffassungen überdenken."

Kinder fragen – Politiker antworten

Um den Dialog zwischen Jugendlichen und Politikern zu stärken, hat "der Freitag" nicht nur einen Bericht des Politikerparcours gedreht, sondern auch die Fragen der Jugendlichen gefilmt. Sie werden am morgigen Dienstag an dieser Stelle veröffentlicht. Die in der Wahlkampfarena aktiven Politiker haben dann die Gelegenheit in den Kommentaren auf die Fragen der Jugendlichen einzugehen.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

23:10 07.09.2009
Geschrieben von

Janusz Biene

Ex-Hausmeister in der Wahlkampfarena und Ex-Berliner, mittlerweile Autor, Mod und Twitter-Agent.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Ausgabe 42/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare