Jasna Russo

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Unterbrechung im Gehirn | 23.09.2012 | 22:05

Ich frage mich - und diese Frage richtet sich in erster Linie an die Redaktion - wie es möglich ist, dass ein Text mit so vielen falschen Angaben veröffentlicht wird. Bei wem liegt die Verantwortung für die veröffentlichten Informationen und gibt es sie überhaupt?

Hier nur einige Richtigstellungen meinerseits, die sich auf das Projekt ‚Betroffenenkontrolle: Förderung der Selbsthilfemöglichkeiten und Rechte psychiatriebetroffener Menschen‘ und seine Dokumentation („Auf der Suche nach dem Rosengarten“) beziehen. Von März bis Oktober 2011 war ich als Koordinatorin dieses Projektes tätig. Der Verein zum Schutz vor psychiatrischer Gewalt e.V. war sein Träger sowie der Veranstalter der internationalen Konferenz, die in diesem Rahmen stattgefunden hat - und nicht nur daran beteiligt, wie hier berichtet wird. Was der Autor als Papier bezeichnet ist eine 170-seitige Projektdokumentation, bei deren Vorstellung im Haus der Demokratie am 12. Juni diesen Jahres er offensichtlich anwesend war. Dieser Publikation, die bei diesem Anlass auch verteilt wurde, sind weitere korrekte Informationen zu entnehmen: die Finanzierung kam von Aktion Mensch und nicht vom PARITÄTISCHEN; ich bin kein Mitglied im Für alle Fälle e.V. und die Organisationsgruppe bestand nicht aus den Personen, die im Text aufgezählt werden. Desweiteren bleibt nicht nachvollziehbar woher die Schilderungen über die Schwierigkeiten bei den Kostenübernahmen für einen „Aufenthalt“ bei der Wildwasser Selbsthilfe stammen, da es sich hierbei um keine Wohneinrichtung handelt.

Bedauerlicherweise wird auf diese Art und Weise ausgerechnet über Alternativen zur Psychiatrie geschrieben, einem Thema, dem sowieso mit viel Mistrauen begegnet wird. Unverantwortliches und unsachliches Berichten, das so vieles durcheinander bringt tut der Sache kein Gefallen -im Gegenteil - und wäre lieber unterlassen worden.