Daniel Marwecki im Gespräch mit Jakob Augstein: „Um die Staatsräson wird es leiser werden“

Interview Daniel Marwecki kennt sich wie kaum ein anderer mit der Beziehung zwischen Deutschland und Israel aus. Im „Salon“-Gespräch mit Jakob Augstein hat er erklärt, welche Interessen die beiden Staaten seit jeher verfolgen
Exklusiv für Abonnent:innen | Ausgabe 23/2024
Daniel Marwecki über den deutschen Umgang mit dem Holocaust: „Unser Gedenken an die Shoah hat sich in Nationalstolz verwandelt“
Daniel Marwecki über den deutschen Umgang mit dem Holocaust: „Unser Gedenken an die Shoah hat sich in Nationalstolz verwandelt“

Foto: Philipp Plum für der Freitag

Angela Merkel hielt zum 60. Jahrestag der israelischen Staatsgründung eine Rede in der Knesset und benutzte ein Wort, mit dem kaum jemand etwas anfangen konnte: Staatsräson. Auch im aktuellen Gazakrieg ist viel von deutscher Verantwortung für Israels Sicherheit die Rede. Daniel Marwecki erklärt, warum die Beziehung zwischen Berlin und Jerusalem seit jeher weniger romantisch ist, als viele denken.

Jakob Augstein: Herr Marwecki, was bedeutet eigentlich der Begriff „Staatsräson“?

Daniel Marwecki: Gute Einstiegsfrage! Ich nehme an, wenn hier ein Bundestagspolitiker säße, könnte er den Begriff nicht definieren.

Aber zum Glück sind Sie ja kein Politiker.

In der Politikwissenschaft verstehen wir „Staatsräson“ als das, was ein S