Was ist in diesem Frühling anders als in den Jahren zuvor?

Koch oder Gärtner Bisher hing sein Garten hinter dem Kalender zurück, dieses Jahr sprießen die Tulpen schon im Frühling. Der Gärtner folgert daraus: Der Sommer wird länger werden!

Liebe Gartenfreunde,

Sie haben es ja auch erlebt, und das ist gut so. Denn sonst würden Sie es nicht glauben: Es war ein Osterfest, wie ich mich an keines erinnere. Als ich ein Kind war, vielleicht gab es da schon einmal diese Wärme, dieses Licht, diesen leichten Wind zu Ostern. Danach sicher nicht mehr. In den vergangenen Jahren hing mein Garten stets drei, vier Wochen hinter dem Kalender zurück. Jetzt ist es umgekehrt: Die Narzissen sind nie so schnell verblüht wie in diesem Frühling, die Tulpen waren nie so rasch geöffnet.

Unten sehen Sie die Tulpen kaufmanniana und greigii in einer, wenn ich das mal unbescheiden sagen darf, geradezu perfekten Kombination. Es handelt sich um zwei Wildtulpenarten, die in Farbe, Wuchs und Form wunderbar zueinanderpassen.

./resolveuid/e0596542aaf793ffc4984df1c662aac5

Desweiteren zeige ich Ihnen ein Beispiel für eine gefüllte Narzisse, hier Acropolis, die an eine Gardenie erinnert. Sie wächst zwischen dem blassblau blühenden Kaukasusvergissmeinnicht, Brunnera macrophylla, von dem man gar nicht genug im Garten haben kann.

./resolveuid/181abf55ebb57929e1aadcbc6337bab9

Und nun eine meiner liebsten Zwiebelpflanzen: Erythronium hybrid Kondo. Ist vielleicht Geschmackssache: Man kann die kokett nach oben stehenden Zipfel der Blütenblätter für manieriert halten oder für entzückend. Ich habe mich da entschieden und sorge immer dafür, dass an ein, zwei Stellen im Garten eine kleine Gruppe dieser besonderen Pflanze im Frühling meiner harrt.

./resolveuid/45a03e0c8bbced6b5f42e0e20d17ee13

Die ungewohnte Wärme dieses Frühlings verlängert das Gartenjahr: Der Sommer dürfte umso länger werden. Die remontierenden Rosen könnten schon ab Mai blühen und dann bis zum frühen Winter durchhalten. Vom Geranium gar nicht zu reden. Das hebt die Stimmung. Man lebt als Gärtner ja tatsächlich in einer gewissen Abhängigkeit von den Launen der Natur.

Aber erst einmal herrscht bei mir Frühling: Ich habe Ihnen hier unten noch ein Bild meines Kirschbaums gemacht, der heuer in geradezu übertriebener Verschwendung blüht. Das Sinnbild des Frühlings schlechthin.

./resolveuid/4a8e09bb4c20a0b399bde977d428a05e

Am Ende noch ein Bild aus dem Schatten: Das Lungenkraut, pulmonaria officinalis, im Zustand des Blühens, ein ungewohnter, schöner Anblick.

./resolveuid/32d4a615cb8911dc0a58f937d64deae4

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

09:00 30.04.2011
Geschrieben von

Jakob Augstein

Journalist und Gärtner in Berlin
Schreiber 0 Leser 207
Jakob Augstein

Ausgabe 38/2020

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare 8

Avatar
ignaz-w | Community