Verschwörungen bei der Online-Enzyklopädie?

wikipedia Gibt es beim deutschen wikipedia eine Zensur unliebsamer Beiträge? Ein Selbstversuch.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Vorwort

Anlass für den folgenden Beitrag, lieferte ein Video bei KenFM. Bevor das schon zum Wegklicken animiert:

Ich genieße grundsätzlich alle Nachrichten mit Vorsicht, egal, ob sie von der Tagesschau stammen oder das Logo von KenFM tragen. Für mich hat es wenig Sinn, eine Quelle von vornherein auszuschließen. Dem bin ich nicht immer treu. So schaue mir z.B. keine Videos von Eva Herman an. Was nicht bedeutet, dass auch sie unter Umständen etwas vorträgt, das überlegenswert ist. Es ist mir nur zu unwahrscheinlich und daher treffe ich eine Vorauswahl.

Im folgenden Artikel geht es inhaltlich auch um Verschwörungstheorien. Daher sei an dieser Stelle noch kurz angemerkt, dass ein Persönlichkeitsmerkmal, dass Leuten zugeschrieben wird, die zu Verschwörungstheorien neigen, der Wunsch nach einer Vereinfachung und Erklärbarkeit der Welt sei. Meines Erachtens folgt die Aufteilung von Medien in gute und böse Medien – egal welche Seite das tut – genau diesem Bedürfnis nach einer einfachen, verstehbaren Welt. Und Anhänger der öffentlichen und Leitmedien und Anhänger von – ich nenne sie mal – Außenseitermedien stehen sich in diesem Bedürfnis in nichts nach. Sie sind sich viel ähnlicher, als sie glauben.

Das Video

Vor ein paar Tagen schaute ich mir ein Video über wikipedia an.

https://www.youtube.com/watch?v=wHfiCX_YdgA

In dem Beitrag ging es viel um Daniele Ganser und um seinen Eintrag bei wikipedia, der nicht ausreichend neutral sei und daher geändert werden sollte. Konkret ging es um einen Satz:

„Er greift Verschwörungstheorien zum 11. September 2001 auf und stellt sie stellt sie als diskutable wissenschaftliche Erklärungen dar.“

der dann interessanterweise offensichtlich nach oder im Zuge der Entstehung des Films in:

„Er greift Verschwörungstheorien zum 11. September 2001 auf und stellt sie als von Historikern zu prüfende Erklärungsansätze dar.“

geändert wurde.

Kurzum, im Film gelang das nicht, sondern Versuche den Artikel sprachlich neutraler zu gestalten wurden mit Sperrungen der Benutzerkonten beantwortet. Das Video legt nun nahe, dass es Strukturen bei wikipedia gibt, die unliebsame Änderungen verhindern oder gar Strukturen, die unliebsame Wissenschaftler diskreditieren sollen, damit ihre Thesen kein Gehör mehr finden. Im Grunde eine Verschwörungtheorie, wobei ich den Ausdruck hier undefiniert und unhinterfragt verwende.

wikipedia

Ich hatte bis dahin nicht groß über wikipedia nachgedacht. Aber eine weiterer Hinweis oder Denkanstoß hat mich dazu bewogen, doch einmal darüber nachzudenken. Im Video wird dargelegt, dass wikipedia bisherige Lexika und Enzyklopädien verdrängt und in absehbarer Zeit, das einzige noch vorhandene Lexikon sein könnte. Es lohnt sich für die Verlage nicht mehr ein Lexikon aufzulegen, wenn es nicht gekauft wird, weil man kostenfrei auf wikipedia zugreifen kann. Damit wächst der Einfluss von wikipedia zunehmend und wird zu einem Monopol. Schon jetzt bedienen sich Medien dessen Begriffserläuterungen und in der Wissenschaft ist wikipedia teilweise schon zitierfähig. Damit entsteht die große Möglichkeit, Einfluss auf Nachrichten, Wissenschaft und das alltägliche Leben zu nehmen. Die Frage ist also berechtigt, wie ein Missbrauch dieser Macht verhindert werden kann und ob es jetzt bereits Tendenzen dahin gibt.

Selbstversuch

Um zu erfahren, wie wikipedia eigentlich funktioniert habe ich ein Konto angelegt. Bei der Eingabe eines Usernamens wurden meine Vorschläge mehrfach abgelehnt, weil es schon User mit einem solchen Namen gibt. Irgendwann habe ich etwas entnervt einfach „Deutsch“ vor meinen Nick geschrieben, weil mein Nick auch ein englisches Wort ist und ich vermutete, dass die Kombination daher klappen könnte. Mein Username lautete also Deutschjay.

Ich wagte mich naiv gleich in die Höhle des Löwen und versuchte den Artikel zu Verschwörungstheorie zum 11. September 2001 zu versachlichen.

https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Verschw%C3%B6rungstheorien_zum_11._September_2001&diff=150511357&oldid=150507801

(Auf der linken Seite sind meine Vorschläge zur Einleitung – rechts die bisherige)

Mir ging es vor allem darum die Sprache sachlicher zu gestalten, die bisher einem Lexikon nicht wirklich würdig ist. So kommen Verschwörungstheorien ja nicht wie Babys zur Welt, sondern werden durch einen wie immer gearteten Bewertungsprozess zu solchen erklärt. Daher fand ich es angemessen zu schreiben, dass bestimmte Behauptungen, Erklärungen etc mit „Verschwörungstheorien zum 11. September 2001“ bezeichnet werden. Eigentlich kein großes Ding. Ähnlich machte ich weitere Änderungen in einer meiner Ansicht nach neutraleren und differenzierteren Sprache. Kurzum diese Änderungen wurden innerhalb von Minuten zurückgesetzt, mit der schönen Begründung: „keine Verbesserung“. Ich schrieb dann noch einen Hinweis auf die Diskussionseite, dass der englischsprachige wikipedia-Eintrag deutlich neutraler sei, der mit „attribute“ meiner Formulierung ziemlich nahe kommt. Erst später sah ich, dass mir geantwortet worden war, mit Verweis auf die wikipedia -Richtlinien und der Notwendigkeit von Belegen. Ich finde es wichtig, dass Aussagen in einem Lexikon belegt sind. Nur hier wird meines Erachtens mit "Belegen" wirklich Schindluder betrieben.

Nachdem ich die Antwort gesehen habe, habe ich versucht meine Änderungen Satz für Satz zu begründen. Da ich gar keine Inhalte geändert zu haben meinte, konnte ich schlecht Belege dafür anbringen, sondern habe sprachlich argumentiert. Das meiste wurde auch so zur Kenntnis genommen, als Stilgefrickel bezeichnet und abgelehnt. An einer Stelle war man aber der Meinung, ich habe den Inhalt verändert und verlangte erneut Belege. In dem Artikel steht bisher: „Die wissenschaftliche Forschung weist sie als haltlos zurück und erklärt sie aus älteren Traditionen, sozialpsychologischen Faktoren und als Reaktion auf irreführende Regierungskampagnen zum Irakkrieg 2003“. Für mich gibt es nicht „die wissenschaftliche Forschung“. Es erscheint mir unseriös über alle wissenschaftlich Forschenden zu schreiben. Zumal der Umkehrschluss bedeuten würde, dass ein Wissenschaftler, der eine der Thesen nicht für haltlos hält, nicht zur wissenschaftlichen Forschung zählt, also gar kein Wissenschaftler ist. Und da von der gesamten wissenschaftlichen Forschung sich sicher auch nicht alle im Kontext der Verschwörungstheorien zu 9/11 auf ältere Traditionen, sozialpsychologische Faktoren etc. beziehen, schien mir die Einfügung des Wortes „teilweise“ angezeigt. Meine Änderungsvorschlag lautete: „Breite Teile der wissenschaftlichen Forschung weisen sie als haltlos zurück und erklären sie teilweise aus älteren Traditionen, sozialpsychologischen Faktoren und als Reaktion auf irreführende Regierungskampagnen zum [[Irakkrieg]] 2003“. Nun sollte ich also belegen, dass nur breite Teile der wissenschaftlichen Forschung alle im Artikel bezeichneten Verschwörungstheorien als haltlos bezeichnen. Da dies die gleichen Leute verlangten, die bereits in dem Video zu Daniele Ganser benannt waren, habe ich darauf verzichtet diesen zu benennen, denn auch wenn Ganser seine Forschung zu 9/11 privat durchgeführt hat, bleibt es doch wissenschaftliche Forschung, wenn er entsprechende Methoden einhält. Ich fragte daher lieber nach dem Beleg dafür, dass die ganze wissenschaftliche Forschung jene Verschwörungstheorien als haltlos bezeichnet, die ich natürlich nicht bekam, weil dies unmöglich ist. Stattdessen bekam ich, nachdem ich bereits gesperrt worden war, folgenden Beleg für die gewagte Aussage: „Die Einleitung fasst den Artikeltext zusammen, und sämtliche dort referenzierten Wissenschaftler weisen die Verschwörungstheorien zurück“. Die Mitarbeiter von wikipedia meinen also eine Aussage über die gesamte wissenschaftliche Forschung tätigen zu können, sobald die Quellen, die sie zu einem Artikel zulassen, einhellig sind. Artikel von abweichenden Meinungen wie Ganser oder anderen zu diesem Thema werden natürlich gar nicht erst zugelassen. Ich will damit gar keine Aussage zu der Stichhaltigkeit von Gansers These machen. Aber hier findet natürlich ein Zirkelschluss statt. „Hier gibt es keine Elefanten und wenn doch etwas aussieht, riecht und sich anfühlt wie ein Elefant, so ist es keiner. Denn hier gibt es keine Elefanten.“

Neben diesem Artikel widmete ich mich auch dem zur Verschörungstheorie direkt. Ich gebe zu, ich kenne mich da wenig aus und fing dennoch an, sprachliche Verbesserungen vorzuschlagen, die natürlich mit Hinweis auf mangelnde Belege abgelehnt wurden. Ich schrieb dann häufiger in der Hoffnung zu erfahren, wie denn so ein Beleg aussehen müsse, machte verschiedene Vorschläge, begründete meine Gedanken. Ich bekam nie eine inhaltliche Antwort, sondern meistens unfreundliche Hinweise des immer gleichen Typens, dass die Belege fehlen würden. Ich wandte mich an eine Seite für Neulinge mit Bitte um Hinweise, wie ich solchen Antworten entgehen könne. Keine Antwort bzw. weitere Unfreundlichkeit. Mittlerweile hatte ich eine Diplomarbeit zu dem Thema gefunden (http://othes.univie.ac.at/6401/), die die wichtigsten Theorien ganz gut zusammenfasste. Daher fiel mir auf, dass in der Einleitung nicht nur sprachliche Fehlleistungen zu finden sind, sondern tatsächlich irreführende bzw. falsche Informationen stehen, die sogar später anders lautend im Artikel selbst zu finden sind.

In wikipedia steht nach einer Einführung in den Begriff Verschwörungstheorie:

„Prinzipiell unterschieden werden Verschwörungshypothesen, die im Grundsatz rationale und überprüfbare Aussagen über angenommene Verschwörungen machen, und Verschwörungsideologien, die ihre stereotypen und monokausalen Vorstellungen über Verschwörungen gegen kritische Revision immunisieren, indem zum Beispiel Dementis wie Beweise für die Existenz der angenommenen Verschwörung behandelt werden.“

Ich habe nach den Quellen gefragt und natürlich keine Antwort bekommen. Aber sowohl in der Diplomarbeit wie bei google-scholar und bei wikipedia selbst werden diese Begriffe mit Armin Pfahl-Traughber in Verbindung gebracht, von dem auf wikipedia in diesem Artikel folgendes Zitat steht: „Der deutsche Politikwissenschaftler Armin Pfahl-Traughber schlägt in einem Aufsatz von 2002 vor, auf das missverständliche Wort Verschwörungstheorie zu verzichten, sondern besser zwischen Verschwörungshypothese, Verschwörungsideologie und Verschwörungsmythos zu unterscheiden". Bei wikipedia steht aber, Verschwörungstheorien seien prinzipiell in Verschwörungshypothesen und Verschwörungsideologien aufzuteilen. Es ist ein gehöriger Unterschied, ob man etwas als Untergruppe bezeichnet oder drei Begriffe einen anderen ersetzen sollen.

Das spielt aber bei Wikipedia offensichtlich keine Rolle. Nachdem auch jemand anderes meinte, dass das schon zu bedenken sei, kam die Antwort: „Ein Vorschlag, kein Benutzungsverbot. Er benutzt den Begriff selber weiterhin“. Klar benutzt Pfahl-Traughber den Begriff auch weiterhin. Wie soll er dem auch entgehen, wenn er zu Verschwörungstheorien forscht – in der Diplomarbeit stand übrigens, dass er den Begriff in Anführungszeichen setze. Aber jemanden, der Verschwörungstheorie lieber durch andere Begriffe ersetzen möchte, als Beleg dafür zu verwenden, dass sich Verschwörungstheorien in jene Begriffe unterteilen lassen, mit denen jene ersetzt werden sollten, ist entweder dumm oder dreist.

Einordnung

Und damit komme ich zu den Schlussfolgerungen aus meinem Selbstexperiment. Sind die Leute bei wikipedia dumm, dreist oder noch etwas anderes und was bedeutet das für wikipedia?

Natürlich ist nicht auszuschließen, dass es bei wikipedia eine Verschwörung gibt, irgendwelche Geheimdienste oder wer auch immer Einfluss auf Wikipedia nimmt und die Gefahr besteht natürlich bei der zu Beginn angesprochenen zunehmenden Relevanz dieses Online-Lexikons. Aber alles, was ich erlebt habe, braucht diese Verschwörung nicht als Erklärung. Wikipedia krankt an dem, woran vieles krankt: Am Menschen, an den menschlichen Schwächen und an Strukturen, die diesen Schwächen zu wenig entgegenwirken.

Das beginnt dabei, dass viele der Autoren unglaublich viel Zeit mit Artikeln bei wikipedia verbringen. Dadurch entsteht eine starke Identifikation, mit dem eigenen Geschriebenen, das man erhalten will. Vielleicht gibt es sogar Tendenzen zu Konkurrenz, zum Durchsetzen eigener Ansichten etc. oder Geltungsbedürfnis. Dann treffen sich einige dieser Nerds auch noch bei Stammtischen, lernen sich kennen, bilden dadurch Gruppen, Sympathien, unterstützen sich gegenseitig etc. Viele machen schon seit Jahren intensiv bei wikipedia mit und erhalten über die Zeit ein immer stärkeres Netzwerk, neben dem Bonus, der jedem langjährigen Mitglied gegenüber Neulingen gewährt wird. So verselbständigt sich das Ganze. Und bekommt unglaubliche Beharrungskräfte, Gruppendynamiken, die sogar darin münden, neuen Schreibern mit anderen Ansichten eher feindlich gegenüberzustehen und lieber unlautere Absichten zu unterstellen, als den Konsens in der Gruppe auch über offensichtlich Falsches in Frage zu stellen. Und gerade bei dem Thema Verschwörungstheorien versammelt sich offensichtlich eine Gruppe, die immer und überall eine Verschwörung vermutet. Ich wurde dann auch als „Socke“ bezeichnet, was interner Sprachgebrauch ist für Leute, die verschiedene Accounts anlegen und versuchen wikipedia mit ihren Meinungen zu überfluten, was barer Blödsinn ist. Und natürlich wurde ich gesperrt, obwohl ich der einzige war, der immer versucht hat eine sachliche Diskussion zu führen, während andere, die meine Beiträge ohne Kommentar zurückgesetzt haben, munter weiter machen können. Das Ganze führt besonders bei stärker politisch und ideologisch aufgeheizten Themen zu schlechten, einseitigen und falschen Artikeln. Im Grunde kann und sollte man von wikipedia in solchen Bereichen keine ausgewogenen neutralen Artikel erwarten.

Lösung

Da aber wikipedia in absehbarer Zeit das einzige Lexikon sein wird, muss sich wikipedia Regeln geben, die diesen Entwicklungen entgegen treten. Es wäre z.B. möglich, dass man nur eine bestimmte Zeit lang, an einem Artikel mitarbeiten darf. Danach hat man für längere Zeit keinen Zugriff mehr auf den Artikel. So könnte Erhaltungssucht und zu starke Identifikation mit dem Artikel vermieden werden. Ebenso könnte und sollte veröffentlicht werden, wer sich persönlich kennt, welche Personen zusammen Stammtische bilden, wenn man diese leider nicht verbieten kann etc. Es darf keinerlei Mehrrechte für Leute geben, die länger dabei sind. Lange dabei zu sein ist ehrenwert, aber keine Qualifikation, sondern teilweise eher hinderlich (siehe oben). Wenn wikipedia es nicht hinbekommen sollte, Strukturen zu schaffen, die solche Fehlleistungen stärker verhindern, muss die Reaktion der Medien, der Wissenschaft etc. sein, Wikipediaeinträge nicht zu verbreiten, um die negativen Auswirkungen möglichst klein zu halten.

17:39 22.01.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Jay

Gesundheitswissenschaftler, Sozialromantiker
Schreiber 0 Leser 3
Avatar

Kommentare