+++13. Februar in Dresden - Teilerfolg der Gegendemonstranten+++

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Der von den Neonazis für Sonntag Nachmittag vorgesehene Fackelmarsch konnte nur mit Verspätung gegen 17.00h starten und durfte dann auch lediglich über eine verkürzte Route geführt werden. Dies ist dem zivilgesellschaftlichem Engagement einiger tausend Dresdnerinnen und Dresdner und auch Gästen zu verdanken, die sich stundenlang an verschiedenen Punkten der Stadt zu friedlichem Protest versammelt haben.

https://lh3.googleusercontent.com/_TrxhKCSR1s4/TVgb14YHkgI/AAAAAAAAAPU/GDP4YzPvn0U/s640/winter%20006.JPG

Am Fritz-Löffler-Platz beispielsweise harrten die Gegendemonstranten seit dem späten Vormittag direkt an der geplanten Marschroute aus, um in Hör- und Sichtweite ihren Protest gegen die Instrumentalisierung des Gedenktages vortragen zu können. An zwei anderen Punkten hatte die Polizei vorher ähnliche Versammlungen aufgelöst resp. verhindert, daß man dorthin gelangen konnte, selbst auf einem Bahndamm hatte sie in Abständen Polizeiwagen stationiert.

https://lh5.googleusercontent.com/_TrxhKCSR1s4/TVgb2sI-7UI/AAAAAAAAAPc/Z_ZHOq1hctI/s640/winter%20010.JPG

Am Löffler-Platz zeigte sie nun verstärkte Präsenz mit einer Vielzahl von Einsatzwagen, zwei Wasserwerfern, später sogar berittener Polizei. Zunächst war keine Verständigung zwischen Polizei und den Anmeldern der Kundgebung zustande gekommen und die Situation sollte sich streckenweise als unklar erweisen. Anfangs hatten sich am Platze zudem nur ca. 200 Leute eingefunden, bis zum Nachmittag wuchs die Zahl dann bis auf ca. 2000.

https://lh4.googleusercontent.com/_TrxhKCSR1s4/TVgb3osJK5I/AAAAAAAAAPk/LfNC0C0MEY8/s640/winter%20016.JPG

Für kurze Zeit bildeten die Polizeikräfte einen Kessel, was nach bereits erfolgter Verständigung über die Legitimität dieser Versammlung erneut für Verunsicherung sorgte, auch sollen wohl einzelne Leute herausgegriffen worden sein, und nicht zuletzt wurden behördlicherseits Kameraaufnahmen gemacht ... Wiederholt war die Aufforderung zu vernehmen, die Protestierer sollten sich noch dreißig Meter von der Aufmarschroute zurückziehen, was diese jedoch nur mit Pfiffen quittierten ...

https://lh3.googleusercontent.com/_TrxhKCSR1s4/TVgb2T7llyI/AAAAAAAAAPY/ng56kDMKrBo/s640/winter%20008.JPG

Hier ein Auszug aus dem Live-Ticker der Website des Bündnisses Dresden-Nazifrei:

17.50 Uhr +++ Falls ihr in der Nähe seit, bewegt euch auf die Reichenbacher Str. und versucht auf die Route zu kommen +++

17.40 Uhr +++ Verkürzte Route der Nazis bestätigt - über Ackermann Str. - Reichenbachstraße - Fritz Löffler Straße - zum Hauptbahnhof +++ Auf jeden Fall ein Teilerfolg +++

17.25 Uhr +++ Bleibt bei der Blockade am Fritz-Löffler-Platz und blockiert die Strehlener Straße, die Nazis sind losgelaufen und sollen dort nicht vorbei kommen +++

16.50 Uhr +++ 2000 Leute am Fritz-Löffler-Platz - Leute bleibt da, ihr steht da goldrichtig! +++

16.45 Uhr +++ Die Blockade am Fritz-Löffler-Platz braucht eure Unterstützung. Jeder der kann ist aufgefordert, dahin zu kommen +++ Leute, haltet durch, die Uhr tickt... +++

Am Morgen hatte die Linke parallel zur auf dem Heidefriedhof stattfindenden Kranzniederlegung zu einem alternativen Gedenken zum Neustädter Bahnhof geladen - von dort waren in den vierziger Jahren die Züge in die Vernichtungslager abgegangen. Der Mahnrundgang "Täterspuren", zu dem sich trotz Verbots Hunderte auf altstädter Seite eingefunden hatten, wurde von den Sicherheitskräften unterbunden, obgleich dazu keine zwingenden Gründe vorlagen.

Zum Schluß: Dieser kurze Bild-Bericht fällt etwas anders aus der vom letzten Jahr, der von Bildern der Blockierenden dominiert war ...

https://lh4.googleusercontent.com/_TrxhKCSR1s4/TVgb3GXHenI/AAAAAAAAAPg/gMIkWBi377E/s640/winter%20013.JPG

coloradio dresden überträgt live

hier das abendliche Resümee von mdr-sachsen

Konstantin Wecker in einem Interview mit den NachDenkSeiten ...

18:43 13.02.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

jayne

beobachterin des (medien-) alltags
Schreiber 0 Leser 5
jayne

Kommentare 7