Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wer erinnert sich noch an die Stars der fünfziger und sechziger Jahre am Schlagerhimmel Ost, heuer, wo alles nur noch Pop ist, was als leichter befunden wird als Rockmusik - Heute vermag ich mir kaum noch vorzustellen, daß ich mir als Kind diverse Schlagerheftchen gekauft habe, in denen jeweils ein zwei Songs zu finden waren, nebst einem Porträtphoto des Interpreten.






Ich mochte Regina Thoss, Bärbel Wachholz und Ina Martell (letztere war grenzüberschreitend auch im Osten präsent), die eine tolle Schlagermusik präsentierten, mit vollem Stimmenumfang. Etwas, das ich in der Gegenwart zunehmend vermisse. Dabei sollte ich sowohl Bärbel Wachholz als auch Regina Thoss und Ina Martell über Jahrzehnte nicht mehr hören, sie regelrecht vergessen, obwohl "Downtown" eines der Lieder war, das ich als Kind tagtäglich nachgesungen ...






Songs wie "Downtown" oder "Winter in Canada" weckten in mir eine Sehnsucht nach Weite, der ich nicht nachgeben mußte - daß ich es auch nicht vermocht hätte, dem Sog der Lieder zu folgen, war mir als Kind gar nicht so bewußt, trotz Wissen um Ulbricht, Mauer und Stacheldraht, aber alle Freiheit hing für uns ab vom Erwachsenwerden, von jenem blauen Ausweis in der Tasche, von den Zahlen 14 - 16 - 18 ... Wir fühlten uns groß und duckten uns unter die Sperre am Kinoschalter durch, wenn der Film P 16 oder 18 war ...

Schade, das Original von "Winter in Canada", 1966 von Elisa Gabbai gesungen, ist nicht verfügbar, deshalb hier eine Aufnahme mit Mireille Mathieu.





13:12 02.06.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

jayne

beobachterin des (medien-) alltags
Schreiber 0 Leser 5
jayne

Kommentare 34