Loch im Kopf oder Vom Vorwärtskommen

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Heute morgen träumte mir, ich hätte eine Bahnfahrkarte erworben, die der Beamte mir ausgestellt, handschriftlich wie früher. Über den Tresen gebeugt erkannte ich die fette blaue Schrift, mit einem Kopierstift gezogen - Wann erlebte ich je solch einen Stift einmal angespitzt ...http://www.pacificografik.de/uploads/pics/bahn_dr-adorf.jpg

Doch, ich erinnere mich, zweimal hat mir ein Spielkamerad ein Loch in den Kopf geschlagen, worauf alles anders geworden war, was ich damals aber nicht wissen konnte ... Das erste Mal mit einem Kopierstift - die Spitze hat man herausoperieren müssen, das Wasser vom Haarewaschen war blau verfärbt gewesen, das Kind hatte die Tragik kaum ermessen können und zunächst gar nicht gewußt, daß es mit einem Loch im Kopf nach Hause gekommen, am Badetag, was also ein Samstag war ...

Später hatte es unterm Äthernetz gelegen, im OP des Haftkrankenhauses nebenan, und mitzählen müssen, bis die aufgesagten Ziffern widerzuhallen begannen - die nicht aufgesagten hat es hernach in die nierenförmige emaillierte Schale erbrechen müssen, aber da war schon alles vorbei gewesen ...

08:21 20.08.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

jayne

beobachterin des (medien-) alltags
Schreiber 0 Leser 5
jayne

Kommentare 5

Avatar
seering | Community