Rückkehr der Asche

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Um unsere Sinne einmal von den politischen Gipfeltouren wieder auf die Ebene der Mühen zu lenken - sofort nach Verabschiedung des fragwürdigen Währungsunion-Finanzstabilisierungsgesetzes im Bundestag, das kurz als Griechenland-Hilfe bezeichnet wird, erhöhte auch der zwischenzeitlich in Vergessenheit geratene Eyjafjallajökull (dessen Namen sogar so manch Bundestagsabgeordneter exakt auszusprechen vermag, wie in Zusammenhang mit der Debatte über die Einrichtung von Flugverbotszonen im April zu beobachten war), deutlich seine Aktivitäten.

http://farm5.static.flickr.com/4042/4586496924_acc9a1eb37.jpg

Ob das an dem soeben geschnürten Hilfspaket für Griechenland liegt und nun mit einer Rückkehr der Aschewolke nach Mitteleuropa sowie eingeschränktem Flugverkehr zu rechnen ist, kann nicht einmal der Finanzminister mit Sicherheit sagen. Denn dieser befindet sich zur Zeit im Bundesrat, um mit den Abgesandten der Länder die Verabschiedung des Gesetzesentwurfs zu feiern. Aber eines ist gewiß, um den Verbleib der Asche muß man sich keine Sorgen machen, es wird genug davon zur Verfügung stehen, für all die obrigkeitlichen Häupter, später ...

13:45 07.05.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

jayne

beobachterin des (medien-) alltags
Schreiber 0 Leser 5
jayne

Kommentare 8