Väterchen Franz und das Jahr der Schweine

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ein persönlicher Nachruf

Väterchen Franz - so sollten wir Franz Josef Degenhardt bald auch im Freundeskreis nennen, dessen mit rauher Stimme vorgetragene Lieder und Balladen uns immer von neuem berührten. Songs, die anarchisch wie wir, keiner Obrigkeit hörig, geübt im Untertauchen (Joß Fritz), in der Rebellion ...






Die Lieder aus dem Album "Im Jahr der Schweine" (1969) waren die ersten, mit denen ich in Berührung kam, Mitte der 70er Jahre, in der DDR, mit Texten, die zum Teil surreal anmuteten ("Landleute nageln tote Eulen oft an ihre Scheunen"), Selbstreflexionen auf die unangepaßten und rebellischen 60er Jahre - die Songs dieses Albums, das einem Freund aus dem Westen zugesandt worden war, schienen diese Glut in sich zu haben, fortzutragen, und was da zu hören war, paßte auch auf die Verhältnisse, unter denen wir lebten.






Denn das Statement, das Väterchen Franz damit abgab, erschien uns trotz der verrätselten Texte klar, Kritik und Ironie galten der Bürgerlichkeit, Saturiertheit und Borniertheit, und nicht nur der jener ganz oben ... ("Daß das bloß solche Geschichten bleiben"). Das Album "Im Jahr der Schweine" wurde in der DDR nie verlegt, fanden sich doch auch Spitzen in den Songs, die so mancher Partei- oder Staatsfunktionär auf sich oder die Verhältnisse in der Republik beziehen mochte.






Nicht eindeutig genug mochte den DDR-Oberen die Aussage dieser Lieder erscheinen, nicht so eindeutig wie die der späteren Songs, in denen sich der anarchische Geist des Barden fast unkenntlich gemacht, zurückgezogen, und doch bargen auch jene Lieder noch einen Zündstoff in sich, die Konterbande der Rebellion, transportierten sie ein Gut, das wir als Ermutigung begriffen, weiter zu machen und ein selbstbestimmtes Leben zu führen ...

Gestern ist Franz Josef Degenhardt im Alter von 79 Jahren verstorben - am 03.12. hätten er und wir seinen 80. feiern können ...

Nachtrag: Ein Interview mit FJD in der Sendung Monitor des wdr aus dem Jahre 1967





10:20 15.11.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

jayne

beobachterin des (medien-) alltags
Schreiber 0 Leser 5
jayne

Kommentare 4