Jana Buchmann

Schreiber 0 Leser 0
Jana Buchmann
RE: Wahl-O-Leaks | 24.08.2016 | 14:57

An Wolfgang und alle anderen, die wir er eher nicht auf den kopf gefallen sind... Der Wahl-o-Mat kommt dem, was echte Demokratie ist wesentlich näher als manipulative Massenmanipulationsexperimente wie die aktuell üblichen Mehrheitsentscheide!

Wer nicht zu beschränkt ist, das zu realisieren, darf gerne hier nachlesen und es versuchen zu verstehen, warum die AfD in manipulativen Konformitätsexperimenten wie aktuellen Wahlen so "gut" abschneidet, während sie im Wahl-o-Mat voll ablosen...

Salve!

RE: Wahl-O-Leaks | 22.08.2016 | 20:18

Haddu Doppelt-Hält-Besser-Strategie? ;o)

RE: Wahl-O-Leaks | 22.08.2016 | 17:33

Werte Frau Kulturredakteurin,

die ersten 2 Abschnitte ihres Auswurfs klingen ja noch recht amüsant und unterhaltend. Das ändert aber nicht's daran, dass Sie im Verlauf ihrer Auswurftätigkeit dann doch Farbe bekennen über ihre politischen Vorlieben und ihre Unwissenheit, was echte Demokratie ist und über die Mechanismen konditionierter Urteilsbildung bei qualitätsunspezifischen Mehrheitsentscheiden, wobei hier die Einflüsse der jeweiligen Wahlkampfbudgets der Parteien auf die Wahlergebnisse wohl einen erheblichen Einfluss haben.

Wenn sie dann im nächsten Abschnitt ohne jegliche Beweise den Piraten Hacking des Wahl-o-Mats unterstellen, wird mir v.a. klar, dass sie wahrscheinlich Verschwörungstheorien ohne fundierte Beweislage auch schon als Kultur begreifen.

Da diese Anmaßung mir ziemlich stinkt, möchte ich hier eine alternative Erklärung zu dieser Diskrepanz zwischen 20% Potential der Piraten im Wahl-o-Mat versus 2% in aktuellen Umfragen liefern:

Der Wahl-o-Mat basiert auf Fragen, zu deren Beantwortung der Bürger implizit gewissenhafte und selbstgesteuerte Passungsabgleiche mit seinen persönlichen Werten vornehmen muss, während qualitätsunspezifische, meist konditionierte Mehrheitsentscheidungen aus dem Entweder-Oder-Denken heraus dieser gedanklichen Qualität NICHT entsprechen.

Qualitative Mehrheitsentscheide messen nicht wie der Wahl-o-Mat, was der Bürger will, sondern wie gut die Manipulation funktioniert hat!

Da die Manipulation bei Mehrheitsentscheiden v.a. vom Budget und der schon vorhandenen Mehrheit abhängt (vgl. Wirkmechanismen im ASCH-Konformitätsexperiment > google it), und die Piratenpartei eben mit das geringste Budget hat (wobei die Effekte durch andauernde manipulative Konformität auslösende Umfragen verstärkt wird), entsteht diese Diskrepanz zwischen Antworten von selbst- (Demokratie via Wahl-o-Mat) versus fremdgesteuerten Bürgern (Dämonskratie via qualitätsunspezifischer Entweder-Oder-Mehrheitsentscheide).

Piraten haben also nicht den Wahl-O-Mat nach oben gehackt, sondern das aktuelle System, was keine echte Demokratie ist, hackt die Piratenpartei nach unten!

Aus ihrem Artikel lese ich sonst noch heraus, dass sie etwas traurig sind, dass die AfD beim Wahl-o-Mat so schlecht abschneidet. Ich denke, das ist IHR Problem!

Salve!

Wer sich für mehr Infos zu der zugrundeliegenden Systemkritik interessiert, findet hier noch einige Erläuterungen dazu: https://www.freitag.de/autoren/jbuchmann/politkorruption-durch-mehrheitsprinzip