Notfalls hilft die Verjährung

Juristische Nachspiele zum G 8-Gipfel von Genua 2001 Nur im Film siegt am Ende das Gute
Exklusiv für Abonnent:innen

Ein Novembertag kurz vor Mitternacht. Es brennt noch Licht im Büro des Genova Legal Forums (GLF) an der Via San Luca, nahe des antiken Hafens von Genua. Rechtsanwalt Emanuele Tambuscio sitzt vor seinem Computerschirm und schaut auf Bilder, die vor mehr als vier Jahre entstanden, während der stürmischen Tage im Juli 2001, als die Nachrichten von den Protesten gegen den G 8-Gipfel in der italienischen Hafenstadt von Stunde zu Stunde dramatischer klangen. Bis zu 300.000 Menschen demonstrierten damals gegen die acht mächtigsten Staatschefs der Welt. Die Bilder von prügelnden Carabinieri, Tränengasschwaden über den Boulevards der Innenstadt, von brennenden Barrikaden und vorrückenden Polizeiketten blieben im Gedächtnis nicht nur vieler Italiener haft