Entgiftung mit Schwefel

Methylsulfonylmethan Schwefel fördert die Verdauung, besitzt eine antioxidative Wirkung und hilft dem Körper bei der natürlichen Entgiftung. Wie wirkt MSM im menschlichen Körper?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Der Körper hat enorme Selbstheilungskräfte, wenn es um die Regeneration nach Krankheiten, chronischen Beschwerden, Muskel- und Gelenkschmerzen geht. MSM zählt zu den häufigsten biologisch aktiven Schwefelverbindungen, die wir in der Natur kennen und über tierische und pflanzliche Lebensmittel aufnehmen. Organischer Schwefel ist ein fett- und wasserlöslicher Mineralstoff, der ebenso unwichtig für den Körper ist wie Wasser. Warum also nicht den Körper mit MSM Schwefel entgiften und die eigenen Selbstheilungskräfte aktivieren?

Warum die Entgiftung für den Körper so wichtig ist

Wer seinen Körper regelmäßig entgiftet, lebt deutlich gesünder und zufriedener. Was steckt hinter einer Entgiftung? Dahinter verbirgt sich nicht nur das Konzept, das sein Hauptaugenmerk auf dem Darm liegt und bei vielen Unbehagen hervorruft. Im Körper können nämlich über sieben unterschiedliche Kanäle Giftstoffe und Schwermetalle gelangen, die dem Organismus auf Dauer zusetzen. Die Rede ist von der Haut, dem Blut, den Nieren, der Lunge, den Lymphen und der Leber. Funktioniert eines der Ausscheidungsorgane nicht folgerichtig, kann das Konsequenzen für den Organismus mit sich bringen. Die beste Lösung ist natürlich durch natürliche Nährstoffe, eine Entgiftung im Alltag durchzuführen, die nachhaltig positive Wirkung für den Körper hat.

Entgiften mit Methylsulfonylmethan

MSM hat positive Wirkungen für den Körper. Es hilft bei der Regeneration und nach Beanspruchungen, bei Gelenkschmerzen, Muskelkrämpfen, kräftigt Haut und Haar, die Nägel und unterstützt eine ausgeglichene und gesunde Ernährung. Nicht zuletzt die Wirkung von Vitaminen und Mineralstoffen verstärkt organischer Schwefel. Das sorgt für überzeugende Entgiftungsleistungen, die unser Körper ganz allein stemmen kann.

Verbesserung der Durchlässigkeit der Zellmembran

Über die Einnahme von MSM verbessert sich die Durchlässigkeit der Zellmembran. Damit können gerade die Gifte und die Abfallprodukte viel besser entsorgt werden. Im Gegenzug kann die Zelle die Nährstoffe problemlos aufnehmen. Methylsulfonylmethan ist die einfachste organische Schwefelverbindung und kann als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden.

Eine reale Vergiftung infolge von Quecksilber gehört zu einem ernstzunehmenden Gesundheitsproblem für den gesamten Organismus. Früher oder später können sich schwere Krankheiten einstellen, die das Leben bedrohen. Wieso den Körper nicht regelmäßig entgiften?

MSM bindet Schwermetalle an sich

Neben der Verbesserung der Membran-Permeabilität wirkt sich organischer Schwefel auch positiv auf das Bindungsverhalten von Giften, wie Schwermetalle, Quecksilber und Kadmium, aus. Dem Ziel einer intensiven körperbewussten Entgiftung kommen Sie mit Methylsulfonylmethan einen entscheidenden Schritt näher.

Gerade in den letzten Jahren hat MSM Schwefel einen festen Platz in den alternativen Therapien und Behandlungsverfahren erhalten. Ein wesentlicher Vorteil ist die Natürlichkeit von Schwefel, der an körpereigenen Prozessen beteiligt ist. Gerade die sauren Abbauprodukte können schneller aus dem Körper gelangen. Danach setzt direkt eine unverzügliche Regeneration der Zellen ein.

Schwefel befindet sich im Periodensystem in der sechsten Hauptgruppe und bringt die Eigenschaft mit, andere Verbindungen schnell an sich zu binden. Das gilt natürlich auch für die Schwermetalle, wie zum Beispiel Cadmium, Quecksilber und Blei. Zudem gehört MSM zu den wenigen Antioxidantien, die selbst durch die Blut-Hirn-Schranke kommen und bis in das Gehirn hineinwirken. Neben den Schwermetallen bindet MSM Schwefel Umweltgifte, Tabakrauch und Alkohol an sich. Wer zukünftig zufriedener und gesünder leben möchte, sollte mit MSM entgiften, als sich Schritt für Schritt durch Schwermetalle, Umweltgifte, Tabak und Alkohol zu vergiften. Die positiven gesundheitsfördernden Wirkungen machen sich auf Dauer für den eigenen Körper bezahlt.

10:46 24.09.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Jens Stifter

Universell interessiert. Ich schreibe über alles was mich bewegt und freue mich auf Ihre Resonanz.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare