Wandel durch Umarmung

MEXIKO Vicente Fox, die Zapatisten - und der Anfang vom Ende einer "postmodernen" Rebellion?
Exklusiv für Abonnent:innen

Der Smog hat die Dämmerung verdrängt, aber es bleibt dennoch ein trüber Morgen in der Hauptstadt. Lorenzo Perez dirigiert sein Taxi, einen grünweißen VW-Käfer, durch den Dauerstau, und das Autoradio übertönt den Straßenlärm. Gerade wird ein Interview mit Comandante Esther vom Zapatistischen Befreiungsheer (EZLN) ausgestrahlt, die über die Rückkehr ihrer Bewegung nach Chiapas spricht. "Es ist gut, dass die Zapatisten hier waren", bemerkt Lorenzo, "über 500 Jahre wurden wir beraubt, wurde unsere Kultur getreten. Ohne den neuen Präsidenten wäre das nie möglich gewesen."

Im Dezember hatte ein neues Kabinett die über 70 Jahre dauernde Herrschaft des Partido Revolucionario Institucional (PRI) beendet. Kurz darauf