Eine existenzsichernde Kaufkraft als Maßstab

Menschenwürde Der Artikel soll die Leserschaft dazu bewegen, sich für Ihre Belange einzusetzen.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die Bundesrepublik Deutschland ist ein Land mit einer starken Wirtschaftsleistung im Export. Seit in etwa den achtziger Jahren wurde darin der Binnenmarkt vernachlässigt. Das bedeutet für die Menschen in heute allen sechzehn Bundesländern das die Einkommensverhältnisse sich auf diesem Niveau bewegt. Gleichwohl die Preise für lebensnotwendige Produktionsgüter wie den Mittel zum Leben und Dienstleistungen sind auf der Höhe des Jahr 2017. Obendrein gibt es in der Bundesrepublik Deutschland als viertreichste Ökonomie auf dem Globus und stärkster Volkswirtschaft innerhalb der Europäischen Union nach Abzug aller statistischer Effekte, ein beschämend hohes Ausmass an Armut in der gesamten Gesellschaft.

Die Einflussgrößen dafür sind vielfältig. Sie bedürfen eine Analyse als auch einen weiteren Umgang dessen mit Fingerspitzengefühl. Durch die Betriebe und Politik in der Europäischen Union, der Bundesrepublik Deutschland ist keine Verminderung des Prekariat zu erwarten. Die Gefahren für die Demokratie, Menschenwürde und Leben bestehen bereits in der gesamten Europäischen Union in den Parlamenten. Die Ignoranz in der Wirtschaft und der Politik gegenüber den Menschen an der Basis einer Zivilgesellschaft stellen eine andauernde Entwürdigung dar. Aus der Geschichte sollten alle lebenden Menschen gelernt haben.

Eine existenzsichernde Kaufkraft als Maßstab ist in der Bundesrepublik Deutschland vonnöten. Diese nominal zu beziffern, den Menschen zu überweisen bedarf eine Überprüfung in zeitlich verbindlich geregelten Abständen. In Fällen von akuter ökonomischer Not wie beispielsweise einem Börsencrash muss ausserplanmässig reagiert werden. Die Bundesministerien für Soziales, Verbraucherschutz können die kompetenten Gremien darstellen.

In der Bundesrepublik Deutschland ist dies zu bewerkstelligen. Es existiert kein Mangel an Gütern oder Geld. Das Bundesministerium für Finanzen hat volle Kassen. Die Europäische Zentralbank druckt mehr Geld als zuvor, welches auf den Markt gebracht wird. Die Belastungen durch Zinsen sind gering. Daher ist dafür zu plädieren das aus den Fonds der Europäischen Union, des Bundes, mittels Investitionen in die Infrastruktur und einem öffentlich gefördertem Arbeitsmarkt der Binnenmarkt vitalisiert werden wird. Auch die Bundesländer sind ein Teil der Öffentlichkeit und müssen sich daran beteiligen.

Es geht gleichermaßen um die Menschenwürde, Lebensqualität als auch Zeit. Die vergangene Zeit kann den Menschen nicht zurückgegeben werden. Daher darf keine Zeit verschwendet werden, diese Notwendigkeiten umzusetzen. Die Leserschaft ist der Souverän. Es liegt an ihm seine Bedürfnisse wie nach einem Steuersystem welches gerecht und für alle demokratisch nachvollziehbar ist gegenüber den verantwortlichen zu kommunizieren. Auch ist es in einer Demokratie möglich sich an die Redaktionen der Massenmedien zu wenden, um zu sensibilisieren. Mitunter benötigen die Menschen in den Gesellschaften neben mehr Kaufkraft kompetente und zeitgemäße ökonomische Informationen. So das in der Zukunft immer weniger Rechtsgeschäfte durch Ratenzahlungen getätigt werden. Ökologische und sozial hergestellte Güter sind dabei zu bevorzugen.

Jimmy Bulanik


19:50 21.10.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Jimmy Bulanik

Jimmy Bulanik ist ein international langjährig erfahrener Experte für Rechtsextremismus
Jimmy Bulanik

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare