Solidarisches Spenden

Solidarität Dieser Artikel ist ein Beitrag zur humanen Solidarität im Alltag.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

für Nora – Marie R.

Krefeld – Die gegenwärtige Zeit ist geprägt von Herausforderungen. Mitunter ökonomisch. Das ist für alle Betroffenen eine Bürde.

Gleichwohl der Euro muss zirkulieren. Das benötigt eine Gesellschaft. Deshalb im Rahmen der Möglichkeiten solidarisch eine Spende tätigen.

Das kann sein für eine natürliche Person in Not. Möglich ist auch eine juristische Person wie ein eingetragener Verein. Für Krefeld kommen Beispielsweise die Krefelder Engel e.V. in Betracht.

Gewiss gibt es bei der Leserschaft in der Region ebenfalls Menschen in akuter Not. Mit ebensolchen Hilfevereinen. Ob eine Spende zwischen natürlichen Personen, an einen Verein.

Alles ist besser als nichts

Sie alle füllen eine Lücke aus, wo der Staat sich zurückgezogen hat. Das staatliche Handeln muss verbessert werden. Dazu können alle Menschen mit dem Zeitgeist ihren Beitrag leisten.

Für jene mit Herz die selber kaum Liquidität haben, können unmittelbar einen Menschen etwas wertvolles spenden. Damit ist die Zeit gemeint. Das kann die Zeit für ein Telefonat sein.

Besser ist es im Fall einer persönlichen Begegnung sich gegenseitig in die Augen zu schauen. Dem Menschen ein Lächeln zu schenken. Dem Menschen gegenüber zu würdigen.

Das führt zu der Frage, was ist eine Währung ? Was gibt es neben einer monetären Währung ? Ein Mensch zu sein, human zu bleiben.

Jimmy Bulanik

09:35 02.02.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Jimmy Bulanik

Jimmy Bulanik ist ein international langjährig erfahrener Experte für Rechtsextremismus
Jimmy Bulanik

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare