Wir bleiben mehr

Sozialstaatlichkeit Dieser Artikel ist ein Beitrag das die Gesellschaft sich ihrer demokratischer Macht gewiss wird, die Initiative in die eigene Hände nimmt.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Kleve – Die Notwendigkeit zu besseren Sozialgesetze sind offenkundig. Die Wahlen im Jahr 2021 wie der Bundestagswahl werden entscheidend sein. Darum gilt es die sozialen Belange Ausdruck zu verleihen.

Dabei ist eins auffällig. Die politischen Parteien haben zusammengerechnet weniger Mitgliederinnen und Mitglieder in einer direkten Vergleichbarkeit zu den Mitgliederinnen und Mitglieder der Sozialverbände. Darum sollten die Menschen im Land die Sozialverbände dazu auffordern, sich entschlossener für die sozialen Fragen und Verbindung mit der Ökologie einzusetzen.

Eine Aufschlüsselung der Mitgliedschaften in Parteien mit einer Bundestagsfraktion lautet wie folgt.

Die Linke 60.862

Bündnis - 90 / Die Grünen 101.561

SPD 419.300

CSU 140.876

CDU 407.350

FDP 65.500

AfD 34.023

Das ergibt 1.229.472

Dem gegenüber stehen die Anzahl von folgenden Sozialverbänden:

DGB 5.934.971

VdK 2.000.000

Verdi 1.955.080

DRK 2.785.112

SoVD 570.000

AWO 317.767

Quelle: https://de.wikipedia.org

Das ergibt 13.562.930. Selbst in Fällen von Doppelmitgliedschaften, die Verdi im DGB ein Mitglied ist bleibt eine Überzahl von Mitgliedschaften in Sozialverbänden übrig. Demnach gibt es genug Quantität. Bei der Überzahl von Mitgliedschaften müssen die sozialen Organisationen über eine finanzielle Macht verfügen, sich wirkungsmächtig für die Menschen einzusetzen welche bei ihnen organisiert sind.

Am besten wenden sich die sozial bewegten Menschen in schriftlicher Form an ihre Organisation. Artikulieren ihre Anliegen. Gewiss ist das die kommenden Jahre entscheidend sein werden für die Zukunft.

An dieser Stelle die Kontaktdaten der sozialen Verbände:

DGB – Bundesvorstand

Henriette-Herz-Platz 2

10178 Berlin

FAX: +493024060324

Email: info.bvv@dgb.de

Verdi Bundesvorstand

Paula-Thiede-Ufer 10

10179 Berlin

FAX: +493069563141

Email: info@verdi.de

VdK Bundesgeschäftsstelle

Linienstraße 131

10115 Berlin

FAX: +49309210580110

Email: kontakt@vdk.de

Der Paritätische Gesamtverband

Oranienburger Straße 13-14

10178 Berlin

FAX: +403024636110

DRK Generalsekretaritat

Carstennstraße 58

12205 Berlin

FAX: +493085404450

Email: drk@drk.de

SoVD

Stralauer Straße 63

10179 Berlin

FAX: +4930726222311

Email: kontakt@sovd.de

AWO Bundesverband

Heinrich-Albertz-Haus

Blücherstraße 62 - 63

10961 Berlin

FAX: +49302630932599

Email: info@awo.org

Jede Zuschrift hilft die Ziele in der Wirklichkeit zu bewerkstelligen. Die Mehrheit kann und darf die Initiative in die eigene Hände nehmen. Alle Fortschritte mussten von einer Vielzahl von Menschen errungen werden.

Jimmy Bulanik

16:55 19.12.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Jimmy Bulanik

Jimmy Bulanik ist ein international langjährig erfahrener Experte für Rechtsextremismus
Jimmy Bulanik

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare