Anonymität ist der beste Partner

Iran Der Widerstand im Iran bestimmt inzwischen seine eigene Agenda, kommt ohne Anführer aus und fährt eine Nadelstichtaktik. Effektiver kann das nicht mehr werden

An diesem Wochenende beginnen im Iran die Feiern zur Amtseinführung von Mahmud Ahmadinedschad. Gleichzeitig, so scheint es, steigert auch die Protestbewegung ihre Aktionen. Am Donnerstagabend kam es wieder zu Zusammenstößen mit der Polizei, als Tausende am Grab von Neda Soltani protestierten - die Bilder vom Sterben der jungen Frau in den ersten Tagen nach den Präsidentschaftswahlen gingen um die Welt.

Doch das eine hat mit dem anderen weniger zu tun, als wir im Westen glauben. 40 Tage ist es her, dass Neda auf offener Straße verblutete, und dieses Datum hat im Trauerkalender des schiitischen Islam immer einen hohen Stellenwert. Und sind Märtyrer zu betrauern, entzünden sich an solchen Tagen traditionell auch Proteste, das war schon zu Zeiten des Schahs so.

Diese Frist ist, ebenso wie die am Samstag beginnenden Prozesse gegen 20 Demonstranten, im iranischen Protestkalender viel wichtiger als die Inauguration eines illegitimen Präsidenten. Die Demonstranten zeigen dem Mann, der am Donnerstag mit "Tod dem Diktator"-Rufen bedacht wird, damit auch die kalte Schulter.

Die Ereignisse zeigen auch, welches Potential in dieser Oppositionsbewegung steckt. Sie bestimmt ihre eigene Agenda. Sie kommt ohne Führer aus, Mir-Hussein Mussawi ist in den letzten Wochen nur Pate des Widerstands geworden. Mehr wäre für ihn oder andere auch zu gefährlich. Und so hält sie nun schon seit Wochen durch. Sie hat den Protest zum Alltag im Iran gemacht.

Das ist richtig, nur die Anonymität wird sich am Ende als verlässlicher Partner der Demonstranten herausstellen. Denn genauso wie es westlichen Medien schwer fällt, über diese Opposition zu berichten, fehlen dem verkrusteten Regime die Angriffspunkte, in den Widerstand einzubrechen. So steigen am Ende nur die Chancen, dass es an sich selbst zerbricht.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

13:01 31.07.2009
Geschrieben von

Jörn Kabisch

Food-Journalist, Blattmacher, Stellvertretender Chefredakteur des Freitag von 2008 - 2012
Jörn Kabisch

Ausgabe 38/2020

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare