Der Gipfel CICA

Der Gipfel CICA Der Gipfel der Konferenz über Interaktions- und Vertrauensbildungsmaßnahmen in Asien begann in diesen Tagen in Duschanbe.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Der Gipfel der Konferenz über Interaktions- und Vertrauensbildungsmaßnahmen in Asien (the Conference on Interaction and Confidence Building Measures in Asia - CICA) begann in diesen Tagen in Duschanbe.

Die CICA-Einberufung ist eine von vielen sehr erfolgreichen Ideen des Ersten Präsidenten der Republik Kasachstan, Nursultan Nazarbajew.

Das Treffen bildete die Gelegenheit für einen konstruktiven Dialog, einen Meinungsaustausch und die Ausarbeitung von Ideen der zentralasiatischen Länder zu den Fragen der Stärkung der Sicherheit und der Entwicklung der Region. Derzeit sind 27 Staaten Mitglieder der CICA.

Asiatische Länder haben eine lange Geschichte von ungelösten und umstrittenen Fragen, die oft zu Konfliktsituationen führen.

Das Risiko ist in den letzten Jahren besonders hoch, da das Interesse der Region an den Wirtschafts- und Militärmächten der Welt wächst. In einer solchen Situation ist die Einrichtung einer Dialogplattform für Treffen zur präventiven Diplomatie unerlässlich.

Die Diskussion über dringende Fragen ist im Gange: erstens lösen die Staaten kleinere Streitigkeiten und bauen so Brücken und gute Beziehungen.

Und die Taktiken sind sehr effektiv. Die CICA verhandelt mit zuvor unversöhnlichen Gegnern, die ihre Absicht bekundet haben, eine Stabilitäts- und Sicherheitszusammenarbeit im asiatischen Raum zu etablieren.

Natürlich ist CICA in der Tat keine mächtige Organisation, die in der Lage ist, alle Probleme oder langjährigen Konflikte zu lösen. Es geht vielmehr um die Mediation und Zusammenarbeit zwischen den Parteien mit der entgegengesetzten Meinung.

Das Treffen schafft dafür günstige Bedingungen, koordiniert Maßnahmen zur Stärkung der Gemeinsamen Standpunkte: in Bezug auf die Unzulänglichkeit von Politiken auf der Grundlage von Gewalt, die Aufgabe der Stärkung der Sicherheit in der Region, die Bekämpfung von Bedrohungen wie Drogenhandel, illegale Migration, Schmuggel von Waffen und Menschen.

Gerade in diesen Bereichen sind die Länder solidarisch miteinander, und der Schwerpunkt liegt auf ihnen. Auf jedem CICA-Gipfel besteht die Möglichkeit, die Erfahrungen der Strafverfolgungs- und Zollbehörden der teilnehmenden Länder auszutauschen, und das gilt auch für die Bekämpfung der Wirtschafts- und Cyberkriminalität.

Es wurde immer wieder festgestellt, dass die Arbeit des Treffens in erster Linie auf den Aufbau einer unteilbaren, umfassenden Sicherheitsarchitektur auf der Grundlage einer gleichberechtigten Zusammenarbeit in der Region abzielt. Entscheidungen werden nur mit Zustimmung aller Mitglieder und nicht zum Nachteil einer der Parteien getroffen, um keine neue "Rauheit" in Beziehungen und Konflikten hervorzurufen.

15:41 14.06.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Fillip

Joachim Fillip - Freelancer, Kolumnist
Avatar

Kommentare 0

Dieser Kommentar wurde versteckt