Nachdenken über Schach

EXEGESE Neue Bücher über den Ikonoklasten Duchamp und über den Bildantiquar Cornwell
Exklusiv für Abonnent:innen

Das Brett und die Figuren blieben so geheimnisvoll wie immer. Falls es nicht einen Fehler in der Anweisung oder bei der Aufstellung der Figuren oder einen Druckfehler gegeben hatte, blieb da nicht eine einzige verdammte Möglichkeit, wie Weiß in zwei Zügen hätte matt setzen können. Und doch ... An irgendeinem Punkt wurde mein Bedürfnis nach einer Lösung durch die Poesie meines dauernden Mißerfolgs ersetzt. Die weiße Königin blieb, wo sie sich auf dem schwarzen Feld befand, und auch die anderen Figuren blieben ewig an ihren Plätzen, wann immer ich meine Augen schloß«. (Charles Simic)

Niemand kann über Gedanken Buch führen, doch vermutlich hat Marcel Duchamp in seinem Leben intensiver über Schach als über Kuns