„Auf`n „Smoking Gun G- Pkt 1“ mit Jens Daniel, alias Rudolf Augstein“

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

„Auf eine „Smoking Gun“ mit Jens Daniel, alias Rudolf Augstein“

„Auf einen Freitag mit Jens Daniel, alias Rudolf Augstein“„ J. D. IM oder Agent Gottes?“

„Auf eine „Smoking Gun“ mit Jens Daniel, alias Moritz Pfeil, alias Rudolf Augstein“, IM oder Finger Gottes?

Lieber Herr Daniel,

sind Sie irgendwie mit Rudolf Augstein, einem deutschen Journalist, Verleger, Publizist und Gründer des Nachrichtenmagazins Der Spiegel. bekannt, verwandt, verschwägert oder direkt verschwistert?

Lieber Herr Daniel,
sind Sie irgendwie mit Rudolf Augstein, einem deutschen Journalist, Verleger, Publizist und Gründer des Nachrichtenmagazins Der Spiegel. bekannt, verwandt, verschwägert oder direkt verschwistert?
Bekannt ja, aber nicht verwandt, verschwägert, noch verschwistert.
Erzählen Sie, wie es zu Ihrer Bekanntschaft mit Rudolf Augstein kam.
Erzählen ist gut.
Mich fröstelt heute noch in Erinnerung daran, wie mir Rudolf Augstein, ich saß als Russland- Kriegs- Heimkehrer gerade „Draussen vor der Tür“, auf ein kamaradschaftliches „Hallo Jens!,altes Haus! ", auf die Schulter klopfend in Hannover rief “Endlich sehe ich dich nach all den gemeinsamen Jahren im Krieg wieder!“, darauf wortlos meinen Namen als Mantel nahm, der fortan mit ihm weg, als hätte ich diesen nie Fähnrich Drittes grades gehabt.
Nahezu nackt und bloss stand ich furchtsam im entsetzlich kalten Winter 1946/47, als Rudolf Augstein mir meinen wärmenden Namen- Mantel nahm, diesen als Pseudonym für seine abgefeuerten Sprachhülsen aus seinem schweren Haubitzen- Maschinengewehr (MG) der Demokratie, Der Spiegel, nützlich wie schändlich zu missbrauchen.
Am 07. November 2002 ist Rudolf Augstein in Hamburg, wie es lapidar heißt, an den Folgen einer Lungenentzündung verstorben.
Rudolf Augstein hat doch wie selten ein deutscher Verfassungspatriot ein Gespür für historische Daten gehabt, nur übertroffen von Miss Smiley mit ihrem gespür für Schnee.
Warum ist Rudolf Augstein nicht, wie Markus Wolf, Ex- STASI General, der noch tagszuvor lebendig in der Russischen Botschaft Berlin, Unter den Linden „Oktober Revolution 1917- 1989“ vorsprach “Morgen bin ich denn mal ganz weg“, an einem 09. November verstorben, einem historisches Datum, wie sonst keines in Deutschland?
War Rudolf Augstein der ganzen deutschen Geschichte an Daten Gewese & Getöse doch eher überdrüssig, dass er uns zwei Tage vor dem Neunten auf immer verlassen übrig ließ ?
Die Frage finde ich abscheulich, völlig daneben. vor allem aber, das will ich hier im Freitag auf eine „Smoking Gun“ einmal unverhohlen, unverblümt ausdrücklich deutlich sagen, absolut piet- und geschmacklos.
Auf solche Fragen antworte grundsätzlich nicht.

Haben Sie nach Rudolf Augstein Tod wenigstens, kompensatorisch entschädigt, die Rechte an Ihrem Namens- Mantel von dessen Erben zurückerhalten?
Ja!, als verladener Untoter im Keller verließ der Villa Augstein Hamburg Elbchausse wurde ich mit zwei Hanteln entschädigt aus unserer gemeinsamen Zeit in einer Artilleriebatterie während des Zweiten Weltkrieg bei Bremen, eine für die sichtbare Hand der Sieger, eine für die unsichtbare Hand der Verlierer.

Sie sagen Bremen?, war da nicht auch Helmut Schmidt während des Zweiten Weltkrieges Oberleutnant in einer Luftabwehr- Flak-Batterie?
Helmut Schmidt?, wer ist das?, ich kenne außer Rudolf Augstein niemand.
Jetzt scherzen Sie aber, wo Sie doch mit allem und jedem nach 1945 bekannt geworden, in aller Welt herumgekommen sind.
Dringen Sie da bitte nicht weiter in mich ein. Dazu kann und will ich hier im Freitag auf eine „Smoking Gun“ nichts sagen.
Zu Ihrer Erinnerung, Helmut Schmidt aus Hamburg- Langnasenhorn ist weltberühmt durch seine Gespräche mit Giovanni di Lorenzo in Der Zeit “Auf eine Zigarette mit Helmut Schmidt“ geworden, wie er es vorher nie so war.
Helmut Schmidt soll auch einmal, so wird kolportiert, als hervorragend Erster deutscher Angestelltet, von 1974- 82 der Eiserne Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland gewesen sein.
Dann war der ja der Zweite Eiserne Kanzler nach Otto von Bismarck?
Kann man durchaus so, aber auch gespalten, sehen.
Gespalten!, warum?
Weil Deutschland von 1949- 89 in zwei deutsche Staaten gespalten war.
Wo waren Sie eigentlich die letzten sechzig Jahre?
Rudolf Augstein hatte mich in seinen Kolumnen verdatter & vergattert eingesperrt, dann als Pseudonym- Gespenst in den späten sechziger Jahren des Zwanzigsten Jahrhunderts treuwidrig verlassen und verladen, im Keller seiner Geister im Maienweg abgestellt, zum Schluss in seiner Villa an der Elbchaussee zeilenlos tippfrei tadelöser vergessen.
Übrigens Rudolf Augstein war keine Langnase mit Horn wie Helmut Schmidt.
Rudolf Augstein legte, selbst im offenen Mercedes Caprio, über den Hamburger Jungfernstieg, mit flatternd kurzen Haaren, vom Maienweg kommend, in rasender Fahrt zum Pressehaus am Pferdemarkt „Gib Gas! Gib Gas!, wie Nannen, Gräfin Dönhoff zeitlos forsch im Porsche, äußersten Wert auf seine Kurz- Nase mit Sonnen - Hornbrille.

Was Sie nicht sagen, ist, dass Sie an Rudolf Augsteins Statt am 28. Oktober 1962 durch den damaligen Hamburger Oberstaatsanwalt Siegfried Buback im Wege der sogenannten Spiegel Affäre „Bedingt abwehrbereit“ verhaftet und bis zum Februar 1963 im Untersuchungsgefängnis Hamburg- Holstenglacis einsaßen.

War die ganze „Spiegel- Affäre““bedingt abwehrbereit“ nicht ein Adenauer- Augstein- Ahlers Tirple AAA Komplott, ein inbede medialer Geleitzug, die Aufrüstung der Bundeswehr im Rahmen der NATO, geräusch- wie debattenlos am Deutschen Bundestag vorbei, durchzuregieren?

Entfaltete das Adenauer- Augstein AA- Komplott von 1948 nicht erst 1968 seine volle Wirkung, weil Rudolf Augstein ab 1948 gehalten war, nie die Wahrheit auf einen MG- Schlag herauszuposaunen, sondern als Duftnote im Lande zu verbreiten, so dass jeder im Lande die Wahrheit riechen, schnuppern konnte, ohne zu ahnen, aus welcher Richtung sie kam? Ist das nicht bis Heute über Stefan Aust hinaus, noch so ein A- Ei, als globale Spiegel Duft und Hausmarke gilt?

Das hat Ihnen der Teufel, äh!, die STASI erzählt.
Ach!, IM waren Sie also auch noch.
Wir dachten bisher eher, Sie seien als Daniel, biblisch betrachtet,“ „Oberster Zeichendeuter“, ein Agent Gottes?
Entschuldigung! Die STASI ist ja aufgelöst. Die kann ja gar nichts mehr erzählen, höchstens der BND.
Mir im deutsch- deutschen Abgrund an Landesverrat, hüben & drüben, aus der reinen Not der Jahre von 1946- 89, den niedlichen Titel „IM“ anzudienen, klingt ja so, als ob Sie der Reihe nach im Lied vom deutsch- deutschen Glied, die Staatsratsvorsitzenden Walter Ulbricht, Erich Honecker, Egon Krenz, Hans Modrow, die Bundeskanzler Adenauer, Ehrhard, Kiesinger, Brandt, Schmidt, Kohl, Schröder, Merkel mit der Frage entlastend aus ihrer politischen Verantwortung entlassen:
“Waren Sie IM?“
Blasen Sie nicht jetzt die Bedeutung Ihres Namens-Mantel von Rudolf Augstein Gnaden als unbotmäßiger Welt- Polit- Huber auf?
Von Ihrem Leidensgenossen Moritz Pfeil haben wir noch gar nicht gesprochen. Der wurde ja auch Opfer des Namens- Mantel Klauers Rudolf Augstein.
Aber jeder Freitag hat ein wöchentliches Ende, nur die Wurst hat zwei.
Deshalb geben wir Ihnen, bis zu einem nächsten Freitag, Zeit, Ihre Erinnerungen zu sortieren, oder einfach, schlicht und ergreifend, neu zu erfinden.
Herr Daniel vielen Dank für das heutige Gespräch „Auf eine „Smoking Gun!“
Na!, gut durchgeladen, geht es doch.

Vorab:
Das nächste Mal gibt es u. a. auf „Eine Smoking Gun mit Jens Daniel“ was vom Lorbaß, vom Racker , dem Medien Knacker, dem Sohn von Rudolf Augstein, dem wahren Jakob Augstein im Freitag auf dem Spagat Weg mit DER ZEIT.

Das Gespräch führte Joachim Petrick

14:21 23.06.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 2