AfD, Leerverkäufer unserer Demokratie?

Landtagswahlen 2016 Ist es der heiße Wind der Medien, der die CDU/CSU im unaufhaltsamen Lauf der AfD zum Wahlerfolg im März 2016 so rasend erscheinen lässt, den Stillstand nicht zu sehen?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Es war Sommer 2015, die AfD schien, demoskopisch betrachtet, vom Spaltpilz zerfressen, unaufhaltsam in ihrer Bedeutungslosigkeit zu entschwinden. als hätte es sie nie gegeben, außer ihrem ungewissen Rest an Alfa- Männchen Bernd Lucke, Hans Olaf Henkel. Die AfD dümpelte in demoskopischen Erhebungen unter der Fünfprozent- Wasserstandslinie.

Jetzt im Januar 2016 hat sich die AfD, laut Demoskopie, wundersam zur bundesweit drittstärksten politischen Partei in Deutschland aufgeschwungen.

"Ist das nur ein Strohfeuer oder wird die AfD sich dauerhaft als politische Kraft etablieren?, fragt "Welt am Sonntag" und kommentiert:

"Die AfD ist drauf und dran, die politische Topographie Deutschlands umzupflügen".

Stimmt das wirklich?

Wie sollten andere Parteien mit den Rechtspopulisten umgehen?, fragt Sandra Maischberger in der Ankündigung zu ihrer heutigen Sendung in der ARD.

"Tabupartei AfD – Deutschland auf dem Weg nach rechts?"

Sandra Maischbergers Gäste:

Frauke Petry, AfD (Parteivorsitzende) meint:

"Die Bürger begrüßen es, dass eine Partei endlich Klartext redet",

und sagt bereits einen "Durchmarsch bei den Landtagswahlen im März" voraus.

"Wir brauchen die Ängstlichen, um Mehrheiten zu bewegen." Viele trauten sich nur noch nicht zuzugeben, dass sie "unsere Ideen teilen", diagnostiziert die gelernte Chemikerin. "Wir wollen diese Partei keinesfalls weiter nach rechts rücken."

Ralf Stegner, SPD (Stellv. Parteivorsitzender/SPD- Landes- und Fraktionsvorsitzender im Landtag Schleswig- Holstein) ) meint, die AfD gehört unter Beobachtung durch den Verfassungsschutz

"Jemand wie der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke sei "von Neonazis nicht mehr zu unterscheiden", sagt Stegner. Die Partei zähle für ihn zu den Feinden der Demokratie, die keinen Zutritt zu den Parlamenten erlangen dürften.

"Mit Frau Petry als neuer Vorsitzender zeigt sich, wie sehr die AfD anschlussfähig ist bei Pegida und der NPD"

Hans-Olaf Henkel, Alfa (AfD- oder Alfa- Europa-Abgeordneter?):

"Es macht mir Kummer, dass ich mitgeholfen habe, ein richtiges Monster zu erschaffen", sagt der ehemalige AfD-Spitzenmann, einstige Europachef IBM und BDI- Präsident.

Henkel findet kein gutes Wort für die Entwicklung seiner ehemaligen Partei: "Mit der Wahl Petrys haben sich die Mitglieder für einen scharfen Rechtsaußenkurs, Pöbelei und Protest entschieden. Die AfD wird zu einer NPD im Schafspelz."

Im Juli 2015 hatte sich Hans Olaf Henkel der neuen Partei Alfa des abservierten AfD-Gründers Bernd Lucke angeschlossen.

Roger Köppel (Schweizer Journalist und Politiker)

"Als Deutscher würde ich eine Partei wie die AfD begrüßen", sagt der Chefredakteur des Schweizer Magazins "Weltwoche" und sieht in deren Erfolg "eine heilsame Retourkutsche der Demokratie."

Immer weniger Menschen seien bereit, "sich die Anmaßungen ihrer Führungsschichten gefallen zu lassen", lässt sich Roger Köppel vernehmen, der im Herbst 2015 auf dem Ticket der nationalkonservativen SVP in den Schweizer Nationalrat gewählt wurde.

Jakob Augstein (Verleger und Chefredakteur der Freitag) meint:

"Die AfD wird dauerhaft bleiben, denn sie ist eine logische Konsequenz aus der Modernisierung der CDU", "Angela Merkel hat die CDU in allen Bereichen modernisiert, die Ausländerfrage war die letzte Bastion des deutschen Konservativismus und auch diese wurde nun geschleift."

Die AfD sei für ehemalige CDU-Anhänger, denen Angela Merkel zu wenig Stallgeruch verbreitet, nun als Auffangbecken eine neue politische Heimat, analysiert Jakob Augstein.

Reinhard Schlinkert (Chef des Umfrageinstituts Infratest dimap) fragt sich im Vorfeld seines Gast- Auftritts bei Sandra Maischberger

"Wird die AfD die öffentliche Debattenkultur und das Parteiengefüge nachhaltig verändern? Wird sie 2016 nicht nur in weitere Landesparlamente ziehen, sondern 2017 auch in den Bundestag? Oder wird sie wie die "Republikaner" und andere Parteien aus dem rechten Spektrum wieder in der Versenkung verschwinden?

Schlinkert bezweifelt, dass die AfD sich zu einer Volkspartei entwickeln wird: "Die AfD ist die Partei der Unzufriedenen und hat nur ein einziges Thema: die Zuwanderung."

Das ist nur die halbe Wahrheit, die andere Hälfte der Wahrheit, die AfD ist als Leerverkäufer unserer Demokratie und Zuvilgesellschaft mit ungedeckten Schecks unterwegs und springt auf jedes Thema, Problem, das von den Medien zur Sau gemacht, durchs Dorf rast mit wildem Geheul auf:

"Scheiße im Trompetenrohr kommt zu Glück nur selten vor",

Was für Momente hohe Grade an Unterhaltungswert verbürgt, der allerdings kurz darauf wie Butter oder Schnee in der Sonne dahinschmilzt.

Wenn dann am Pay- Back- Zahltag, die ungedeckten Schecks der AfD zur Vorfinanzierung des Leerkaufs unserer Demokratie durch ihre Gläubiger fällig gestellt werden, wird dann ein Heulen & Zähnaklappern im Namen der AfD zur ersten Bürgerpflicht?

"Habt Erbarmen mit den armen Reichen im Lande!"

ist die AfD in Wahrheit die Nachhut uneingestanden schlechten Gewissens bundesdeutscher Demokratie, von links bis rechts ab durch die Mitte, das sich immer noch nicht in eine buntgemischte Konsensgesellschaft einfinden, geschweige denn auf diese einlassen will?

Stattdessen setzt die AfD, ohne Sinnen noch Trachten nach Bündnissen, auf schrille Polarisierung gesellschaftlicher Debatten mit dem Ziel, diese zum Entsetzen aller Beteiligten, selbst ihrer Anhänger, wie teilnehmenden Beobachter am Rande in alle Winde zu verscheuchen

AfD, Leerverkäufer der Demokratie

Es ist mir, als walten dunkle Mächte des "Hexenhammers" in Sachsen und andernorts darob hierzulande, die CDU wird bei Wahlen zu Lande, zu Wasser, in der demoskopisch medial aufgeladen heißen Luft zwar nicht wirklich weniger, aber immer regierungsämer und ärmer beim rasanten Abfahrtslauf ins "Nirgendwo".

Dabei ist es das "Stillgestanden" der Großen Koalition, der vorbeijagenden Trophäenjäger SPD/CDU/CSU gleichermaßen so rasend erscheinen lässt.

Ist es der heiße Wind der Medien, Demoskopen. der uns ganz besonders die CDU/CSU im unaufhaltsamen Lauf der AfD zum Wahlerfolg im März 2016 in drei Bundesländern so rasend erscheinen lässt, den Stillstand nicht zu sehen?
JP

http://www.daserste.de/unterhaltung/talk/maischberger/sendung/tabupartei-afd-deutschland-auf-dem-weg-nach-rechts-100.html
Heute | 22:45 Uhr Tabupartei AfD – Deutschland auf dem Weg nach rechts?

22:53 27.01.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 21

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar