AfD veni, vici, quo vadis?

Dr. Frauke Petry AfD- Vorsitzende sprach nach dem "Super Sunday" am 14. März 2016 vor der Bundespressekonferenz von der AfD als der ersten wirklich gesamtdeutschen Partei. Stimmt das?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

AfD kam, sah, wohin geht sie?

AfD, Ich- AG-linge Agenda2010 proben den Aufstand "Vorwärts Kameraden" ihr Brüder und Schwestern, wir müssen "Zurück! Marsch! Marsch!" :

Die AfD Parteigänger machen aus selbsterlebter Not der Agenda2010/Hartz IV Gesetze eine suboptimal gesamtgesellschaftliche Tugend mit der AfD als wirklich erster gesamtdeutscher Partei zum Wohle der Wenigen, zu Lasten der Vielen:

Die AfD Vorsitzende Frau Dr. Frauke Petry sprach nach dem "Super Sunday" am 14. März 2016 vor der Bundespressekonferenz von der AfD als der ersten wirklich gesamtdeutschen Partei. Sie weiß als gescheiterte Ich- AG, die unterfinanziert aus der Kiste der Agenda2010/Hartz IV- Gesetze sprang, wovon sie spricht.

Menschen, die das Scheitern ihrer unternehmerischen Ich- AG durchlitten haben, geben sich zu leicht selber die Schuld, ohne zu realisieren, in welches unternehmerische Abenteuer ohne Netz und doppelten Boden sie von der rotgrünen Bundesregierung unter dem Beifall der CDU/CSU/FDP Opposition, außer der damaligen PDS, mit Vorsatz unterfinanziert, nicht selten dazu in Scheinselbstständigkeit gestossen wurden.

Angeblich hatte Deutschland 2003 im Vergleich mit anderen entwickelten Industrieländern einen gewaltigen Nachholbedarf an Selbständigen, an Kleinstunternehmern/innen. Die Agenda2010/Hartz IV- Gesetze sollten es richten.

"The US- Way of Life" im deutschen Gewande lässt mit einem donnernden sowohl antiamerikanisch als auch "Stars and Stripe" Gejohle grüßen!"

Das alte CDU- a.D. Schlachtross in der AfD, Alexander Gauland aus dem Hessenland, einstmals Kanzleichef des CDU- Ministerpräsidenten Walter Wallmann, Verleger einer politischen Postille, vermeint in den öffentlich zur Besichtigung ausgestellten Empfíndungen seines AfD- Parteifreundes Björn Höcke, Gesamtschullehrer a. D. ebenfalls aus dem Hessischen "Alles für Dregger", nun in Thüringen, ein "Leiden Christi" an den unzumutbaren Verhältnissen in Deutschland zu entdecken, ein guter Mann, sei Herr Höcke, der zutiefst an Deutschland leidet, meint Alexander Gauland.

Das entspricht deckungsgleich dem Gemütshaushalt der Nazis nach 1919, dieses öffentlich zur Schau getragen persönlich bodenlose Leiden an den politischen Verhältnissen in der Weimarer Republik, das als Selbstermächtigung gehandelt ward, an aller Menschlichkeit, an allen zivilen Errungenschaften, Rechtsstaatlichkeit, an allen Kulturtechniken menschlicher Kommunikation vorbei, das Unmenschliche, die Herrschaft des Unrechts als das wahrhaft Völkische zu verlangen und dazu noch, vaterländisch patriotisch anständig geltend, gelobt zu sein.

Da schickt sich der bayrische CSU- Ministerpräsident Horst Seehofer sogleich an, die AfD Granden, voran Björn Höcke, was das Standby an der Herstellung von "Leidensmienen" anbetrifft, nach dem Super- Sunday GAU für die CDU, mit Grabesstimme zu übertreffen, gerade, weil Seehofer inhaltlich so sehr viel gedämpfter landesväterlich sinnt, als ob er Dunkles im Schilde führt bis hin zum "Gar Nichts".

Wen haben wir denn in der AfD vor uns, sind das nicht jene hunderttausendfach beklagenswert gescheiterten Ich- AG Existenzen, die als Wut- Brut auf der Honigroute, wie es Hans- Ulrich Jörges noch 2006 in seinem berühmt berüchtigten Zwischenruf "Der Kommunismus hat gesiegt" im Stern zu nennen beliebte, der Agenda2010/Hartz IV- Gesetze 2003 erwachsen sind?, weil sie mit ihren unterfinanzierten Start- Ups bereits bei der ersten Hürde, heillos überschuldet, gescheitert sind, Zwangsbeiträge für Handels- , Handwerkskammern, Sozialabgaben, Berufsunfall- , Krankenkassenbeiträge für sich selbst, ein, zwei Angestellte, ordnungsgemäß zu entrichten.

Statt nun aus Schaden klug zu werden, wollen diese Ich- AG Ichlinge der AfD aus ihrer persönlich erlebten Not eine gesamtgesellschaftliche Tugend kreieren, den Teufel mit Belzebub austreiben, indem sie programmatisch jedem Anflug von Solidarität von vornherein den Wind aus den Segeln blasen, Zwangsbeiträge für Handels- , Handwerkskammern, die gesetzliche Berufsunfall- , Kranken- , Arbeitslosen- , Sozialversicherung abschaffen und privatisieren. Und zwar so, dass, wie bei Krediten nach den vermögensbezogenen Basel III Regeln, vermögensnahe Schichten weniger Beitrag, vermögensferne Schichten dagegen höhere Beiträge zahlen müssen, weil die ja angeblich, statistisch hochgerechnet, ein höheres Risiko abbilden.

Und da das der AfD an "Vorwärts Kameraden! Wir müssen "Zurück! Marsch, Marsch!" noch nicht reicht, sollen stillgelegte AKWs, Kohlekraftwerke wieder hochgefahren, neue gebaut werden, CO2 Emmissionen werden von der AfD als Geschenk der Natur kommuniziert, das für Wachstum an Flora, Fauna bürgt. Gefahren menschlich verursachten Klimawandels wíll die AfD nicht wahrnehmen.

Die Modernisierung atomarer Waffen auf deutschem Boden ist für die AfD ein "MUSS", am besten nicht in amerikanischer, sondern deutscher Verfügungsgewalt. Konventionell will die AfD die Bundeswehr sofort um 100 000 Soldaten/innen aufstocken, die Aussetzung der Wehrpflicht 2011 beenden, ohne den Zivildienst in vorheriger Form zu aktivieren.

Neben der Schuldenbremse verlangt die AfD eine Ausgabenbremse auf Bundes- Landesebene, dazu eine Steueraufkommensbremse, die gemessen am Bruttosozialprodukt (BP) ab einem bestimmten Steueraufkommen in Bund und Ländern Alarm schlägt, automatisch weitere Steuereinkünfte des Staates kappt und zurückführt.

Wenn es nach der AfD geht, wird die Erbschaftssteuer abgeschafft. Wie die AfD das alles schaffen will, bleibt bei ihren ambitionierten Ausgabeprojekten eine Frage an die Quadratur des Kreises.

JP

01:52 20.03.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 7