Angela Merkel rettet deutsche Steuersünder vor Finanz- Piraten

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Angela Merkel rettet deutsche Steuersünder vor privaten und fremdstaatlichen Finanz- Piraten

In seltener Eile und Entschlossenheit nahm Angela Merkel ihre Richtlinienkompetenz als Bundeskanzlerin wahr und entschloss sich, bundesdeutsche Steuersünder/innen in der Schweiz durch den Ankauf von CD- Roms aus der Hand von Schweizer Whistleblowern vor Erpressung durch dritte, private wie staatliche, Seite unbekannter Herkunft zu retten.

Durch dieses entschiedene Vorgehen der Bundeskanzlerin, Angela Merkel, sind die Gefahrenlagen von Erpressung bundesdeutscher Steuersündern/innen nicht nur erkannt, sondern auch gebannt, weil die Daten vom Erpresser- Finanz- Piraten Markt weggegkauft sind.

Bundeskanzlerin Angela Merkel behandelt diese übergebenen Daten durch Whistleblower aus der Schweiz konsquent als liegengebliebene, wie wiedergefundene Fundsache, die von Whistlerblowern als Finder übergeben, die Auszahlung eines Finderlohns auslöst.

Dieser Vorgang der Übergabe einer achtos liegengelassenen Fundsache durch einen Whistleblower als Finder löst nach Gesetz die Auszahlung eines Finderlohns aus.

Gleichzeitig macht Bundekanzlerin Angela Merkel, gebrieft von Bundesfinanzminster Dr. Wolfgang Schäuble, der Weltöffentlichkeit knallhart die rechtstaatlich unhaltbare Praxis des Bankgeheimnisses nach Art der Schweiz deutlich, das alle Schweizer Bürgern/innen in Banken,Versicherungen daheim und sonstwo in der Welt menschenrechtsverachtend, unter Strafandrohung, zwingt, Geldwäschetatbestände, Steuer- Vergehen, - Verbrechen zwar dienstlich als Arbeitnehmer/in wahrzunehmen, als Bürger/in aber nichts zur Sache zur Anzeige zu bringen, zu sagen, zu hören und zu sehen.

In Nobler Geste bietet Bundekanzlerin Angela Merkel darüberhinaus durch das in der Welt einmalige bundesdeutsche Rechtskonstrukt:

"straffreie Selbstanzeige"

bei Steuerverkürzung deutschen Steuerversünder/innen in aller Welt und daheim einen Rettungsschirm als rettenden Hafen für Steuerflüchtlinge, Steuersünder/innen an, um diese nachhaltig vor Nachstellungen, gar Erpressung durch Finanz- Piraten dritter, privater wie staatliche,r Hand zu schützen.

Mehr Rettung für bundesdeutsche Steuerflüchtlinge, Steuersünder/innen als scheues Wild des global vagabundierenden Finanzkapitals war nie!

Inzwischen sind Unkenrufen aus dem finsteren Tann des bunten Blätterwaldes in Europa zu vernehmen, die da rufen:

"Schweizer Finanzdienstleister, Banker, Versicherer nötigen bundesdeutsche Steuersünder/innen am Finanzplatz Schweiz zu bleiben
Sollten diese bundesdeutschen Steuersünder/innen ihr Kapital gar aus der Schweiz abziehen wollen, werde diesen unverhohlen mit Datenverrat an die bundesdeutschen Finanzbehörden gedroht.

Der Skandal ist dabei doch nicht die Schweiz mit ihrem Bankgeheimnis, sondern seit Jahrzehnten, aus der Mitte so genannter Demokratien wie Oel- , Gas- Despotien linker wie rechter Prägung, das Fordern und Fördern der Schweiz als Steueroase, für regionale und globale Optionen auf Macht, Ressourcen Politik, Krieg und Frieden.

Ganz abgesehen davon, dass Millionen Schweizer Bürger/innen unter der menschenverachtenden Fuchtel ihres Bankgeheimnisses, unter staatlicher Strafandrohung, erpresst werden, Finanzvergehen, -verbrechen nicht zur Anzeige zu bringen, alles an Verbrechen, Vergehen wahrzunehmen und doch nichts zu sagen, nichts zu sehen, nichts zu hören?! Bei all dem Getöse, Gewese um den Datenankauf von einem Schweizer Whistleblower, schmückt sich Deutschland ungerührt weiter, Einkommensteuern, Kapitalertrags- , Vermögenssteuern senkend als Steueroasenbraut für Entwicklungs- und Schwellenländer.

JP

02:22 09.02.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 2