BGE, fiskalischer Verbraucher Haircut?

Grundeinkommen Die Frage ist nicht ob, sondern wann das Bedingungslose Grundeinkommen, angesichts der Zahl überschuldeter Privathaushalte zur Abwendung von Insolvenzen gezahlt wird
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Gibt es das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE), seit es stehende Heere gibt in Form der Auszahlung von Sold, geldwerten Deputaten u. a. Zuwenungen?

Stehen die Bürger Deutschlands, der Eurozone, Griechenlands im Sold einer Freien Markwirtschaft, die, ohne sich bisher als Haftungsgesellschaft zu bekennen, zur Verschuldungswirtschaft geworden ist?

Die Frage ist nicht mehr, ob, sondern wann das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE), angesichts wachsender Anzahl überschuldeter Privathaushalte zur Vermeidung von Insolvenzen als fiskalisch monatlich gestreckter Haircut zur Aufrechterhaltung Kaufkraft der Privathaushalte kommt.

Der fanzösische Nationalökonom und Philosoph Thomas Piketty unterscheidet in seinem Buch "Schlacht um den Euro" wilden und fiskalischen "Haircut". 2008 kam es in Irland, 2010 in Griechenland zum wilden "Haircut" mit schwer kalkulierbaren Folgen. 2015 zeichnet sich in Athen ein fiskalischer "Haircut" ab, weil jetzt nahezu alle Schulden Griechenlands, von privaten Banken u, a, Gläubigern weltweit aufgekauft, bei der EZB gebunkert sind

Der fiskalische Haircut bedeutet, anders als der wilde Haircut, im Fall von überschuldeten Banken, Vermögenseinlagen von Privathaushalten, Unternehmen in Banken werden um einen bestimmten Prozentsatz ab einer bestimmten Höhe, sagen wir einmal ab 100 000 € Eiinlage, wie im Fall Zyperns 2011, mit dem Rasenmäher fiskalisch gekappt.

Dadurch werden Banken auf einen Schlag durch die unschtbare Hand des Fiskus von Schulden ihren Gläubigern gegenüber befreit, ohne auf offener Szene vor dem Weltfinanzmarkt die Hosen herunterlassen zu müssen.

D.h. die Kosten der Refinanzierung dieser Banken am Kapitalmarkt bleiben ohne die Unwägbarkeiten von Pleiten, wie im Fall der Investmentbank Lehman Brother am 15. September 2008, auf dem vorherígen Stand und versetzt diese Banken in den Stand, ihren Gläubigern deren fiskalisch gekapptes Vermögen zu erhalten,. gegebenenfalls auszuzahlen

Was bedeutet der fiskalische Haircut nun im Fall des BGE?

Wiederum wird Gläubigern, in diesem Fall sind die Gläubiger alle Bürger eines Landes, durch einen fiskalischen Haircut das Vermögen, Forderungseigentum, das sind Renten, Pensionen, Kinder- , Elterngeld, Bafög, mit einem bestimmten Prozensatz gekappt, sei es durch Erhöhung von Spitzenssteuersätzen für Einkommen, Unternehmensgewinne, Deckelung von Boni- Auszahlungen für Manager als steuermindernde Betriebskosten, Einstellung von Aktienrückkaufprogrammen als steuermindernde Gewinnentnahmen, der Körperschafts- , Vermögens- und Erbschaftssteuer, im ungünstigeren Fall der Mehrwertsteuer.

Warum?, um alle Privathaushalte durch die Auszahlung eines BGE in den Stand zu versetzen, Privatinsolvenzen vorzubeugen, ihre Kaufkraft und Kreditwürdigkeit zu erhalten, wenn nicht im Verständnis einer verstetigt wachsenden Volkswirtschaft zu steigern

Bei Lichte geldpolitischer Zusammenhänge betrachtet,

- EZB, FED u. a. Zentralbanken weiten Geldmengen aus, schöpfen Geld für Banken zum Nulltarif, während eine anschwellende Zahl an Verbrauchern, aufgrund von herabgesetztem BASEL II, III, Rating, Ranking, immer teurer Kredite aufnehmen, Kreditkarten finanzieren, und bei Dispokrediten, troz EZB Geld zum quasi Nulltarif für Banken, von immer noch über 12 %/anno in der Schuldenfalle hängen - ,

könnte sich das BGE als ein Finanzprodukt unter vielen erweisen, an den Kapitalmärkten die Liquidität durch die Kaufkraft der Privathaushalte zu beflügeln zumindestens auf berechenbare Zeit zu verstetigen.

Das BGE ist da nur eine Bausstelle in Zeiten global aufgestellter Finanzindustrie.

Eine andere ist, Privathaushalte, steuerlich und rechtlich Unternehmen glleichgestellt, u. a. in Fragen der Insolvenz mit beschränkter Haftung zu bewerten und zu behandeln.

Das BGE darf in Höhe des Existenzminmums,

- in Deutschland, gegenwärtig lt. Bundesverfassungerichtsurteil 1084 €/Person/Monat - ,

nicht verpfändbar sein.

Das BGE könnte in seiner Wirkung als monatlich ausgezahlt fiskalischer Haircut/Schuldenschnitt für Privathaushalte gelten, bzw. den Zugang zu billigerem Geld offenhalten, weil die Kreditwürdigkeit nach BASEL II, III unverändert bleibt.

Wie wäre es, wenn wir aus der ganzen Debatte um das BGE viel Leidenschaft herausnehmen und es in den Zusammenhang stellen, in den es gehört.

Nämlich in den Zusammenhang der Finanz- und Geldpolitik der Zentralbanken einerseits und andererseits den asymmetrischen Wirkungen dieser Geldolitik zu Lasten vermögensferner Mehrheiten mit herabgesetzter Kreditwürdigkeit, erhöhtem Aufwand an Sicherheiten, wenn überhaupt, Kredite zu erlangen, Erfahrung von "unerklärlicher" Einkommenssenkung,

- Verluste an Restvermögen vor dem Schonvermögen, gegenwärtig bis zu Rentenalter 500 €/Person. Lebensalter, danach altersdiskriminierend pausachal 2.600 €/Person - ,

zu Gunsten vermögensnaher Minderheiten mit hoher Kreditwürdigkeit, d.h. Zugang zu billigem Geld, Erfahrung von "unerklärlich" ansteigendem Vermögen und Einkommen.

Historisch betrachtet könnte der Sold, seit sich stehende Heere, Armeen, von Amtswegen grundsätzlich, selbstverständlich rein hypothetisch, weder in Friedens- ,, noch in Kriegszeiten direkt aus den Landschaften finanzieren, ernähren, versorgen, in denen sie stationiert sind, als Vorläufer des Bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) gelten.

Der Soldat war da, musste ernährt, mit Unterkunft, Kleidung, Ausrüstung, Waffen, samt "kostenosen" Fahrkarten für seine Mobilität im Einsatz, Ausbildung zu Wasser, am Boden in der Luft an Waffen, bedingungslos versorgt werden.

Dazu verhalf und verhilft dem Soldaten der Sold, ausgezahlt in Geld und geldwerten Leistungen, Zuwendungen, samt Rentenpunkten in der gesetzlichen Altersversorgung
JP

https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/ein-jedermannsrecht-fuer-unsere-zeit
TIMO REUTER AUSGABE 3015 | 28.07.2015 | 06:00 12
Ein Jedermannsrecht für unsere Zeit
Debatte Die neue Regierung Finnlands will das Grundeinkommen testen. Das macht Hoffnung, doch eines ist unklar: Naht da ein emanzipatorisches oder ein neoliberales Experiment?

https://www.freitag.de/autoren/joachim-petrick/eurobonds-fur-jedermann-privathaushalte-als-ezb-partner
JOACHIM PETRICK 29.11.2011 | 03:47 2
Eurobonds für Jedermann, Privathaushalte als EZB Partner

https://www.freitag.de/autoren/joachim-petrick/grundeinkommen-erfindung-der-deutschen-wehrmacht
JOACHIM PETRICK 02.05.2011 | 02:52 2
Grundeinkommen, Erfindung der Deutschen Wehrmacht?

00:23 31.07.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 16

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community