Bremst Wachstum im Freitag- Meinungsurwald den Wachstumswahn?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Bremst Wachstum im Freitag- Meinungsurwald den Wachstumswahn?

Wachstumswahn durch "Heilgsprechung" von Wachstum im Freitag Meinungsurwald bändigen?, indem Meinungen nicht bekämpft, verworfen, sondern gehegt, gepflegt werden, damit die Meinungen selber die Wahl zum Wachsen oder Schrumpfen haben?

Waren nicht die Zehn Gebote, in Worten auf steinernen Tafeln gebrannt, mit denen Moses vom Berge Sinai zum Volke Israel hinabstieg das erste marktwirtschaftliche Wachstumspogramm für Analphabeten?

Warum?, weil hier das Volk Israel als Subjekt des Wachstums und dessen folgende Geschichte identifiziert heiliggesprochen ward "Ein Wachstums Gott! Ein Volk! Ein Land!?

Übersetzt heißt das Heute:

Ein Universum! Eine Erde!Eine Menschhet!, oder

Ist unser neuzeitlicher Wachstumswahn, beschränkt auf die G 8 plus X- Staaten, der nicht wirklich Wachstum, lokal & global kommunizierend generiert, sondern nur als Spekulation auf Wachstum, wie ein Hamster im Laufrad legitimert, Unendlichkeit vorgaukelt? Fehlt es uns, trotz und wg. aller Spekulation auf Wachstum, statt realen Wachstums, an Mut, lokal & global, zu wirklichem Wachstum in allen gesellschaftlichen Bereichen.

Fehlt es uns an Mut, Elan Subjekte des Wachstums in einem breiten gesellschaftlichen Diskurs identifiziert legitimiert, ökonomisch "heiligzusprechen"?Weckt nicht gerade die Frage der Ressourcen Verknappung bei gleichzeitigem "Wegwerf"- Umgang mit der Ressource menschlicher Arbeitskraft, von der Wiege bis zur Bahre, den Ruf nach neuen Subjekten legitimiert zeitlich befristeten Wachstums?

Fehlt es nicht überall und –orten am Controlling von wild daherkommenden Behauptungen von Wachstum kurzatmig interssierter Globalplayer, Staaten, , dass sich bei Lichte betrachtet als Spekulationsblase entpuppt, die keinerlei nachhaltige Performanz entfalten kann?

Sind nicht Sozialismus wie Kapitalismus dabei, sich zeitversetzt, gegenseitig bedingend, in "Wohlgefallen" aufzulösen, begleitet vom irregewordenen ohnmächtigen Gelächter der betroffenen Völker, Staaten, weil Sozialismus wie Kapitalismus gleichermaßen Wachstum durch Wertschöpfung versprachen, sich aber fortgesetzt und ohne Ende, von allen guten klerikalen wie säkularen Geistern verlassen, in reiner Kreditschöpfung auf Kosten der Ressourcen Ausbeutung zu Lasten der Völker unserer Einen Welt verirrend verausgabten?Um weltweit einen Diskurs über legitimierte Subjekte des Wachstums auf dem Wege zu ihrer ökonomischen "Heiligsprechung" anzustossen, bedarf es da nicht, lokal & global, der Rekonstruktion, der Wiederaufforstung des Meinungs- Urwaldes, wie wir es in Anfängen gerade in dem Meinungswaldmedium der Freitag Community täglich, nahezu rund um die Uhr, erleben?

Geht es dabei um die Befreiung der Welt vom Gelde?, oder um ein neues Verständnis von Währung, das, in Zeiten unseres asymmetrischen Weltwährungssystem, neue Subjekte "heiliggesprochenen" Wachstums auf Zeit als Währung definierend gründet?Hat nicht über Jahrhunderte die Politik im Wege der Industriellen wie kommunikativen Revolution die Spekulation auf Wachstum eilig "heiliggesprochen", für die eigene Behauptung, den erfundenen wie realen Klassenkampf gegen tote und lebende Despoten/innen klerikaler wie säkularer Prägung instrumentalisiert?

Gilt es heute Wachstum, lokal & global, gesellschaftspolitisch kommuinziert in seinen realen Stand, in sein nachhaltiges Recht zu setzen?Kommen wir endlich zu blühendem Wachstum in allen Regionen unser Welt, wenn die Spekulation auf Wachstum schrumpft?

Ein Universum! Eine Erde! Eine Menschheit!Eine blühende Wirtschaft!?

Joachim Petrick

?

03:49 24.07.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare