Countdown gegen Assad ausgesetzt?

Chemical Weapons Nun ist der Fall des "No Returns" der „Roten Line“ US- Präsident Obamas eingetreten, aber anders, als es sich alle Beteiligten, voran Obama selber, vorstellen mochten
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Chemical Weapons Syrian’s out of order and out of control

Verteilt das Assad Regime in Syrien gegenwärtig, unbemerkt, aus taktischen Erwägungen, offensiv chemische Kampfstoffe in allen Landesteilen ihres Geltungsbereiches, nahe von Wohnsiedlungen, damit Amerikaner, Europäer im Wege ihres heillos angekündigten Countdown und exekutierten Bombardement von militär- strategisch bedeutsamen Stützpunkten, Kasernen, Hausadressen in Syrien, nahe von Wohnsiedlungen, ungewollt, Explosionen von chemischen Kampfstoffen als Kollateralschäden unter der Zivilbevölkerung auslösen, die alles an bisherigem Massenmord in Syrien bei weitem in den Schatten stellen?

US- Präsident Barack Obama hat vor einem Jahr von einer Roten Line des "No Returns"" gesprochen und damit den Einsatz von chemischen Kampfstoffen durch das Assad Regime gegen syrische Rebellen, gegen die eigene Zivilbevölkerung gemeint-

Nun ist der Fall des "No Returns" der „Roten Line“ US- Präsident Barack Obamas eingetreten, aber anders als es sich alle Beteiligten, voran Obama selber, vorstellen mochten.

Die „Rote Linie“ erhält, fahrtgewinnend, eine andere, eine Richtung nach innen, gegen politische Falken, Crusader, Richtung unabdinglichem Zwang zur Verhandlung der USA, Russlands, Chinas, Iran, der EU, der UNO, über die wirkliche Gefahrenlage in Syrien, die von Massenvernichtungswaffen aller Art ausgeht.

Denn zwischen liegen, lt. Presseberichten. US- Geheimdiensten aus israelischen Quellen Hinweise auf den Einsatz von chemischen Kampfstoffen durch Militärs des Assad Regimes vor.

In den Quellen ist angeblich von einem gezielten Abhörerfolg der Telekommunikation innerhalb der Assad Militärstrukturen und Befehlsstände durch den srealischen Geheimdienst Mossad die Rede

Und doch fallen diese Berichte möglicherweise anders aus, als in der "Roten Linie" von Obama vorgesehen

Es gibt Zweifel, ob es sich im vorliegenden Fall wirklich um gezielte Einsätze chemischer Kampfstoffe handelt oder um ein außer Kontrolle geratenes Ereignis innerhalb der Assad MIlitär- Kommandostrukturen mit katastrophal mörderischen Folgen für die Zivilbevölkerung vor Ort in zwölf Kilometer Luftlinie vom Palast des Assad- Clans in Damaskus entfernt.

"Abgehörte Telefonate syrischer Offiziere sollen Amerika den Beweis für die Schuld des Regimes am Gasangriff geliefert haben. Dabei könnte der Einsatz der chemischen Waffen ein Versehen gewesen sein. Von Michael Borgstede" (Quelle DIE WELT v. 28/8/2013)

Ist das der Grund, warum die bereits für Dienstag dieser Woche angekündigte Veröffentlichung der Quellen durch die US- Administration auf sich warten lässt?

Und plötzlich, entgegen vorherigen schneidigen Verlautbarungen aus der US- Administration, wie die Engländer, Franzosen, plötzlich doch darauf besteht, die Ergebnisse der Untersuchungskommission der UNO in Syrien abzuwarten, wie es russische Diplomaten, händeringend, in Washington, Paris, London, verlangt haben?

Jetzt rächt es sich, dass weder die USA, Israel, noch Syrien den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag anerkennen, denn da gehört der Fall des Einsatzes von chemischen Kampfstoffen in Syrien hin.

Die militärisch außer Kontrolle geratene Lage, die durch eine Bombardierung Syriens durch die USA, England droht, schwört eine Ausweitung der humanen Katastrophe in der Region herauf.

500 000 syrische Flüchtlinge in Zeltlagern Jordaniens, mit einer Bevölkerung von 5 Millionen Einwohnern und großer Wasserknappheit, 200 000 syrische Flüchtlingen in der Türkei, Hunderttausende im Irak, Iran, im Libanon, ohne ausreichende medizinische, hygienische, kulturelle Versorgung, ein Kontingent von 5000, vorbehaltlich selektierte, syrische Flüchtlinge in Deutschland, die sich aus Syrien kommend, umständlich, im Libanon in der deutschen Botschaft legitimieren sollen.

JP

https://www.freitag.de/autoren/lutz-herden/der-countdown-laeuft

Lutz Herden

27.08.2013 | 14:59 36

Der Countdown läuft

Schlag gegen Assad Politik und Medien haben sich beim Thema Syrien-Intervention gegenseitig soweit aufgeheizt, dass sich nur die Finger verbrennt, wer das Feuer noch löschen will

22:11 29.08.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 6