Das Geheimnis und Wunder der Melancholie ist aufgedeckt

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Das Geheimnis und Wunder der Melancholie ist aufgedeckt

Es organisieren sich immer wieder Zeiten, mit und ohne den furchtbaren Gefreiten, da wird die Melancholie zur olympischen Disziplin unter Intellektuellen der Info- Gesellschaft, etliche ereilt diese womöglich "Die Partei hat immer recht!" sogar als des vorauseilenden Gehorsams erste Genossen/innen Pflicht.

Spaß beiseite, Ernst bleib hier!

Ich ahne und vermute, der Mensch hat die Melancholie seit seinem Geburt- Kanal- Erlebnis nach neun Monaten Wartezeit in der mütterlichen Fruchtblase als dessen Hintergrundgeräusch im Ohr, wie im Blute. Melancholie ist also möglicherweise leise nur eine Frage, ob wir den Hintergrundgeräuschen unserer Organe zum Zeitpunkt unserer Geburt trauen, dass es sie gibt, diesen durch ein gezieltes oder ziellos Insichgekehrtsein Gehör verschaffen wollen oder nicht.

Vielleicht ist das der Grund, warum Melancholiker/innen auf die Frage:

"Was ist mit Dir los?" gar nicht recht antworten können und mögen, weil sie still für sich denken: "ich glaube ich spinne.

In mein Trommelfell tritt gleich ein Pferd und keiner merkt es, geschweige denn kann mir helfen?

Ich höre doch tatsächlich, ganz ferne nur und leise auf bemerkenswert untrügliche Weise Stimmenreich ein Hintergrundgeräusch wie ein hoch- und herunter dimmdes Wimmern!, bin ich das?, wenn ja, wenn nicht, wie viele sind das und warum höre ich die nur?"

Also sprach..., wer war es noch?, wenn gleich aus dem Stimmenreich!,

"Es gibt wahrlich, ich sage euch, Dinge unter dem Himmel....und auf Erden.."

...gleichzeitig, beidseitig im Gehörgang in sich selber lauschend, bei der Melancholie viel beim aufgespürten Wimmern im eigenen Ohr mit zu summen.

Überlegt doch einmal:

"Neun Monate lang ist der Mensch in der mütterlichen Fruchtblase nur mit seinem Gehör, dem zuerst ausgebildeten Sinnesorgan, zu gang.

Ist es da ein Wundern, dass da diffus bestimmte, unbestimmte Erinnerungen, Ton- Signale im Verlauf eines Lebens, gerufen, wie ungerufen hochkommen?

"Sage "Ja" zu Deiner Melancholie!, umarme sie, herze sie, wimmer mit ihrer Tonlage und sage nach einer geraumen Weile ohne Eile einfach

tschüss

JP



22:53 12.06.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 21

Avatar
Avatar
Avatar
walter-ter-linde | Community